Beiträge von Sana

    Liebe Gartenfrau Gartenfrau !


    Du hast ja so recht mit dem "immer Spezalisten aufsuchen"!

    Ergänzend zu Rickas Empfehlung, der Uni Münster, kann ich Dir für die Bauchfellproblematik das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg ans Herz legen.

    Dieses Krankenhaus ist Referenzzentrum für Bauchfellkrebs und Exzellenzzentrum für Chirurgische Koloproktologie, siehe nachstehende Links.

    https://www.barmherzige-regens…erapiemoeglichkeiten.html

    https://www.barmherzige-regens…rum/exzellenzzentrum.html

    Erst kürzlich hat sich ein Bekannter aus der Nähe von Köln dort in Regensburg operieren lassen. Er hat ausgehend vom Blinddarm das Bauchfell mitbetroffen.Bei ausgesprochenen Darmproblematiken ist das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg allererste Wahl.

    Wobei ich den Eindruck habe, dass Du in zum Glück derzeit auch in Köln in guten Händen bist.

    Wenn ich etwas für Dich tun kann, lass es mich wissen. Ich wohne ganz in Deiner Nähe in Bonn.


    Ich glaube auch, dass sich Dein aktueller Befund schon wesentlich besser anhört und wünsche Dir alles Glück der Welt und dass Du wieder ganz gesund wirst!


    Herzlichst

    Sana

    Lieber Hessenklaus !


    Ich kann nachvollziehen was Dich gerade bewegt. Gab es einen konkreten Anlass für das PET CT?

    Bitte bedenke dass ein PET CTsauch mal falsch postiv ausfällt. Zudem ist eine 1 cm große Anreicherung recht klein. Es könnte z.B. ein Lymphknoten sein der speichert.

    Ich wünsche Dir von Herzen, dass sich der Befund im wahrsten Sinne des Wortes in Wohlgefallen auflöst. Dr guten Wünsche des Forums sei Dir gewiss!


    Viele liebe Grüße und das Beste für Deine Gesundheit!

    Sana

    Liebe Mila Mila ,


    Du beschreibst sehr schön wie es kommen kann, dass jemand wohlmeinend um eine gemeinsame Ebene herzustellen ein eigenes Erlebnis erzählt das aus seiner Sicht dem was der andere erlebt hat am nächsten kommt bzw. dem was dabei empfunden wurde - und sich damit genau in die Nesseln setzt.

    Da muss es noch nicht mal sein, dass aus einer gewissen Egozentrilk immer das was einem selbst widerfährt als am Schlimmsten gesehen wird, es ist halt auch nur das Einzige was man kennt.

    Ich habe beispielsweise eine ebenfalls an sich sehr liebe Kollegin die regelmäßig - tatsächlich, nicht ironisch gemeint - an den Rand des Nervenzusammenbruchs gerät und mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln kämpft, wenn, selbst minimal, in ihre vermeintlichen Rechte oder Freiheiten eingegriffen wird. Sie reagiert sogar empört und ist davon überzeugt, dass es eine Rücksichtslosigkeit eines Fußgängers ihr als Autofahrerin "die aus voller Fahrt abbremsen müsste" gegenüber darstellt, wenn der Fußgänger sie an einem Fußgängerübergang nicht vorbeiwinken würde...Als sie meinen Gesichtsausdruck bei einer ihrer Erzählungen von ihr dergestalt vermeíntlich begegnetem Unrecht sah, meinte sie etwas ungehalten "Und Du denkst wahrscheinlich wieder an Deine kranke Freundin und über was ich mich überhaupt aufrege, als wäre das gar nicht schlimm."

    Ich kann mir inzwischen sogar vorstellen, dass diese meine Kollegin vielleicht sogar wenn sie selbst von Krankheit betroffen sein sollte es nicht anders sehen wird.


    Liebe Mila, hier im Forum sind aufgrund des ähnlichen Erfahrungshorizont zum Glück viele Menschen zu finden, die füreinander echtes Verständnis aufbringen können! Besonders Christina, das sei mal wieder gesagt :-). Es hat zwar auch hier nicht jeder für jeden in jeder Situation Verständnis, aber die Trefferqute liegt schon sehr hoch.


    Auch ich möchte Dir einen virtuellen Knuddler senden und mich den lieben Worten meiner Vorredner anschließen!


