Beiträge von Tagtraeumer

    Hallo Josef,

    das kenne ich leider auch. Bei meiner letzten MRT Untersuchung wurde eine Verdickung der Blasenwand entdeckt und der Radiologe schaute sehr ernst als er mir das sagte. Die nächsten zwei Wochen bis zur turnusmäßigen Blasenspiegelung war ich dann etwas nervöser als sonst. Und bei der Blasenspiegelung stellte sich die Verdickung dann als OP Narbe heraus, genau an der Stelle an der der Tumor saß :-)


    viele Grüße

    Jürgen

    Liebe Aretha dann versuche ich mal meine Erfahrungen mit der BCG Behandlung hier zusammen zu fassen:


    Die Termine für die Instillationen habe ich immer auf den Donnerstagvormittag gelegt. Für den Donnerstag und Freitag habe ich mich dann bei meinem Arbeitgeber (ohne Attest) krank gemeldet. Meinen Teamleiter habe ich von Anfang an über meine Krebserkrankung informiert und er hat mich sehr unterstützt. Ohne diese Unterstützung wäre vieles wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Meine Kollegen mit denen ich zusammenarbeite hatte ich auch informiert, dadurch hat sich niemand gewundert wenn ich aus der Kantine plötzlich auf die Toilette verschwunden war.

    Bei den ersten Instillationen konnte ich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag schon halbwegs durchschlafen und das Wochenende zur Erholung nutzen. Später wurden die Phasen mit dem häufigen Harndrang dann immer länger. Erst musste ich nur montags und dienstags von zuhause arbeiten. Und bei der 12. und letzten Instillation musste ich über eine Woche lang rund um die Uhr alle 20 bis 30 Minuten pinkeln. Diese Woche habe ich komplett zuhause gearbeitet und bei manchen Telefonaten wurde ich am Ende etwas ungeduldig ;-)

    Bei den letzten drei Instillationen wurde der Harndrang zunehmend auch krampfartig, das heißt zwischen dem gefühlten Harndrang und dem Pinkeln blieben mir nur zwei bis drei Sekunden um die Toilette zu erreichen. Dieser krampfartige Harndrang ließ sich durch noch mehr Wasser trinken als sowieso schon etwas mildern. Als ich wieder gefahrlos eine Apotheke aufsuchen konnte habe ich mir dann noch Buscopan Tabletten besorgt, die bei mir auch gut gegen den krampfartigen Harndrang wirkten. in dieser Zeit habe ich mir auch dünne Einlagen geholt, für den Fall, dass doch mal ein paar Tropfen daneben gehen.

    Bei der Blasenspiegelung am letzten Mittwoch, zwei Monate nach der letzten Instillation, konnte ich in der Blasenschleimhaut die BCG typischen Entzündungsherde und die Ablagerungen erkennen. Ich will lieber nicht wissen welche Nebenwirkungen mich erwartet hätten, wenn wir mit BCG weiter gemacht hätten.


    Nach den Instillationen habe ich mich so verhalten, wie das hier im Forum empfohlen wird:

    Anderthalb Stunden danach habe ich einen Liter pro Stunde stilles Wasser oder Leitungswasser getrunken bis mir das zur Oberkante Unterlippe stand. Keine Säfte, Kaffee, Alkohol getrunken, kein Obst gegessen und Essig (im Salat) gemieden.


    Generell verfüge ich zurzeit über weniger Energie und kann keine fünf Tage (Vollzeit) hintereinander arbeiten. Am Donnerstagabend fühle ich mich normalerweise fix und fertig. In diesem Jahr habe ich mir daher entweder freitags einen Urlaubstag genommen oder es fand eine BCG Instillation statt, wegen der ich mich sowieso krank gemeldet habe. Ab dem November werde ich dann für ein Jahr die Brückenteilzeit nutzen und nur noch vier Tage pro Woche arbeiten. ich werde ab November nur noch 80% verdienen und auch ein paar Urlaubstage weniger haben, aber ich sehe zurzeit keine Alternative dazu.


    viele Grüße

    Jürgen

    Hallo Alle,


    die Blasenspiegelung liegt jetzt hinter mir und es gibt kein Anzeichen für Krebs. Hurra :-)

    In meiner Blase konnte ich, zwei Monate nach der letzten Instillation, noch die typischen Ablagerungen und Entzündungsherde durch BCG erkennen. Daher wird die BCG Behandlung eingestellt bevor die Nebenwirkungen noch schlimmer werden. Die turnusmäßigen Kontrollen werde ich natürlich weiterhin machen.


    Vielen Dank für's Daumendrücken! :-)


    viele Grüße

    Jürgen

    Hallo Marion,


    einen pT1 G3 Tumor hatte ich auch und habe einen Schwerbehindertenausweis mit GDB 60 bekommen. Aber du gibst in diesem Antrag ja nicht an, welchen GDB du gerne hättest sondern reichst die Arztberichte ein und aufgrund der Berichte wird dann entschieden welchen GDB du bekommst. Wenn du meinst, das wäre für deinen Fall zu wenig kannst du dann ja immer noch Einspruch einlegen.


