Beiträge von Wolfgang

    Ich habe etwas ungenau formuliert:

    In den Leitlinien "Nachsorge des muskelinvasiven Blasenkarzinoms >pT3..." steht "Spülzytologie Urethra" allerdings nur bei "defunktionalisierte Urethra und Tumorinfiltration Blasenhals/Prostata". Das trifft bei mir zu.

    Jetzt meine Frage:

    Wer von Euch hat hat ein ähnliches Grading und bei wem wird diese Untersuchung durchgeführt oder wenn nicht, warum nicht.

    Bin für alle Rückmeldungen dankbar.

    Herzliche Grüße, Wolfgang

    An alle die es interessiert.


    Heute hatte ich wieder einen NFK-Wechsel (alle 4 Wochen), dieses Mal ein größeres Kaliber (bisher 12 Ch, jetzt 14 Ch). Deshalb ziemlich schmerzhaft.

    Meinen Urologen habe ich gewechselt. Der letzte hat beim Staging nur ein CT Thorax und Abdomen veranlasst. Er war der Meinung, daß das genügt. Ich bin anderer Meinung. Meine neue Urologin auch. In dem Zusammenhang habe ich eine Frage an alle Urostoma-Männer: Wird bei euch die Spülzytologie nach dem Zeitplan der Leitlinien gemacht? Und wenn ja, wo? In der Praxis oder im KH?

    Die gleiche Frage auch bezüglich der BGA.

    Ich muß meinen Rhythmus erst noch finden.

    Das CT (allerdings ohne KM wegen nicht so guter Nierenwerte) ergab keine Anhaltspunkte für Metas.

    Alle anderen Untersuchungen stehen noch aus.

    Rein subjektiv geht es mir sehr gut! Trinken klappt gut, einmal wöchentlich Rehasport macht Spaß und das Auto ist zur Immobilie geworden. Mittlerweile laufe bzw. gehe ich um mein Leben (sagt man so, stimmt aber ja tatsächlich). Pro Tag kommen meist 4-5 km zusammen.

    Alles in allem bin ich sehr zufrieden und genieße das Leben, soweit das möglich ist wenn man ganz alleine ist.


    Euch allen eine schöne Woche und herzliche Grüße,


    Wolfgang

    So Rubusch ,


    nun mal "Butter bei die Fische"!

    Das passende Formular haste ja nun. Und seine persönlichen Daten wird rainer Dir bestimmt übermitteln. Also ausfüllen und ab...

    Aber: Rainer darf nix davon wissen!!! Also pssst 🤫!


    Schönes Wochenende für euch alle und

    herzliche Grüße, Wolfgang

    Ihr lieben Forumer.


    Nun ist auch mein Schwerbehinderten-Feststellungsbescheid gekommen:

    Antrag vom 01.11.2019

    Bescheid vom 21.01.2020

    GDB 100 ohne Merkzeichen

    Anerkannt wurden dabei:

    -Funktionale Einäugigkeit

    -Blasenkrebs, Zystektomie (in Heilungsbewährung)

    -Prostatakrebs, Zystektomie (in Heilungsbewährung)

    -Funktionsstörung der Wirbelsäule (Wirbelsäulensyndrom).

    Eine Nachprüfung ist für August 2024 vorgesehen.

    Vielleicht wächst mir ja bis dahin noch das eine oder andere Organ nach. Geht doch bei Eidechsen und Regenwürmern auch!


    Euch allen ein schönes Wochenende und


    herzliche Grüße, Wolfgang

    Liebe Kerstin Kema1978 ,


    ich bitte in aller Form um Entschuldigung.

    Ich habe fast alle Mitgliederberichte bezüglich AHB gelesen. Dabei fand ich den "unvollendeten" Bericht von Antigone .

    Wieso ich Dir den untergejubelt habe, weiß ich nicht. Zu viel Alolol kann es nicht gewesen sein, vielleicht zuwenig 🙄.

    Oder eine von den fünf Vollnarkosen war wohl schlecht 😅. Damit so'n Mist nicht öfter vorkommt, halte ich mich zukünftig lieber mehr zurück.

    Allen einen guten Wochenstart und


    herzliche Grüße, Wolfgang

    Ihr Lieben!


    Seit Donnerstag bin ich aus der AHB in St. Peter-Ording (vier Wochen) wieder zu Hause. Ohh, wie schön! Vier Monate KH und einen Monat AHB, dazu noch über Weihnachten und Silvester sind definitiv genug.

    Aber: Ich habe mich prächtig erholt!

    Die Muskulatur ist wieder so kräftig wie früher. Die bauchdeckenstabilisierende (was für'n Wort) Physiotherapie hat ebenfalls sehr viel gebracht. Früher Bierbäuchlein, jetzt sixpack (hahahaaa😅). Aber die Richtung stimmt.

    Und das, obwohl ich seit Silvester mit einer Infektion samt Fieber und Antibiotikum zu tun hatte und drei Tage im Bett verbringen musste.

    In der nächsten Woche stehen Arzttermine und der Wechsel des Nierenfistelkathethers an. Dann folgen die Untersuchungen für das Staging. Über die Ergebnisse werde ich wieder berichten.

    Einen Bericht über die AHB - Klinik wird es auch geben, sobald ich Zeit habe.

    Wer vorher etwas zur

    "Klinik Nordfriesland" in St. Peter-Ording wissen möchte, kann sich gerne melden.

    Ich erläutere dann gerne, warum die Klinik von mir die volle Punktzahl bekommt.

    Das war für heute alles und ich wünsche euch noch ein schönes Restwochenende.


    Herzliche Grüße, Wolfgang

    Hallo Harald phrixos ,


    Harnleiterschienen hatte ich ja nach der OP. Trotz der Schiene hat die linke Niere einen Stau 2.grades erzeugt. Außerdem hatte ich fortlaufend HWI's und Schmerzen durch die Schiene.

    In den nächsten Wochen habe ich ein Staging und, wenn alles sauber ist, danach Gespräche über dieses Thema mit meinem Operateur, meinem Urologen und evtl. noch mit einem Nephrologen.

    Ich werde an dieser Stelle gerne berichten.

    Übrigens hat die Notaufnahme des Franziskus KH bei einem Berlinbesuch innerhalb von einer Stunde meine korrekte Diagnose gestellt.


    Herzliche Grüße, Wolfgang

    Hallo Harald phrixos ,


    Ja, ich beschäftige mich mit dem Thema, da ich wegen eines Nierenstaus nun einen Nierenfistelkatheter habe. Und mit dem Teil lebt es sich nicht gut.

    Das, was Du von Dr. Kempkensteffen berichtest, haben ja auch schon andere geschrieben. Ich möchte an dieser Stelle anregen, diese Diskussion doch in dem von Marion begonnenen Thema fortzusetzen.

    Selbstverständlich werde ich über alle neuen Erkenntnisse und Ergebnisse gerne berichten.


    Herzliche Grüße, Wolfgang