Beiträge von rainer

    Nach Prof. Dr. Marijke van Kampen oder Otto.. ?? jeder kann nur über seine eigenen Erfahrungen reden. Mir hat die Therapie von Otto 100% tig geholfen und ich kann sie nur weiter empfehlen. Andere Erfahrungen, andere Empfehlungen. So gestaltet sich die Vielfalt in einem Forum.. und das ist gut so.


    Gruß Rainer

    Kontinenz Übungen (wie gehen sie ?)


    Hi Ihr lieben,
    jetzt nachdem mich ca. 7 Betroffene angerufen haben (Neo Blasen und Prostata Krebs Betroffene) stelle ich fest, das eine große Unsicherheit vorhanden ist welche Übungen des Schließmuskels am sichersten zur Kontinenz führen. Jede Klinik / Reha Anstalt hat hier wohl Ihr eigenes Konzept und Übungsempfehlung erarbeitet. Hier scheint es wohl keine Abstimmung zu geben. Nun, ich war in Bad Wildungen (Klinik Birkental), und ich kann hier nur das wiedergeben was mir am besten geholfen hat.
    Einige Anrufer klagen, das bei Ihnen immer noch kein Erfolg (oder erst wenig Erfolg) nach zig, Tagen des Übens zu sehen ist. Vor allendingen Nachts haben die meisten immer noch Probleme. (4-5 mal aufstehen). Bei dem einen geht es schneller, bei dem anderen langsamer. Das ist völlig normal. Nur weitermachen ist wichtig. Nicht entmutigt aufgeben !! . Das kann auch schon mal 3 - 4 Wochen Dauern bis erste kleine Erfolge zu merken sind.
    Wichtig: Habt Ihr Schmerzen bei den Übungen (ein kneifen und Stechen am Schließmuskel) dann stellt mal die Übungen für 3 Tage ein. Ihr habt dann so eine Art von Muskelkater. Also dann mal locker 3 Tage nix machen.


    Nun erkläre ich erstmal die Übungen die bei mir relativ schnell zum Erfolg geführt haben.


    1. Übung
    10 mal hintereinander für eine !! Sekunde mit aller Kraft den Schließmuskel anziehen. Hierbei geht auch der Afterschließmuskel zusammen. (läßt sich ja gar nicht vermeiden). Eine Sekunde Pause.. usw..


    2.) Übung
    10 mal hintereinander für 3 Sek. mit 100 % Kraft den Schließmuskel anziehen (anspannen).. 3 Sek. Pause , usw...


    3.) Übung
    10 mal hintereinander für 10 Sek. mit ca. 70% Kraftaufwand den Schließmuskel anziehen. 10 Sek. Pause.. usw..
    Ob es nun 60% oder 80% sind lässt sich nicht so genau einschätzen, ist auch nicht so wichtig, das weiß jeder für sich selber am besten.


    Diese 3 Übungen 3 mal Täglich in allen Lebenslagen. Im sitzen, im stehen, im liegen, wo man geht und steht.
    (Ihr wollt doch auch Wasser halten beim spazieren gehen, oder ?)


    Wichtig ist noch, versucht mal das Wasser so lange wie möglich zu halten. Auch wenn es schon tropft, nicht gleich sofort zur Toilette rennen, sondern halten.


    In den ersten 10 Tagen konnte ich so ca. 180 bis 230 Milliliter halten. Dann kommen ganz langsam Steigerungen so um 20-30 Milliliter pro Woche.
    Jetzt nach OP und Reha (also ca. 12 Wochen nach der OP halte ich Tagsüber so um die 450 - 480 Milliliter. Dann kündigt sich so eine Art von Glugsen (als wenn eine Art von Luftblase durch die Harnröhre rollt) an, das ich jetzt und das möglichst schnell zur Toilette soll.