    Und ja, den Antrag würde ich stellen, sobald der Arztbericht mit der Histologie vorliegt.


    viele Grüße

    Jürgen

    Gerade bei Blasenkrebs können wir Betroffenen ja oft nur passiv abwarten:

    Nach einem unklaren Befund wie zB Blut im Urin müssen wir bis zu einer Blasenspiegelung abwarten. Wenn sich der Verdacht erhärtet, müssen wir zu einer TUR-B abwarten. Danach heißt es wieder abwarten bis die Histologie vorliegt. Und dann wieder abwarten bis je nach Diagnose das weitere Vorgehen geplant und schließlich auch durchgeführt wird. Da kann ich mir durchaus vorstellen, dass viele das Bedürfnis haben etwas aktiv zur Heilung beizutragen. Uns sei es auch nur mit irgendwelchen angeblichen Wundermitteln.

    Mit den genannten Studien wird die Vernunft der Menschen angesprochen, aber nicht das emotionale Bedürfnis nach dem Schock bei der Krebsdiagnose selbst etwas zur Heilung beitragen zu können. Daher bin ich skeptisch, ob sich dadurch viele "bekehren" lassen.

    Das ist nur mein Senf dazu :-)


    viele Grüße

    Jürgen

    schmittex : Hallo Andreas,

    bevor ich das BCG bekomme muss ich auf die Toilette und wenn der Blasenkatheder an Ort und Stelle ist wird versucht, das eventuell noch vorhandene Urin ablaufen zu lassen. Da kam aber nichts mehr, meine Blase war wirklich schon leer.

    Vor der letzten Instillation hat sich meine Blase angefühlt, als wäre sie noch gereizt von der letzten Behandlung. Ich vermute mal, dass das der Grund für den schnellen Harndrang war. Die neuen BCG Bakterien waren dann wohl zuviel für meine arme Blase.


    viele Grüße

    Jürgen

    Am Donnerstag fand die dritte Instillation der Dreierserie statt und schon auf dem Weg nach Hause musste ich in ein Gebüsch pinkeln. Wie gut, dass ich zu Fuß unterwegs war. An zwei Stunden nicht pinkeln war nicht zu denken. Inzwischen ist schon fast eine Woche vergangen und ich leide immer noch an häufigem, plötzlich auftretendem Harndrang. Mein Arbeitgeber erlaubt mir auch von zu Hause zu arbeiten, das habe ich in den letzten Tagen ausgiebig genutzt. Da wundert sich auch niemand wenn ich mit Rieseschritten auf die Toilette zustürme.

    Zurzeit trinke ich keinen Alkohol, keinen Kaffee, esse keine Früchte und trinke keinen Fruchtsaft stattdessen nur Unmengen stilles Wasser/Leitungswasser. Und trotzdem dauern die Nebenwirkungen dieses Mal ziemlich lang an :(


    viele Grüße

    Jürgen

    Am letzten Donnerstag war die zweite BCG Instillation der Dreierserie und die hat mich dieses Mal mehr mitgenommen als üblich. Der erste Harndrang kam schon eine Stunde nach der Instillation und danach habe ich drei Stunden lang jeweils einen Liter Wasser getrunken. Normalerweise lassen sich dadurch die Nebenwirkungen bei mir in Schach halten aber dieses Mal habe ich wegen der Hitze die meiste Flüssigkeit gleich wieder ausgeschwitzt. Am Abend bekam ich dann Blasenkrämpfe und zwischen dem gefühlten Harndrang und dem Pinkeln müssen lagen nur zwei oder drei Sekunden. Das reichte gerade noch alles stehen und liegen zu lassen und auf dem schnellsten Weg die Toilette aufzusuchen.

    Ich konnte es mir nicht vorstellen so auch nur halbwegs schlafen zu können. Die einzige Abhilfe die mir eingefallen ist, war nochmal viel zu trinken. Also setzte ich mich auf die Toilette und trank fast einen Liter Wasser. Was unten heraus wollte durfte das dann auch gern tun :-)

    Nach einer halben Stunde ließen die Krämpfe endlich wieder nach und ich konnte mich in's Bett legen. Durch das viele Wasser musste ich dann auch ständig aufstehen aber immerhin hatte ich dazu ein Bisschen mehr Zeit als vorher. Heute sind die Blasenkrämpfe immer noch da, wenn auch nicht mehr so ausgeprägt wie am Donnerstag.


    Hat jemand von euch denn noch einen Tipp für mich was ich dagegen tun kann?


    In unserem Garten wachsen auch viele Kräuter wie Rosmarin, Lavendel, Oregano, Thymian und Salbei. Vielleicht wirkt davon auch eines krampflösend? Das muss ich mal recherchieren.


    Nachtrag: Die Zitronenmelisse und Pfefferminze haben sich gerade darüber beschwert weil ich sie vergessen habe :-)



    viele Grüße

    Jürgen

    Hallo Rupert,

    als ich die Mitomycin Chemotherapie bekommen habe waren die Nebenwirkungen bei mir überschaubar. Ab der dritten Instillation bildeten sich an meinen Händen Pusteln die furchtbar gejuckt haben. Die Pusteln sahen den Noppen auf meinen Radhandschuhen täuschend ähnlich :-)

    Alles in allem waren die Nebenwirkungen bei mir erträglich, die Nebenwirkungen der gerade laufenden BCG Therapie sind da eine andere Hausnummer. Jeder Mensch reagiert halt anders auf Mitomycin.



    viele Grüße

    Jürgen