Beiträge von Sana

    Lieber Flo !


    Herzlich Willkommen hier im Forum!

    Ich wünsche Dir, dass alles so glimpflich wie möglich ausgeht und finde auch, dass das Ergebnis der Spülzytologie sich nach der freundlichsten Variante des grundsätzlich möglichen Blasenkrebsgeschehens anhört.

    Halt´die Ohren steif! Wir haben hier einige sehr fachkundige Mitforisten, die sich bestimmt noch bald bei Dir melden.


    Liebe Grüße sendet und alles Gute wünscht Dir

    Sana

    Lieber Hans-Peter hpg !


    Als ich eben nachgesehen habe, wer das Geburtstagskind Detlef Detlef ist - Blasius schrieb, dass er der Gründer des Forums ist, - HAPPY BIRTHDAY, LIEBER DETLEF, UND UNSEREN GROßEN DANK AN DICH! - las ich in Detlefs Beiträgen, und dabei auch in einem Beitrag vom 12. Januar 2013, dass er seinerzeit in Berlin eine Harnleiterrekonstruktion machen liess:

    Zitat des Beitrags:

    "Nachdem bei mir eine Revisions-OP mit Neuanlegung des linken Harnleiter am Montag durchgeführt wurde (im Benjamin Franklin der Charité, Priv.-Doz. Dr. med. Carsten Kempkensteffen ), wurde vor zwei Tagen der Nierenfistelkatheder (NFK) abgeschaltet und der Abfluss des Urins geht nun problemlos über die Neoblase und Harnröhre ab.


    Da ich nur noch etwas Verdauungsschwierigkeiten habe, werde ich morgen aus dem KH entlassen.


    In einigen Tagen erfolgt ambulant dann eine Dichtigkeitsprüfung und der NFK und Blasenkatheder gezogen.


    Einen ausführlichen Bericht über die OP auch als Schulungsvideo wird demnächt erfolgen.


    Viele lieben Grüße, Euer Neoblasen-Revisions-Detlef :froschblase:"


    Was hältst Du davon, mit Detlef Kontakt aufzunehmen? Dann hättest Du Informationen aus erster Hand.

    Vielleicht meldet Detlef sich sogar selbst bei Dir, das fände ich ganz toll :).


    Viele liebe Grüße

    Sana

    Lieber Hans-Peter hpg ,


    was mir noch wichtig erscheint:

    bei der Rekonstruktion des Harnleiters wird ja auch manchmal Mundschleimhaut verwendet (bei Dir und der kurzen zu überbrückenden Strecke wohl nicht - toi-toi-toi -, aber zur Sicherheit wollte ich es erwähnen). Die Entnahme der Mundschleimhaut ist (für die Mundschleimhaut) problematisch und es gibt seit kurzem dort einen Alternative (außer der, dass man auch Teile des Darms verwenden kann):

    https://www.harnroehrenstriktu…ert-erfolgreich-mukocell/


    Liebe Grüße und eine gute Nacht!

    Sana

    Lieber Hans-Peter hpg ,


    hier noch ein interessantes you tube - Video zum Thema.

    Film Harnleiterrekonstruktion


    Es ist natürlich eine Art Werbefilm, aber Essen hat auch sonst einige Veröffentlichungen zum Thema gemacht und schon eine gewisse Erfahrung in diesem Bereich.

    Hier noch der Link zu einem Flyer

    http://www.my-medical-educatio…onen-03.-+-04.11.2016.pdf

    eines Weiterbildungsseminars 2016 in Essen zum Thema. Dort werden auch Referenten aus anderen Kliniken genannt sind, die vermutlich eine gewisse Erfahrung, und zwar eben auch ohne da Vinci (Essen arbeitet wohl viel in diesem Bereich mit da Vinci).


    Liebe Grüße

    Sana

    Lieber Hans-Peter hpg !


