Beiträge von schmittex

    der oft etwas gar kritisch ungläubige und eigensinnige


    Dani



    Das glaube ich dir gerne!

    Lach!

    Das mit dem PSA-Wert kann ich teilen - dem Ding traue ich auch nicht mehr.

    Gerade in Verbindung mit BCG-Instillationen scheint der PSA-Wert ein Garant

    für Mehreinnahmen des Praxisteams zu sein.

    Allem anderen steht jedem seine eigene Meinung zu.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles gute für die Zukunft... Bleib sauber!!!!!


    Andreas

    Lieber Dani ,


    lieben Dank für die Wünsche!

    Hast du mal überlegt auf Mito umzusteigen?

    Ich denke besser Mito als gar keine Instillationen mehr?

    Auf jeden Fall dir auch alles Liebe und Gute für die nächsten Jahre....


    LG Andreas

    Hi Dani,


    ich müsste die 27 Instillationen eigentlich schon durch haben. Mir war es aber

    wichtig, so lange wie möglich weiter zu machen, allein um das Gefühl zu haben,

    was gegen die Krankheit unternehmen zu können. Die letzten beiden Male haben

    wir jedoch die Verweilzeit auf 60 Minuten reduziert, da die Nebenwirkungen immer

    schlimmer wurden und besonders die Entzündungen immer länger dauerten.

    Ehrlich gesagt habe ich schon vor dem nächsten Termin etwas Bammel - wer weiß,

    wie es diesmal wird...

    Deshalb auch die Sache mit der D-Mannose - ein Versuch....

    Meine Blase hat bisher nach einer gewissen Zeit (die immer etwas länger dauert) nach

    dem BCG wieder "normal" funktioniert. Das Fassungsvermögen ist wie früher und

    soweit ist das o.k.


    LG Andreas

    Hallo Dani ,


    natürlich ist die Entzündung eine gewollte Wirkung und wird vom BCG

    provoziert. Ich habe nur langsam das Problem, dass ich selbst mit Antibiotika

    danach, die Entzündung nicht so schnell los werde. 1 bis 2 Wochen leide ich

    dann trotzdem. Deshalb möchte ich natürlich im Anschluss zur Instillation die D-Mannose

    probieren.


    LG Andreas

    Hallo Dani


    ich kann das gut verstehen!
    Ich hatte die letzte Male nach dem BCG ebenfalls solche Schmerzen bzw.

    schmerzhaften Harndrang, dass ich den Doc ja gerade deswegen um ein

    krampflösendes Mittel gebeten hatte.

    Anfang Juni habe ich die nächste Instillation und habe mir mal D-Mannose

    besorgt. Mal gespannt, wie das anschlägt.....


    LG Andreas

    Ich weiß nicht, ob es irgendwelche Wechselwirkungen mit dem BCG geben könnte,

    ich kann nur wiederholen, was mein Urologe sagte. Und der war mit meiner Frage,

    ob er mir Spasmex o.ä. verschreiben könnte nicht glücklich. Er verschreibt diese

    Mittel nicht gerne, da eine Nebenwirkung eben ein Harnverhalt sein kann.

    Hallo Dani


    deine Schilderungen kommen mir sehr sehr bekannt vor.

    Ich kenne den Verlauf der BCG-Instillation nicht anders.

    Allerdings wollte mir mein Urologe kein krampflösendes Mittel

    verschreiben, da er meinte, die Nebenwirkungen seien zu schwerwiegend.

    Ein möglicher Harnverhalt könnte die Folge sein

    Nimmt du diese krampflösenden Mittel weiterhin?


    LG Andreas

    Hallo ihr Lieben,


    ich denke, viele Nebenwirkungen von BCG sind deshalb nicht so bekannt,

    da "unser" Krebs bisher ein "Alter-Mann-Krebs" gewesen ist.


    In den letzten Jahren erkrankten jedoch immer mehr jüngere Menschen,

    die nicht alles als gegeben hinnehmen, fit sind und noch dazu moderne

    Kommunikationsmittel (Internet etc.) nutzen.

    Von daher wundert es mich nicht, dass in letzter Zeit verstärkt Berichte über

    eventuelle Nebenwirkungen des BCG öffentlich werden.

    Und wenn ich meine eigenen Erfahrungen dazunehme, sehe ich das BCG und

    die in Verbindung damit verabreichten Antibiotika inzwischen sehr kritisch.


    Ich bin inzwischen über die fünf Jahre hinaus, habe keinen Anspruch mehr auf

    Leistungen des SchwbhG und fühle mich kränker als vor 4 Jahren. Komisch!