    Nachts kommt die Kontinenz wohl am langsamsten. Zur Vorsicht trage ich auch heute noch eine Vorlage. Von 20 Vorlagen kann ich zwar 19 trocken am nächsten morgen wegwerfen. Aber so einmal in 3 Wochen erwischt es mich auch noch. Nach zig Versuchen ist es mir nun gelungen für mich eine Zeit auszumachen in der ich nachts aufstehe und die Toilette aufsuche. Das ist Punkt 3 Uhr Nachts.
    Ich gehe so meisten um 22 - 23 Uhr ins Bett. Ca. 1 Stunde Stunde vorher (so ab 21 Uhr trinke ich nichts mehr.) Die Niere produziert in dieser ersten Phase recht wenig, so das ich um 3 Uhr ca. 250 Milliliter ausscheide.
    In der Phase 2 (von 03 Uhr bis 07 Uhr) fängt Sie an richtig loszulegen. Dann hab ich morgens um 7:00 - 7:30 so ca. 450- 500 Milliliter.
    Das ganze kann man noch verringern in dem man zum Abendbrot etwas sehr salziges ist. (z.B. eine Scheibe Brot mit diesem salzigem Seelachsersatz (Glas mit diesem rotem Seelachgeschnitzel).
    Hier scheint der Körper des Nachts Wasser speichern zu wollen. Die Ausscheidungsmenge sinkt so um 30- 40 %.


    Also Leute, das sind meine Erfahrungen, jeder sollte für sich selber herausbekommen was für Ihn am besten ist.
    Ich bin mit dem Experimentieren auch noch nicht ganz fertig. Ich frage mich selber wie es kommt das ich mich ca. alles 3 Wochen einmal nachts erwischt und ich die Vorlage bis zum Rand oder gar Überlauf vollmache.
    Ich hab das Gefühl, wenn der Hahn einmal auf ist, dann läßt er es auch laufen bis auf eine geringe Restharnmenge. Das ganze scheint irgendwie mit der Lage im Bett zu tun zu haben. Also wie man im Bett liegt (auf dem Bauch, seitwärts oder auf dem Rücken.) Das aber krieg ich auch noch Spitz...
    Lasst Euch nicht entmutigen, die Devise lautet, üben üben üben.
    Und wenn man Tagsüber wasserdicht ist, aufhören !! mit dem Üben, sonst meint das Gehirn das es bewusst gesteuert wird und es kann aufhören mit dem automatischen Verschluss !!
    Ist man tagsüber wasserdicht und hat nur noch so nachts richtig Probleme.. dann nur die 3. Übung (Ausdauer) 3 mal täglich machen. Wird es Nachts allmählich besser, auch diese Übungen verringern. Nur 2 oder 1 mal täglich.
    Ich mache gar keine Übungen mehr.


    Grüße.. Euer Rainer

    Ich mache hier mal mit einem Artikel einen neuen Tread auf um das Thema Berufskrankheit Blasebkrebs zu durchleuchten.


    Im Forum Österreich gibt es bereits ein umpfangreiches Kapitel über Berufskrankheiten. Anerkennungen, Ursachen können aber ggf. vom deutschem Recht abweichen.


    Gibt es hier Betroffene die Ihren Blasenkrebs als Berufskrankheit anerkannt bekommen haben ?


    Welche Risikofaktoren wurden / werden anerkannt ?


    Hier eine interessanter Artikel:


    Ein Blasenkrebsleiden kann berufliche Ursachen haben und damit eine Berufskrankheit nach Nummer 1301 der Berufskrankheitenliste sein.
    Achtung: Mitursächlichkeit der beruflichen Ursache reicht aus, wenn diese wesentlich ist. Die Berufsgenossenschaft darf nicht die Alleinursächlichkeit oder die annähernde Gleichwertigkeit der beruflichen Ursache fordern. Es gibt nämlich Gutachter, welche die berufliche Ursache für nicht gleichwertig halten und stattdessen auf Rauchgewohnheiten des Betroffenen oder ähnliches abheben. Die Errichtung dieser "50 % Hürde" gegen den Berufskrebskranken ist unzulässig!


    In Betracht kommt hier insbesondere der durch die Arbeit bedingte Kontakt mit


    Beta-Naphthylamin,
    Benzidin und
    4-Aminodiphenyl (Xenylamin).


    Diese chemischen Verbindungen (aromatische Amine) können Krebs und andere Neubildungen der Harnwege hervorrufen. Sie kommen als Zwischenprodukte in der chemischen Industrie, insbesondere in Betrieben der Farbstoffsynthese vor. Die krebserzeugenden aromatischen Amine werden auch infolge Zersetzung oder Zerstörung gebrauchsfertiger Farben frei.