    Herzlichst

    Sana

    Liebe Aretha,


    wenn ich auch inhaltlich nicht zu Deiner Fragestellung beitragen kann, so möchte ich Dir trotzdem nahelegen, vielleicht auch einfach mal Prof. Alexander Karl von der LMU in München zu fragen, wen er für den derzeit besten Operateur für Deine Problematik hält. Oder Prof. Arnulf Stenzl von der Uni Tübingen. Beiden traue ich zu Dir einen ehrlichen und kompetenten Rat zu geben unabhängig davon dass die beiden selbst wohl für Dich nicht als Operateure in Frage kommen.

    Ich wünsche Dir genau das richtige Händchen bei der Auswahl Deines Operateurs und diesem dann wiederum genau das richtige Händchen bzw. zwei davon bei Deiner Operation :-)!


    Herzlichst

    Sana

    Liebe Elli ,


    nachstehend noch ein Link für Dich zum Thema "Männerdepression".

    https://www.netdoktor.at/krankheit/maennerdepression-6516692


    Depressive Männer sind demnach nicht nur häufiger von Wut geplagt als Frauen sondern haben leider auch eine doppelt so hohe Suizidrate.

    Bitte verzeih mir meine Offenheit und Direktheit. Aber auch auf die Gefahr hin, Dich hiermit vor den Kopf zu stossen könnte ich mir selbst wiederum nicht verzeihen, Dich nicht darauf aufmerksam gemacht zu haben.


    Alles Gute Euch beiden!


    Liebe Grüße

    Sana

    Liebe Elli ,


    was Du von Deinem Lebensgefährten schreibst hört sich für mich nach einer schweren Depression an.

    Wenn jemand einen Kontrollverlust über wesentliche Bereiche seines Lebens erlitten hat, und eine Erkrankung sowie Operation wie sie Dein Lebensgefährte hinter sich hat stellt diesen auf jeden Fall dar, ist dies ein Trauma das Menschen unterschiedlich gut verkraften und mit dem sie unterschiedlich umgehen. Was mir auf jeden Fall bekannt ist, ist dass Wutausbrüche nach traumatischen Eingriffen durchaus als Form oder Begleitmerkmal u.U. schwerster Depressionen vorkommen. Ich denke, dass Dein Lebensgefährte ganz dringender Hilfe Bedarf.

    Auch Dir wünsche ich gute Erholung.


    Liebe Grüße

    Sana

    Liebe Rexi!


    Die Metastasenchirurgie ist heute sehr weit und ich habe schon erlebt, dass operierte Organ anschließend auch wirklich frei blieben.


    Liebe Rexi, ich drück Dich ganz liebevoll und werde heute abend für Dich und Deine Gesundheit beten.

    Herzlichst

    Sana

    Liebe luziekatze !


    Gerade in den letzten Tagen wurde sich im Forum viel zum Theme Verdauungsanregung unterhalten. schmittex empfiehlt Kaugummikauen lt. Leitlinie , Mandelauge hat gute Erfahrungen mit Kaffeetrinken zur Darmanregung gemacht. Es werden sich bestimmt bald Mitforisten bei Dir melden die ir weiterhelfen können. Ich habe hier oft im Forum gelesen, dass de Anfang sehr schwer war aber der Darm nach ca. ein bis eineinhalb Jahren gut funktioniert, Das ist im Moment eine endlos lange Zeit aber irgendwann hast Du diesen Hoffnungsschimmer am (Zeit.) Horizont auch erreicht! Ich wünsche Dir natürlich, dass bei Dir alles viel schneller richtig gut wird.


    Ich wünsche Dir von Herzen wie wohl alle im Forum gute Besserung und starke Nerven, viel Hilfe und gute Begleitung!


    Liebe Grüße

    Sana

    Liebe Heuschrecke ,


    ich kann Deine Sorge gut verstehen und möchte Dich etwas beruhigen. Du hast einen sehr umsichtigen Hausarzt der nichts im Raume stehen lässt. Das ist schon mal super!

    Bedenke bitte, dass es außer Bakterien auch andere Erreger gibt, die zu erhöhten Leukozytenwerten und Blut im Urin führen können und die nicht so leicht wie Bakterien festzustellen sind.Warst Du denn vielleicht vor kurzem beim Frauenarzt? Auch eine vaginale Untersuchung kann zu Blutbeimengung und erhöhten Leukozytenzahlen im Urin führen, sofern kein Kathederurin abgenommen und untersucht wurde.


    Liebe Grüße

    Sana

    Liebe Michela @MichalaG!