    LG Andreas

    Hallo JoHo ,

    lieber Josef,


    ich selbst werde ebenfalls mit BCG behandelt und habe seit einiger Zeit auch

    Beschwerden der unterschiedlichsten Art.

    Glieder- und Gelenkschmerzen gehören inzwischen zum Alltag - ich war immer

    sehr "beweglich", aber seit ca. 2 Jahren gehört dies der Vergangenheit an.

    Ofloxacin habe ich immer nach den Instillationen nehmen müssen und nachdem

    die Entzündungen seit ca. 1 Jahr immer stärker wurden, auch längerfristig.

    Es dauerte immer länger, bis sich die Blase nach der BCG-Instillation erholt hat.

    Nach einer der letzten Instillationen waren die Nebenwirkungen (Fieber, Erbrechen,

    Schmerzen) so akut, dass ich wirklich überlegt habe, die Therapie abzubrechen.

    Die nächste Instillation steht Anfang Juni an und ich habe jetzt schon etwas Schiss

    davor.

    Außerdem habe ich inzwischen Zweifel daran, dass es so toll ist, die "geforderte"

    Blasenentzündung mit Antibiotika zu behandeln. Es scheint ja inzwischen gute

    Alternativen dazu zu geben (D-Mannose)

    Vielleicht bin ich ja ein Einzelfall, aber so langsam bin ich der Meinung, dass die

    Behandlung mit BCG mehr Wirkung auf das Immunsystem zeigt als gewünscht

    und die dauernden Antibiotikagaben mehr Nebenwirkungen haben, als bisher angenommen.


    LG Andreas

    Hello Dolly

    schön, dass er wenigstens da einen Zusammenhang erkennen kann :-)


    Hallo AndreasW

    eigentlich will ich es gar nicht wissen, muss aber langsam feststellen, dass wohl

    das BCG sowie die Antibiotika, welche ich im Zusammenhang mit den Folgen des

    BCG bekommen habe, eine kleine Wundertüte aufmachen.

    Gelenkschmerzen, dauernde Virusinfektionen und ein labiles Immunsystem scheinen bei mir der Preis für das BCG

    zu sein. Anders kann ich mir meine momentane Gesundheitssituation nicht erklären.

    Auch wenn Monate seit der letzten (heftigsten) BCG-Spülung vergangen sind, scheint

    mir da, doch ein Zusammenhang zu bestehen.

    Das kann kein Zufall sein


    LG Andreas

    Hallo Tom_H ,


    lieber Tom!!


    ich selbst habe das Medikament Immucothel als Alternative im Hinterkopf.


    Ob eine weitere Behandelung mit Mito kontraproduktiv wäre, weiß ich nicht

    und habe darüber keine Infos.

    Mein Urologe nannte Mito aber ebenfalls als Alternative für BCG??!!!!

    Mir selbst geht es wie dir - ich tendiere zur Immuntherapie und nicht zur

    Chemo.

    Ich bin im Juni wieder mit BCG dran und muss abwarten, ob die Reaktionen

    NOCH schlimmer werden. Ich werde meinen Urologen auch mal auf

    Immucothel ansprechen und sehen, was er meint.

    Gar nichts zu tun entspricht nicht meinem Charakter und ich brauche das Gefühl,

    gegen das Monster mit probaten Mitteln kämpfen zu können. Dazu gehört eben

    auch die Alternative zu BCG. Hauptsache es geschieht etwas!


    Ich würde dir auf jeden Fall raten, deine Krankenkasse mit ins Boot zu holen und den

    genauen Sachverhalt schildern. Ich selbst war schon angenehm überrascht, dass meine

    Krankenkasse die Kosten für eine ambulante Spiegelung unter PDD (HEXVIX) übernommen

    hatte und PDD Hexvix als erprobtes anerkanntes bildliches Diagnosemittel ansieht.

    Vielleicht übernimmt die Kasse ja doch die Kosten des Immucothel, da es evtl.

    langzeitlich günstiger kommt......


    Liebe Grüße und alles Gute

    und halte uns bitte auf dem Laufenden


    Andreas

    Einige von Euchschreiben, dass man sich vor Kraftanstrengungen mit Bauchpresse hüte.Bewegungen , bei denen man etwas über den Kopf hebt, eben wie Kajak auf´sAutodach. Gilt das für alle nach Bauchoperation oder nur wenn man Inkontinenz-und Auslaufprobleme hat? (Barbara, wir geht es mit diversen Kajakmanövern?)

    Hallo Anja,


    selbst nach einer "harmlosen" TUR-B sollen solche Kraftaufwendungen vermieden werden!
    Nicht schwer heben, keine Lasten über Kopf und in den ersten 14 Tagen nach einer TUR-B keine

    heißen Vollbäder!


    Viel Glück!

    andreas