    Was tun, wenn die Berufsgenossenschaft die Entschädigung eines beruflich bedingten Blasenkrebsleidens ablehnt? Legen Sie Widerspruch oder ggf. Klage ein, wenn Sie Zweifel an der Richtigkeit des berufsgenossenschaftlichen Ablehnungsbescheides haben. Behalten Sie die Begründung Ihres Widerspruchs bzw. Ihrer Klage Ihrem Anwalt vor.

    das da alles so sortiert drinnenliegt. Ist aber über 100.000 de von Jahren so gewachsen.. Die Natur hat da schon was drauf. Aber wirklich.. was für ein Loch die da so reinmachen.. das man das überlebt.. echt erstaunlich..


    Auf einem Bild sieht man wie sie bei Wolfang ca. 10 cm Darm herausgetrennt haben. Der herausgetrennte Darm ist aber nicht vom Fett.- und Bindegewebe getrennt so das die Blutversorgung des Teils gewährleistet bleibt. Bei uns Neoblasenträgern wird das einiges mehr gewesen sein, so 60 - 80 cm.


    Ich vermute mal, (korrigiere mich Eckhard) das die Neoblase vor Ort, also kurz über der Bauchhöhle geformt wird. Auch hier muss ja die Blutversorgung gewährleistet bleiben. Die trennen das Stück raus, belassen es aber am größten Teil des Bindegewebs und bauen dann eine Neoblase, legen das Teil nach unten und bauen den Rest (Harnleiter und Harnröhre) auch noch dran.


    Schade das wir keinen Chirurgen haben der das mal näher erläutern könnte... :D?(


    Gruß

    Mit dem Einverständniss von Wolfgang (Dänemark) habe ich seine OP Bilder ins Netz gestellt. Sie zeigen Detailgenau hochauflösend in Frabe den Verlauf einer Blasenkrebs OP. Sicherlich wird Wolfgang noch nähere schriftliche Detail´s beschreiben.


    Hinweis:
    Patienten/ Angehörige und Betroffene die kein Blut sehen können oder an sonstigen Empfindlichkeiten leiden sollten sich diese Bilder nicht anschauen und diesen Link nicht anklicken.







    001.jpg002.jpg003a.jpg


    003b.jpg004.jpg005.jpg


    010.jpg014.JPG 015.JPG


    016.JPG017.JPG020.jpg


    024.jpg025.jpg026.jpg


    027.jpg026.jpg027.jpg


    028.jpg031.JPG

    Leider hat hier noch keiner einen künstlichen Blasenschließmuskel AMS 800 oder ProACT und deshalb wird Dir hier wohl nicht durch Erfahrungsberichte weitergeholfen.
    Im Internet gibt es ja ellenlange Seiten über die oben gennanten Typen.. Du suchst aber, so wie ich dich verstehe Erfahrungsberichte von Trägern eines solchen Schließmuskels.
    Ich kenne leider keinen, und wenn hier jemand wäre der so etwas schon hat, würde er sich sicherlich melden.


    Ich wünsche Dir viel Glück und hoffe das du noch jemanden finden wirst der Dir Auskunft geben kann.


    Gruß Rainer

    Immer ruhig Blut.. das alles geht sehr langsam von statten. Langsam anfangen zu essen.. aber gegessen werden muss.. und trinken .. ganz wichtig.. 2 Liter am Tag, gerade jetzt in der warmen Jahreszeit.. ganz wichtig !!


    Mir hat da im Krankenhaus auch nichts geschmeckt.. ich hab es aber reingedrückt weil ich auf die Beine kommen wollte.
    In den ersten Tagen ist aufstehen auch sehr schwer.. man muss sich aufraffen und länger als 10 Min hab ich es in den ersten 2-3 Tagen nach der Intensiv auch nicht geschafft. Man ist nicht nur schlapp sondern sehr sehr schlapp, das kann man sich als Gesunder gar nicht vorstellen wie eine OP einen schaffen kann.. echt brutal..


    (So jetzt geh ich Moped fahren, die Eifel und die Kumpels rufen schon)


    Gruß.. und verlass dich drauf.. es wird schon.. immer schön zum Trinken animieren.. das Zeug muss rein..