    Aufgrund der kürzlichen Anfrage einer Mutter hier im Forum wo sich ihr von Blasenekstrophie betroffenes Kind operieren lassen könnte, bin ich auf nachfolgend verlinkte Adresse gestossen:

    https://www.uniklinik-ulm.de/u…rumelterninformation.html


    Auch wenn der Fall bei Dir natürlich ganz anders als bei diesem Kind liegt, Du ein Erwachsener bist und die Veränderung nicht angeboren sondern erworben ist sowie "nur" den Harnleiter betrifft, so kann ich mir doch vorstellen, dass eine Nachfrage bei Frau Prof. Ebert in Ulm, welchen Operateur sie für Dich empfehlen könnte, durchaus einen Versuch wert sein könnte. Spezialisten kennen oft andere Spezialisten und strenggenommen steht auf der Ulmer Website ja auch, dass dort auch Erwachsene und erworbene Veränderungen operiert werden:


    Alles Gute für Dich, lieber Hans-Peter,und viele liebe Grüße

    Sana

    Lieber Andy Andy2362 ,


    ja, was Stez schreibt sollte zu denken geben. Als Beamtin kenne ich diese Art von Schreiben zwar nicht, es erinnert mich aber an "BEM"-Gespräche, vor denen in Beamtenkreisen gewarnt wird. Da spricht der Personalbereich mit dem Bediensteten wie es denn um ihn steht.

    Das Angebot des Gesprächs erfolgt wohl ähnlich wie in Deinem Schrieb und es wird in Kollegenkreisen empfohlen ein entsprechendes Gesprächsangebot auszuschlagen.


    Viele Grüße

    Sana

    Lieber Epi,


    holst Du auch alles an AHBs und Rehas raus was Dir zusteht :-) ?

    Das kann hilfreich sein. Außerdem bin ich bekanntlich Fan von naturheilkundlicher Unterstützung des Wohlbefindens, gerade mache ich sehr gute Erfahrung mit chinesischer Medizin. Meine Mutter z.B. hat von unserem chinesischen Arzt Dr. Wu in Bonn zur "Unterstützung ihres Nierenkraft" (Nierenkraft entspricht Lebenskraft) gerade - neben Akupunktur - ein Präparat namens "Cardio Tonic" bekommen. Sie fühlte sich binnen kürzester Frist viel viel kraftvoller. Die Frau von Dr. Wu, Dr. Tang, arbeitet an der Klinik in Witten-Herdecke und hat ebenfalls einen sehr guten Ruf. Ich möchte Dich damit nicht beeinflussen, Dir nur Möglichkeiten aufzeigen, von denen ich zugegebenermaßen überzeugt bin.


    Viele liebe Grüße und weiterhin alles Gute

    Sana

    Lieber Karl karl.kr !


    Nach den Leitlinien wird dem CT leicht der Vorzug gegeben gegenüber der MR-Urographie.

    https://www.ukmp.de/info/blase…-zum-harnblasenkrebs.html

    Es soll eine etwas bessere örtliche Auflösung haben und ist vor allem wesentlich billiger.


    Es gibt jedoch auch Untersuchungen (Huang , et al. , auf S. 11in anl. Dok.) in denen die MR-Urographie besser, sogar wesentlich besser, in der Diagnostik gewesen sein soll:

    https://www.kup.at/kup/pdf/5045.pdf


    Nicht zu vernachlässigen ist beim CT die Nierenbelastung durch das Kontrastmittel und dass sich durch den Jodgehalt ggf. eine Schilddrüsenüberfunktion als Folge einstellen kann. Ich habe seinerzeit daher ein Schutzmittel für die Schilddrüse bekommen, da in meiner Familie das Problem schon mal aufgetreten war.


    Wie ist es denn um Deine Nieren bestellt und ist die Kasse bereit, die MR-Urographie zu bezahlen?



    Liebe Grüße

    Sana

    Lieber Hans-Peter hpg !


