Beiträge von Mandelauge

    Liebe Birgit Birgit 51

    ich bin verwirrt, willst Du auch Deinen Titel ändern? Und siehst keinen Kopf "Thema bearbeiten"? Dabei ist egal ob PC, Smartphone oder Tablett. Dann scheint es nur dem Team möglich zu sein... Das heißt: wer einen geänderten Titel möchte, schreibt uns das und wir machen das dann :)

    Ganz liebe Grüße, Mandelauge

    Liebes Beuteltierchen,

    das klingt doch alles wunderbar! Gratuliere und ab jetzt wird das Leben wieder genossen. Corona hin oder her, den Krebs hast Du gründlich rausgeschmissen und die Probleme mit der Harnröhre sind passè. Sag, wurden überhaupt wieder Tumorzellen gefunden? Was sagt denn der Bericht vom Pathologen nach der Zystektomie?

    Jedenfalls toll und vielen Dank, dass Du Dich gemeldet hast und ganz liebe Grüße, Mandelauge


    Edit: wie blöd von mir, habs überlesen: Gratulation zum krebsfreien Befund!!!

    (Danke Wolfgang wolfgangm für den Hinweis!)

    Liebe Margot,

    die Mails werden automatisch versandt, wenn man länger nicht aktiv unter eigenem Namen hier angemeldet war. Sie sind für alle gleich, wie gesagt automatisiert, gehen demnach nicht persönlich auf das Mitglied ein.

    Wenn Du hier schon ein Thema, Strang hast, dann brauchst natürlich nicht die gleichen Infos an anderer Stelle erneut schreiben - einfach immer im eigenen Thema weiterschreiben :)

    Liebe Grüße, Mandelauge

    Liebe Birgit,

    auch von mir noch ein ganz herzliches Willkommen hier bei uns.


    Es ist exakt so wie es Martin Maddin64 beschreibt, Du benötigst ein paar Punkte mehr, um bestimmte sensible Bereiche freigeschaltet zu bekommen. So möchten wir diese Bereiche vor Besuchern schützen, die eigentlich nur mal „gucken“ wollen, sind es doch bedrückende und manchmal sehr traurige Themen und Berichte. Du erreichst die erforderlichen Punkte sehr schnell durch einige wenige Beiträge die Du schreibst :)


    Deine Frage zur Chemo habe ich hierher in Deinen Strang verschoben. Bitte schreib hier immer weiter, wenn es um Euch geht. So bleibt alles hübsch zusammen und übersichtlich.


    Meiner Beobachtung nach wird eine Chemo vor der OP (neoadjuvante Chemotherapie) immer öfter angewandt. Sie soll möglicherweise herumschwirrende Krebszellen eliminieren, ggfs. den Tumor verkleinern und hat die Vorteile, dass man sehen kann, ob sie anschlägt (Tumor wird kleiner oder verschwindet) und dass der Patient oft noch fitter ist als, nach der OP und daher die Chemo besser wegsteckt.

    Ich persönlich würde bei einem T1 G3+Cis die Ärzte befragen, warum sie eine neoadjuvante Chemo vorschlagen. Ich kenne das als Maßnahme, wenn ein Anschluss des Tumors an Lymphbahnen, Venen oder dergleichen vermutet wird oder gesichert ist, das betrifft aber in Mehrzahl die höheren Tumorstadien, oder eben wenn die Tumormasse verkleinert werden soll.

    Rein von eurem Befund her würde ich ganz persönlich auch zu „schnellstens raus“ tendieren, aber ich würde da beide Seiten genau erläutern lassen, warum sie jeweils so empfehlen.


    In welchem Krankenhäusern wart ihr denn? Wie ist der Bericht aus der Pathologie genau? Ist die Tumorgröße ungewöhnlich?


    Liebe Grüße, Mandelauge

    Das finde ich super - ich persönlich traue mich abr auch nach acht Jahren nicht...