    Gruß Rainer

    Erst mal die OP gut überstanden.. glückwunsch. 9 1/2 Stunden sind ja auch kein Pappenstiel und die Angelegenheit muß ersteinmal verdaut werden.
    Die Schwäche jetzt ist ganz normal, Appetitlosigkeit ist auch verständlich weil sie jetzt diese extra leichte Schonkost bekommt und diese wirklich total laff schmeckt.
    Darmprobleme treten jetzt auf weil der Darm jetzt ersteinmal wieder in Gang kommen muß. Er hat sich daran gewöhnt nix zu tun weil er ja ein paar Tage völlig leer war. Und da der Darm bekanntlich ein Fauler Hund ist muß man ihn zwingen wieder seine Arbeit aufzunehmen. Ich hatte das gleiche Problem bis 5 Wochen nach der OP.
    Jetzt so kurz nach der OP sollten die Ärzte bestimmen was zu tun ist. Ich habe ca. 14 Tage nach der OP begonnen ein leichtes Abführmittel auf Pflanzlicher Basis zu nehmen. Dies hat zumindest leicht geholfen.
    So richtig funktioniert hat das ganze bei mir wider als ich Normal Kost zu mir nahm. Mein Darm kam mit den ganzen Extra leicht und Schonkost nicht klar. Also, abwarten es wird schon.
    Normalkost wird sie wohl noch nicht bekommen. Oder ??


    Gruß Rainer

    alles im ruhigen Bereich lassen. Mano.. wir sind doch alle irgendwo betroffen und haben zum Glück dieses Forum zum austauschen.
    Jeder hat seine Meinung, und meine Frage war eben so wie oben beschrieben. Thomas hat das theoretisch !!!!!!!!!!! machbare beschrieben.. das es praktisch so auch gehen könnte.. eben nur könnte..


    Also ich bitte Euch alle, ihr wißt was ich meine..!!!!!


    Gruß Rainer

    wie komm ich nach Berlin `???????


    nehmen wir ein virituelles Bierchen zu uns...


    Jetzt noch mal meinen Senf dazu:


    Ab pT1 G3 empfehle ich ab einem gewissen Alter die Blase zu entfernen. Wobei !! mir das G3 am meisten Kopfschmerzen macht...
    Man liest hier sehr häufig das gerade die G3´s hier am meisten Probleme mit Rezidiven machen.. das nach der X.ten TUR die Blase letztendlich dann doch raus muss.


    Bei einem pT1 G1 oder G2 hätte ich weniger Probleme zu sagen .. Blase drinnen lassen uns alle anderen Normal zugänglichen Therapien einleiten.



    Trotzdem, Thomas deine Ausführungen waren sehr interessant... danke


    Gruß Rainer

    Ich (wir) freuen uns das Du den Weg hier ins Forum gefunden hast. Noch mehr erfreut uns, das Du hier einen Beitrag geschrieben hast !!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Super, das Du mit deinem Pouch so zurecht kommst. Sicherlich kannst du hier Hilfestellung geben wenn es um Fragen Pouch , Blasenkrebs Frauen geht.
    Wir würden uns freuen wenn Du hier mit weiteren Beiträgen und Tipps für Betroffene auftreten würdest.


    Gruß Rainer :D:D:D

    ich meine nicht Dich !!!!!!!!!!!


    Ich könnte es mir nicht leisten .. muss ich gestehen.. ist bei mir aber auch egal, hab nee richtig gute Neoblase, bin superdicht, der Krebs ist weg.. (die Potenz allerdings leider auch) was will man mehr ??



    L E B E N


    Das ist doch das wichtigste...


    Gruß Rainer

    Tja ihr beiden,


    die Aussage von Thomas "pT1G3 Bei diesem Befund trau ich mir keine Empfehlung für andere abzugeben."


    kann man wohl verallgemeinern.


    Je nach Dicke des Bankkontos könnte man so oder so..


    Als unbedarfter normaler BRD User der standartmäßig in irgendeiner BKK ist , kann man nur zu der Entscheidung kommen "Blase raus" um auf der sicheren Seite zu sein. So sehe ich das jetzt und so werde ich es auch anderen raten.
    ---
    Eine Uniklinik zu finden die die Lasertechnik einsetzt, Mitomycin nach der OP und nach ca. 2-3 Wochen BCG, Nach der OP in 2 -3 wöchentlichem Turnus ALA-Endoskopien mit gelegentlichen Biopsien. Dann absolut engmaschige Tests wie oben schon beschrieben (Diapat, fish und NMP).
    Zusätzlich kann man einen Chromosomendefekt evtl. feststellen, der zusätzliche Prognoseaussagen ermöglicht.
    ---
    Alles mehr oder weniger sehr aufwendig, da müßte man ja von Beruf SOHN sein um das Geld und die Zeit zu haben..
    UND ??? wer ist schon SOHN .. nur wenige...