    Ich kann so gut verstehen, dass Du gestern einen "Heultag" eingelegt hast.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass es Dir jeden Tag besser geht und Du heute vielleicht sogar das wunderbare Wetter genießen konntest.

    Wenn Du in Bad Godesberg Besuch haben möchtest oder irgendeine Handreiche gebrauchen kannst, sag´Bescheid! Ich komme gerne vorbei.


    Alles Liebe

    Sana

    Lieber Lothar Lomey ,


    ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso Dr. Lüdecke meinte in Deinem Fall nur schwer die Hyperthermietherapie bewilligt zu bekommen.

    Gerade der Gendefekt müsste doch ein Argument sein! Bist Du auch schon selbst mit Deiner Krankenkasse in Verhandlung getreten? Deine lange Rezidivfreiheit nach der Synergobehandlung spricht doch für sich.


    Ich drück Dir die Daumen , dass sich die 10%-Wahrscheinlichkeit bei der Histologie durchsetzt, Du nichts Neues hast und wünsche Dir alles Gute!


    Liebe Grüße

    Sana

    Liebe Rexi rexi ,


    ich wünsche Dir einfach nur alles alles Gute!

    Es wird mir warm ums Herz wenn ich Deine vertrauensvolle Frage lese und die zahlreichen hilfreichenden und wohlmeinenden Antworten darauf.

    Diesen Zusammenhalt zu spüren ist wunderbar. Du sollst wissen, das,s auch wenn ich fachlich nichts beizutragen habe, meine guten Wünsche Dich begleiten.


    Alles Liebe

    Sana

    Eine Bekannte, die als Mikrobiologin im vorklinischen Bereich der Unikliniken mit experimenteller Onkologie beschäftigt war, erzählte mir (vor vielen Jahren), dass die veränderten Zellen in einer Gewebsprobe eines ca. 6 - jährigen Jungen seitens der experimentellen Onkologen als Blasenkrebs eingestuft wurden.

    Leider floss (zumindest an dieser Klinik und zur damaligen Zeit) die Einschätzung der experimentellen Onkologen nicht in die Behandlung des jungen Patienten ein.

    Hintergrund: Die Kassen bezahlten nur die histologische Untersuchung, nicht die Untersuchung auf Zellebene der experimentellen Onkologen. Die experimentellen Onkologen bekamen aber zu Forschungszwecken ebenso wie die Histologen eine Gewebsprobe jedes Patienten. Gewissermaßen als Retourkutsche dafür, dass diese Untersuchung keine kassenärztliche Leistung war, wurden die gewonnenen Erkenntnisse auch nicht in der Klinik für den Patienten verwertet.

    Wenige Jahre später war der Junge dann auch nach Einschätzung der Histologen an Blasenkrebs erkrankt und überlebte die Erkrankung leider nicht.

    Zum Glück hat sich soweit ich weiss die Einstellung in den Unikliniken gerade bei der Behandlung von Kindern geändert und die Erkenntnisse der experimentellen Onkologie fließen wesentlich mehr ein.

    Lieber Arolo ,


    Du hast hinreißend geschrieben!

    Und dann diese wunderbaren Nachrichten! Dem Großvater in spe, dem erwarteten Enkelchen und der ganzen Familie recht recht viel Gesundheit und Freude an- und miteinander!


    Herzlichst

    Sana

    Liebe Michaela W. ,


    dannhätte ich noch einen Tipp für Dich:

    der Hausarzt möge Deiner Mama (auf "Zuruf", wenn sie selbst nicht hingehen will, ansonsten bleibt die Möglichkeit es privat zu zahlen) manuelle Therapie verschreiben und zwar alsHausbesuch. Aus Kostengründen sollte dann noch Krankengymnastik, heiße Rolle, und wasessonst noch so gibt, draufstehen. Die Sache ist zumindest einen Versuch wert. Denn ein guter Physiotherapeut kann eine Menge machen, zumindest wenn Verspannungen die Ursache der Schmerzen sind, was durchaus mögich ist. Verspannungen können sehr seh weh tun. Wenn die manuelle Therapie nicht helfen sollte, war es ein unschädlicher Versuch mit klenem Wellnessfaktor!


    Liebe Michaela, ich bewundere wie gelassen Du mit dem Verhalten Deiner Mutter umgehst. Hut ab. Das könnte nicht jeder (habe bei mir selbst so meine Zweifel :-))-


    Liebe Grüße

    Sana