    Warum nicht? Acht Jahre sind eine lange Zeit, da ist alles verheilt und stabil, denke ich. Ich mache nach knapp vier Jahren sportlich alles wie ich’s vor der Diagnose betrieben habe (Joggen, Reiten, Segeln, Yoga) und es ist ok, gibt keine Probleme. Ein gutes Gefühl für den eigenen Körper ist natürlich hilfreich, oder Fachleute befragen. Aber ich fand es sehr unkompliziert behutsam wieder anzufangen. Good luck, plueschprum und liebe Grüße, Mandelauge

    Lieber Udo,

    sei recht herzlich hier bei uns Willkommen :)

    Du hast einen ganz schönen Ritt hinter Dir, seit 2014... so von Neoblase zu Neoblase ein besonderer Gruß!

    Die Infekte waren Harnwegsinfekte? Wie bist Du gegen sie angegangen? Es ist schön zu hören, dass Du trotz allem ein nahezu normales Leben führst! Wie war Bad Wildungen? Das wurde mir immer als non plus ultra bei Neoblasenproblemen benannt.

    Ich wünsche Dir von Herzen einen schönen Frühling und guten Austausch. Und und allen ganz bald ein normales Leben, das hast Du schön gesagt...

    Liebe Grüße, Mandelauge

    Mensch @Plueschprum, ohne Zweifel kannst Du in Rainers Text etwas von 6-7 Monaten lesen, das ist der Rhythmus, der den Erinnerungsmails zu Grunde liegt. Wie oft meldet man sich irgendwo an und vergisst es? Das ist nicht böse gemeint und kein Angriff. Wir wollen uns aber nun einmal keine Karteileichen halten - im inhaltlichen Zusammenhang des Forums ein unglücklicher Begriff, ich weiß, trifft es aber eben doch am besten. Mit „automatisierter Bereinigung“ hat das zunächst wenig zu tun. Das wäre durch eine automatische Löschung bei Inaktivität schnell, lautlos und unkompliziert viel einfacher. Denk mal drüber nach. Auch darüber, was Forum eigentlich heißt: Klick hier da steht was von Meinungs- und Informationsaustausch. Aktiv.

    Schönen Abend, Mandelauge

    Lieber Heinz,

    um Himmels willen, nein, Du musst auch nicht im Forum aktiv sein, das wollte ich nicht ausdrücken und wenn es so angekommen ist, entschuldige ich mich sofort dafür :) Ich hoffe Deine weiteren Erkrankungen behelligen Dich nicht mehr allzu sehr - so ein Tumor ist doch ausreichend, möchte man meinen... Jedenfalls fühl Dich gerne wohl bei uns und ganz liebe Grüße, Mandelauge

    Ganz herzlich Willkommen hier bei uns im Forum, lieber Heinz!

    Da hast Du aber einen aufmerksamen Internisten, bei mir war es eine sehr wache Gynäkologin :) Mit einem pTa Low grade hast Du ja zumindest den besten Fall für einen Tumor in der Blase erwischt! Schön aufmerksam bleiben und die Kontrollintervalle unbedingt ernst nehmen, das Urothelkarzinom hat eine hohe Rezidivrate, das heißt es neigt dazu erneut vorbeizuschauen. Aber Du hast gute Chancen auf ein beschwerdefreies und unbehelligtes Weiterleben!

    Ansonsten lies Dich gerne ein und wenn Du Fragen hast oder Dein Wissen mit uns teilen möchtest, bist Du zu beidem ganz herzlich eingeladen.

    Liebe Grüße, Mandelauge

    Lieber Antoine,

    auch von mir ganz herzlich Willkommen hier bei uns im Forum!


    Du lebst jetzt schon rund 3,5 Jahre mit der Erkrankung und scheinst fachlich in guten Händen zu sein. Und natürlich hast Du Glück im Unglück!