    Gruß Rainer

    Tja, leider hast Du da recht, bei mir spielt sich alles im Konjunktiv ab. Das heißt, die Sache ist gegessen.


    Wollte eigentlich nur mal erfahren ob unter Ausschöpfung aller Möglichkeiten die Blase hätte erhalten werden können.


    So wie ich das lese, wäre dies unter Einbeziehung einiger Risiken möglich gewesen.
    Man hätte dann ja, wenn die Tendenz Richtung pT2 gehen würde, die Blase immer noch entfernen können.


    Was rät man jemanden bei dem ein pT1 G3 festgestellt wurde.
    Vergessen darf man nicht, das der Betroffene unter Zeitdruck steht, sein Uro hat ihm ja schon eine Einweisung zur Blasenentfernung ins Krankenhaus gegeben. Sehr schwierige Situation.


    Gruß Rainer

    Es wäre mal intressant zu erfahren ab welchem Stadium des Tumors die Blase komplett entfernt werden sollte.


    Ich habe mir soeben mal meine alten Befunde durchgelesen und mir ist folgendes aufgefallen.


    Bei der TUR-B wurde histologisch folgender Tumor Grad festgestellt: pT2a G3 (ohne m+ohne x)


    dann bei der Blasenentfernung ein pT1b G3 und ein Prostatakarzinom pT1a Gleason 4.


    Eigenartig finde ich das


    1.) Nach der Blasenentfernung das Grading kleiner als bei der TUR-B war.


    2.) Das auf einmal ein Prostatakarzinom festgestellt wurde obwohl der PSA Wert kleiner 0,1 ng/ml war und auch Tastbefunde keine Vergrößerung der Prostata gezeigt hatten.


    Wäre eine solche Blase noch zu retten gewesen ?? oder ist grundsätzlich zu sagen das bei einem Grading größer 2 die Blase raus muss ??


    Das würde mich mal interessieren..


    Gruß Rainer

    Hallo liebe Betroffene und Angehörige


    Leider ist bei Euch selbst oder einem Angehörigen der Fall „Blasenkrebs aufgetreten“


    In diesem Fall habt ihr auf jeden Fall Anspruch auf einen Schwerbehinderten Ausweis.


    Wichtig zu wissen ist :


    Der Ausweis gilt als Nachweis in der Regel ab dem Zeitpunkt, zu dem Ihr die Anerkennung beantragt haben; dieses Datum ist in dem Ausweis angegeben. Sofern Ihr in Ausnahmefällen auch für die Zeit vor der Antragstellung einen Nachweis benötigt, werden die entsprechenden Feststellungen vom Versorgungsamt zusätzlich getroffen. Vermerke bitte in einem solchen Fall im Antrag besonders, zu welchem Zweck und ab welchem Zeitpunkt diese rückwirkende Feststellung getroffen werden soll. Das kann für Steuererstattung maßgeblich sein. Im Allgemeinen, und das kann von Fall zu Fall und auch regional sehr unterschiedlich sein werden folgende Merkmale festgestellt.


    Bei Harnblasenkarzinom mit TUR und BCG-Therapie gibt es 50 % für 5 Jahre.



    Bei einer Neoblase und Inkontinenz gibt es 80 %, ebenfalls für 5 Jahre.


    Bei einer Neoblase und Inkontinenz sowie festgestelltem Tumor in der Prostata gibt es 100%



    Sollte die Blase dann richtig funktionieren ("mit ausreichendem Fassungsvermögen, ohne Harnstau, ohne wesentliche Entleerungsstörungen"), kann nach 5 Jahren auf 30 % reduziert werden.


    Welche Vorteile kann ich erwarten ??