    Was für eine tolle Reise! Ich wünsche Dir, dass Du Eure Traumreise von Herzen genießen kannst und uns davon berichten wirst.

    Dann kann vielleicht auch der eine oder andere von und Dir als Trittbrettfahrer die Reise nachmachen :-).


    Liebe Grüße

    Sana

    Lieber Wolfgang wolfgangm ,


    sehr viel mehr als besagte Dissertation und Habilitation die sich auf das Mausmodell bezieht und dass Oligopeptide wohl in jedem Fall ungiftig sind, kann ich Dir nicht bieten, nur dass ich eben für mich beschlossen hatte wie nachstehend patentierte Spüllösung der Fa. Fresenius im Bedarfsfalle am eigenen Leibe einsetzen zu lassen:

    http://www.patent-de.com/19970220/DE19529909A1.html


    Nach allem was ich bislang dazu gelesen habe, scheint es bewiesen, dass Oligopeptide geeignet sind, ganz allgemein die Zelladhäsion nach Operationen zu minimieren, auch z.B. was die Vermeidung von Verwachsungen im Bauchraum nach Operationen betrifft. Ich erkundige mich noch weiter inwieweit es konkret dokumentierte Erfahrungen über erfolgreiche Anwendungen beim Menschen gibt.


    Viele Grüße

    Sana

    Liebe Gisela GiselaS !


    Wie geht es Dir inzwischen, wir haben lange nichts mehr von Dir gehört?


    Ich wünsche Dir sehr, dass sich Deine Blase noch vollends erholt. Die Dir von uns empfohlene D-Mannose soll auch die Schleimhaut etwas unterstützen. Hast Du denn schon mal eine Behandlung zur Unterstützung des Aufbaus der Schleimhaut bekommen, z.B. mit Gepan instill, oder auch mir anderen Wirkstoffen, die auch oral eingenommen werden können?

    https://www.gepan-instill.de/gepan-instill


    Auch wenn die interstitielle Zystitis noch etwas anderes ist als Dein Befund, so gibt es doch Parallelen, vielleicht auch in der Behandlung:

    https://gesund.co.at/interstit…-blasenentzuendung-25480/

    https://www.aerzteblatt.de/arc…-Harn-blasenwand-aufbauen


    Liebe Gisela, ich wünsche Dir und Deiner Blase von Herzen volle Genesung und freue mich, wieder von Dir zu hören!


    Viele liebe Grüße

    Sana

    Lieber Frank FrankHamburg !


    Herzlich willkommen hier im Forum!

    Es gibt hier einige Männer, die in den 50ern eine Neoblase bekommen und sehr gut damit zurechtkommen, z.B. unser Administrator Rainer rainer . Zu den von Dir angesprochenen sehr speziellen medizinichen Themen dürfte Andreas AndreasW unser Fachmann sein, der Dir bestimmt weiterhelfen kann.

    Sicher wirst Du bald entsprechende Nachrichten bekommen.


    Viele Grüße und alles Gute für Dich und Deine Gesundheit!

    Sana

    Liebe Karin Frusti !


    Was die Spülung nach der TUR-B betrifft, möchte ich Dir auch den Hinweis für Deine Schwiegermutter geben, den ich vor einer Weile Goldda gegeben habe (ich zitiere aus meiner Antwort an Goldda):

    "zu Deiner Frage warum es immer wieder Rezidive gibt, habe ich für mich überlegt bzw. entschieden bei einer erforderlich werdenden künftigen TUR-B um eine Spülung mit Oligopeptiden zu bitten. Diese soll in der Lage sein umherschwirrende Tumorzellen zu binden. Üblich ist bislang nur eine Spülung mit Kochsalz (und natürlich ggf. eine Frühinstallation mit Mytomicin)."

    Vielleicht kommt das für Deine Schwiegermutter als zusätzliche Maßnahme auch in Frage.


    Viele liebe Grüße

    Sana