    Die Nervosität vor den Kontrollen haben wir hier glaube ich fast alle... Mir persönlich ging es so, dass ich irgendwann nach den ersten zwei Jahren ruhiger wurde. Aber die Erleichterung ist immer riesengroß, wenn alles in Ordnung ist!


    Was mich irritiert sind die Aussagen des Urologen zu Progression und Rezidiv bis zur Blasenentfernung. Vielleicht ist es statistisch tatsächlich tendenziell so, eine Statistik kennt aber nie die kompletten individuellen Begleitumstände.

    Mein Schwiegervater hatte z.B. den gleichen Befund wie Du und lebt nach Beendigung der Mito-Gaben seit über 10 Jahren ohne Rezidiv und mit der Originalblase. Auch hier im Forum gibt es einige Mitglieder, die diesen Weg erfolgreich gehen, sie werden sich sicherlich noch melden. Mir fallen da spontan z.B. GiselaS  blasius1954  Mjchael der etwa Dein Alter hat und Epi ein, die Liste könnte man noch fortführen.

    Schau Dich daher ruhig im Unterforum Instillationstherapie um, da findest Du Mitglieder und welchen Weg sie bei ähnlicher Ausgangslage gehen. Jedes Mitglied hat "seinen" Strang und schreibst dort immer weiter, so dass die Geschichten ganz gut lesbar sind. Auch Dich bitten wir, immer hier weiter zuschreiben, egal was für Fragen oder Themen.


    Erst einmal gehen wir jetzt mal davon aus, das nichts mehr nachwächst und sollte bei den Kontrollen doch etwas auftauchen, gibt es noch viele Wege, die zur Heilung führen können. Ich gehöre z.B. zur Fraktion der Neoblasen und kann Dir versichern: nach schlimmer Ausgangslage lebe ich heute nicht anders als vor dem Befund!


    Lies Dich hier in Ruhe ein, stelle gerne Deinen Fragen und ganz liebe Grüße, Mandelauge

    Lieber Stefan,

    Tips geben kann ich Dir nicht, ich hatte keine Chemo. Ich denke aber, Dein Plan im Krankenhaus anzurufen ist ein sehr guter! Frag auch ruhig noch Hausmitteln gegen den Durchfall, nicht dass diese kontraindiziert sind.

    Viel Erfolg, gute Besserung und ganz liebe Grüße, Mandelauge

    Hallo @plueschprom

    liebe @all

    Es werden Elektronen auf ein höheres Energieniveau gehoben (durch extrem starke Magnetfelder). Dann wird gemessen, wie diese Elektroden wieder auf ihr normales Energieniveau herunterfallen.

    Nein, das ist meines Erachtens auch nicht ganz richtig:

    Eine MRT regt mittels Magnetfeld und Hochfrequenzimpuls Wasserstoffprotonen an, also die positiven Teilchen im Atomkern, nicht Elektronen, die sich negativ geladen in der Atomhülle befinden. Kernspin bezeichnet dabei den Eigendrehimpuls des Protons um seinen eigenen Schwerpunkt. Das betrifft aber nicht ganze Atome, sondern nur Protonen. Elektronen werden dabei außer Acht gelassen.

    Es geht tatsächlich um Energiezustände, da die Energie der Protonen an das umliegende Gewebe unterschiedlich abgeben wird. Aber nicht um herunterfallen auf Energieniveaus, sondern das Wiederausrichten der Protonen am Magnetfeld nach dem HF-Impuls, hier durch die Uniklinik Giessen und Marburg verständlich und nachvollziehbar beschrieben:


    "Um für die MRT das benötigte Signal zu erhalten, muss ein kurzer Impuls einer charakteristischen Radiofrequenz (über eine Antenne) in das Magnetfeld eingestrahlt werden, die Lamorfrquenz. Durch diesen Hochfrequenzimpuls (HF-Impuls) werden die Protonen synchronisiert, wobei einige um 180° gekippt werden. Der resultierende Vektor kippt dabei um 90° und dreht sich in der XY-Ebene. Anfangs kreisen die Protonen noch phasengleich, laufen aber durch verschiedene Energieabgaben an das umliegende Gewebe verschieden schnell auseinander (Dephasierung) und richten sich wieder dem Magnetfeld (Z-Achse) aus."