    Ab 50%



    Schwerbehinderteneigenschaft; § 1 SchwbG
    • Schwerbehinderteneigenschaft; § 2 SGB IX
    • Steuerfreibetrag Euro 570.- bei GdB 45 - 50; § 33 b EStG
    • Bevorzugte Einstellung, Beschäftigung; §§ 33 SGB IX
    • Kündigungsschutz; §§ 85 ff SGB IX
    • Begleitende Hilfe im Arbeitsleben; §§ 33 u.ö. SGB IX
    • Freistellung von Mehrarbeit; § 124 SGB IX
    • Zusatzurlaub von einer Arbeitswoche; § 125 SGB IX
    • Schutz bei Wohnungskündigung; §§ 556a, 564b BGB
    • Vorgezogene Pensionierung Beamter mit 60; § 42 Absatz 4 BBG, Art. 56 Absatz 5BayBG
    • Altersrente mit 60; §§ 34 - 39, 237 a SGB VI
    • Befreiung von der Wehrpflicht; § 11 WehrpflichtG
    • Stundenermäßigung bei Lehrern: 2 Std. / Woche; LehrArbZVO § 10
    • Pflichtversicherung i. d. gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung fürBehinderte in Werkstätten; SGB V und SGB VI
    • Besondere Fürsorge im öffentlichen Dienst; Fürsorgeerlass FMBek. v. 8.8.90
    • Beitragsermäßigung bei Automobilclubs z.B. ADAC, DTC; Satzung des Clubs
    • Ermäßigung des Flugpreises für BVG- / SVG-Beschädigte; Passagetarife derLufthansa
    • Kfz-Finanzierungshilfen für Berufstätige z.B. § 20 Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe-VO
    • Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer Haushaltshilfe: Euro 624.- - 924.-; § 33a Absatz 3EstG
    • Erhöhung der Einkommensgrenze bei d. Wohnungsbauförderung bei Pflegebedürftigkeit i.S.d. § 69 Absatz 3 Satz 1 BSHG: Euro 2100.-; § 25d des 2. WohnungsbauG
    • Freibetrag beim Wohngeld bei GdB 50 + Pflegebedürftigkeit i.S.d. § 14 SGB XI: Euro 1200.-; Wohngeldgesetz i.d.F. v. 1.2.93
    • Ermäßigung bei Kurtaxe; Ortssatzungen


    Ab 60 % (ergänzend oder ersetzend zu den 50%)


    Steuerfreibetrag Euro 720.- bei GdB 55 - 60; § 33 b EstG


    Ab 70 % (ergänzend oder ersetzend zu den 60%)



    • Steuerfreibetrag Euro 890.- bei GdB 65 - 70; § 33 b EStG
    • Werbungskostenpauschale: Euro 0, 30/km; § 9 Absatz 2 EStG
    • Abzugsbetrag für Privatfahrten bei GdB 70 + Mz "G": bis zu 3000 km x Euro 0, 30 = Euro 900.-; § 33 EStG
    • Ermäßigter Fahrpreis bei der DB für Ruhestandsbeamte u.ä. aufgrund BahnCard S vor Vollendung des 60. Lebensjahres lt. Tarif der Bahn (DPT II DB) Bahncard zum halben Preis
    • Stundenermäßigung bei Lehrern: 3 Std./Woche; LehrArbZVO § 10


    Ab 80 % (ergänzend oder ersetzend zu den 70%)



    • Steuerfreibetrag Euro 1060.- bei GdB 75 - 80; § 33 b EStG
    • Abzugsbetrag für Privatfahrten: 3000 km x Euro 0, 30 = Euro 900.-; § 33 EStG
    • Ermäßigter Fahrpreis bei der DB für Ruhestandsbeamte u.ä. aufgrund BahncardS vor Vollendung des 60. Lebensjahres lt. Tarif der Bahn (DPT II DB)
    • Freibetrag beim Wohngeld bei GdB 80 + Pflegebedürftigkeit i.S.d. § 14 SGB XI:Euro 1500.-; Wohngeldgesetz i.d.F. v. 11.4.2000
    • Erhöhung der Einkommensgrenze bei d. Wohnungsbauförderung beiPflegebedürftigkeit i.S.d. § 14 SGB XI: Euro 4200.-, siehe GdB 50
    • Preisnachlass von D2-Mannesmann für die D2-Classic-Karte; § 33b EStG


    Ab 90 % (ergänzend oder ersetzend zu den 80%)