    Hier findet ihr das vollständige Dokument der Uniklinik Giessen und Marburg:

    Grundlagen der Magnetresonanztomographie MRT 2013


    Das hier ist die Zusammenfassung der Wirkmechanismen der MRT aus dem Text:


    "Die Magnetresonanz-Tomographie arbeitet mit einem starken Magnetfeld, in dem sich die Wasserstoffprotonen im Körper ausrichten. Durch das Einstrahlen eines hochfrequenten Impulses (Larmorfrequenz), kippt der resultierende Vektor um 90° und dreht sich in der XY-Ebene. Hierbei entsteht ein Signal, das mit einer Antenne gemessen werden kann. Bei T1-gewichteten Messungen (HF-Impulse im kurzen Abstand = kurze Repetitionszeit) geben Gewebe mit langem T1 (T1-Relaxation) kein oder wenig Signal ab. Bei T2-gewichteten Bildern (Messung verzögert nach dem HF-Impuls = lange Echozeit) erhält man ein hohes Signal von Geweben mit langem T2 (T2-Relaxation, Dephasierung).

    Die gemessenen Daten ergeben den K-Raum, der durch die Fouriertransformation zum eigentlichen Schnittbild wird. Bei der Kontrastauflösung ist die MRT der CT um den Faktor 10 überlegen."


    Darüberhinaus beschreibt das Dokument auch das, was uns alle eigentlich interessiert, nämlich:

    - Abgrenzung zur CT (ab Seite 10)
    - Verschiedenste Untersuchungsmethoden, wie z.B. MR-Urographie oder MR-Angiographie, um die beiden unser Krankheitsbild am häufigsten betreffenden zu benennen (ab Seite 10)

    - Wirkung der Kontrastmittelgabe (Seite 14)

    - Risiken, Nebenwirkungen und eine Zusammenfassung (Seite 15)


    Viel Spaß beim studieren :)

    Liebe Grüße, Mandelauge

    Liebe Sama

    hab lieben Dank für Deine Worte <3

    Wie wir immer sagen, sind wir keine Ärzte, sondern geben das weiter, was uns von Ärzten vermittelt wurde und das in laienhaften Worten. Insofern sehe ich die Sätze von @Plueschprum gelassen, hab ich doch auch mit "mein Sachstand" eingeleitet und das weitergegeben, was mir ein Radiologe einmal erklärte, wenn auch sehr vereinfacht.


    Inhaltlich irgendetwas sinnvolles, mit dem Achim auch etwas anfangen könnte (z.B. seine Nachsorge neu zu organisieren), hat sie ja leider nicht beizutragen gehabt. Sie hat recht, nur kann keiner etwas damit anfangen, weil es die Fragen nicht beantwortet. Insofern bringt das hier niemanden weiter und ist damit am Sinn des Forums und des Austausches vorbei.


    Der Satz zu wolfgangm ist nahe dran, eine Mahnung zu kassieren. Was ist in ihrem Leben nur so schief gelaufen, sich gegenüber Wolfgang so eklig aufführen zu müssen.


    Liebe Grüße, Mandelauge


    Und @Plueschprom Du suchst hier Austausch, auch zu Deiner nicht gut funktionierenden Neoblase. Dieses Forum hat sich Mindeststandards im Umgang miteinander gesetzt und pflegt einen zugewandten Ton, gerne auch mit Anrede und Gruß. Ich schaue mir Deine Beiträge hier von Anfang an leicht irritiert an: so wird das mit Austausch mit Dir hier nichts.