    • Steuerfreibetrag Euro 1230.- bei GdB 85 - 90; § 33 EStG
    • Freibetrag beim Wohngeld bei GdB 90 + Pflegebedürftigkeit i.S.d. § 14 SGB XI: Euro 1500.-; Wohngeldgesetz i.d.F. v. 11.4.2000
    • Sozialtarif der Deutschen Telekom bei Sprachbehinderung + GdB 90: Ermäßigung bei den Verbindungsentgelten bis zu Euro 8, 72 monatlich im Rahmen des ISDN-Sozialtarifs und für Verbindungen im T-Net durch die Deutsche Telekom, wenn diese dauerhaft als Verbindungsnetzbetreiber voreingestellt ist
    • Preisnachlass von D2-Mannesmann für die D2-Classic-Karte
    • Stundenermäßigung bei Lehrern: 4 Std./Woche; LehrArbZVO § 10


    Ab 100 % (ergänzend oder ersetzend zu den 90%)



    • Freibetrag beim Wohngeld bei GdB 90 + Pflegebedürftigkeit i.S.d. § 14 SGB XI: Euro 1500.-; Wohngeldgesetz i.d.F. v. 11.4.2000
    • Sozialtarif der Deutschen Telekom bei Sprachbehinderung + GdB 90: Ermäßigung bei den Verbindungsentgelten bis zu Euro 8, 72 monatlich im Rahmen des ISDN-Sozialtarifs und für Verbindungen im T-Net durch die Deutsche Telekom, wenn diese dauerhaft als Verbindungsnetzbetreiber voreingestellt ist
    • Preisnachlass von D2-Mannesmann für die D2-Classic-Karte
    • Stundenermäßigung bei Lehrern: 4 Std./Woche; LehrArbZVO § 10
    • Steuerfreibetrag Euro 1420.- bei GdB 95 - 100; § 33b EStG
    • Erhöhung der Einkommensgrenze bei der Wohnungsbauförderung um Euro 4200.-; siehe GdB 50
    • Freibetrag bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer in bestimmten Fällen; § 13 Absatz 1 Nr. 6 ErbStG
    • Vorzeitige Verfügung über Bausparkassen- bzw. Sparbeträge; Wohnungsbau-Prämiengesetz bzw. Vermögensbildungsgesetz
    • Preisnachlass von D2-Mannesmann für die D2-Classic-Karte



    Wer den Eintrag G hat,


    Der Behinderte ist in seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt bzw. erheblich gehbehindert:
    • Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr; § 146 SGB IX oder Kraftfahrzeugsteuerermäßigung von 50 %; § 3a Absatz 2 Satz 1 Kfz-Steuergesetz
    • Abzugsbetrag für Kfz-Benutzung zwischen Wohnung und Arbeitsstelle bei GdB 50/60 + Mz "G": Euro 0, 30 je km; § 9 Absatz 2 EStG
    • Abzugsbetrag für Privatfahrten bei GdB 70 + Mz "G": bis zu 3000 km x Euro 0, 30 = Euro 900.-; § 33 EStG
    • Mehrbedarfserhöhung nach BSHG von 20 vom Hundert; § 23 Absatz 1 BSHG
    Die Voraussetzung kann erfüllt sein bei Hörbehinderten mit Sehbehinderung, wenn die Orientierungsfähigkeit gestört ist.



    Und nur wer den Eintrag aG hat,


    Der Behinderte ist außergewöhnlich gehbehindert:
    • Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr
    • Kraftfahrzeugsteuerbefreiung; § 3a Abs 1 Kfz-Steuergesetz
    • Anerkennung der Kfz-Kosten für Privatfahrten als außergewöhnliche Belastung bis zu 15000 km x Euro 0, 30 = Euro 4500.-; § 33 EStG
    • Parkerleichterungen, Parkplatzreservierung; § 46 Absatz 1 StVO
    Dies kann auch für Hörbehinderte gelten, die infolge einer Einschränkung ihres Gehvermögens aufgrund von Anfällen oder von schweren Störungen der Orientierungsfähigkeit in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sind.



    GRUß Rainer

    TUR – B


    Was ist das eigentlich ??


    Als bei mir der Blasenkrebs festgestellt wurde, sagte der Uro kurz: „ Ach.. machen Sie sich da mal keine Sorgen, wir kratzen das aus und dann sind sie den Krebs los“


    Puhh, dachte ich, da haste ja wohl noch mal Schwein gehabt. Ich wusste gar nicht, das sich so ein Blasenkrebs so einfach und schnell entfernen lässt.


    Frohen Mutes ging ich nach Hause und war am Grübeln wie ich es meiner Frau am besten beibringe. Na ja, dachte ich mir, eine Woche Krankenhaus.. aber egal, ich hoffte, nein !!!! ich glaubte fest daran das ich damit meinen Krebs loswerde. (Wie naiv ich war !!)
    Am Tag der Einweisung alle möglichen Standartuntersuchungen, Blutwerte, Urin- Werte, Sonographie, Besprechung mit dem Narkosearzt.
    Mit diesem legten wir fest das ich eine Rückenmarksnarkose bekomme. Diese sollte ab dem Bauchnabel abwärts alles betäuben. Ich würde absolut nichts spüren.. OKY, dachte ich mir ist doch eine Super Sache so eine Narkose.. Das ich hinterher für 16 Stunden meine Beine nicht mehr spürte und sie nicht mehr bewegen konnte sagte mir keiner.


    Am nächsten Tag ging es morgens ab in den OP. Ich hatte das übliche Leichenhemd an, man legte noch schnell ein oder zwei Venenzugänge, dann kam der Dok. und drückte mir eine ziemlich fette Nadel irgendwo hinten zwischen die Wirbelsäule.
    Das ganze war nicht besonders schmerzhaft, eher so wie ein festes Drücken mit dem Daumen auf die Wirbelsäule.
    Dann legte ich mich selbstständig auf den OP Tisch, Beine ab in die Auffangschalen, eine Schwester deckte alles mit Tüchern ab, irgendwie hatte ich einen leichten Nebel im Kopf.


    Nach sehr kurzer Zeit, (ich dachte es wären maximal 5 Minuten) sagt mir eine Ärztin es wäre schon alles vorbei..
    Das ganze hat in Wirklichkeit fast 2 Stunden gedauert. Ab ging es zur Normalstation.
    Meine Beine hingen an mir als würden sie nicht zu mir gehören. Ich konnte mich nur sehr schwer im Bett bewegen.
    Sie hatten mir einen Katheder gelegt, einen mit Eingang und Ausgang. Über meinem Bett hing ein 5 Liter Beutel mit einer Kochsalzlösung. Diese Lösung floss durch einen Schlauch über den Katheder in die Blase. Gleichzeit ging das ganze Zeug blutrot verfärbt zurück in einen Auffangbeutel der neben dem Bett hing.
    Tropfen für Tropfen wurden so innerhalb von 2 Tagen 3 Beutel a 5 Liter durch mich durchgeschleust. Am 4. Tag wurde der Beutel entfernt und ich konnte wenigstens schon mal etwas herumlaufen. Musste man vorher mal zwischendurch auf die Toilette für groß oder zum duschen wurde der Beutel für ein paar Minuten abgeklemmt.


    Am 5. Tag wurde ich nach Hause entlassen. Das Ergebnis der Histologie lag noch nicht vor. Ich habe mir aber auch keinen großen Kopf gemacht. Der Uro sagte ja.. mit dem Kratzen bin ich den Krebs los.
    Am 6 Tag nach der Entlassung aus dem Krankenhaus rief ich beim Uro an und wollte das Ergebnis erfahren. Der bestellte mich sofort in seine Praxis.
    Dort hat es mich dann fast vom Stuhl gerissen. pT2 G3 war es. Herr G… !!! die Blase muss raus.. so oder so, da kommen sie nicht drum herum.
    Ich wusste in dem Moment nicht mehr wo oben oder unten war. Mir war schwindelig.
    Und so begann ich damit mich mit der Tatsache abzufinden das die Blase raus musste und sie mir eine Neo Blase bauen wollten. Der Termin zur OP war aber erst leider 3 Wochen später.
    Diese 3 Wochen waren die schlimmsten in meinem Leben. Dieses warten, diese Ungewissheit was wird ? das zehrte an den Nerven. Ich konnte kaum noch schlafen.
    Meiner Frau erging es ebenso.
    In dieser Zeit fing ich an im Internet zu forschen welche Möglichkeiten es noch gab. Leider fand ich nur sehr wenig. Dieses Harnblasen Krebs Forum war leider nur sehr mäßig besucht. Meine Fragen die ich dort stellte wurden, wenn überhaupt erst nach Wochen beantwortet.


    Grausam.. ich kann jetzt nachvollziehen was jeder Betroffene und Angehörige in dieser schlimmen Situation mitmacht.


    Gruß Rainer