Beiträge von Krümelchen

    hallo Mila

    ja das ist so eine Sache mit eingelegtem DK und Schleim. Zumal der DKnbei mir zumindestens auch noch den Pouch zusätzlich reizt, und er dadurch noch mehr schleimt. Jedesmal wenn einer bei einem Infekt eingelegt wird, benötige ich x Ersatzgarnituren im KH, weil er ständig nebenbei durchpieselt und ich regelmässig klitschnass bin.

    Bei Wassereinlagerungen hilft wie andere schon geschrieben haben, Beine hochlagern, Lymphdrainage oder Kompressionsstrümpfe. Im Somer bei der Wärme haben viele Wassereinlagerungen in den Beinen und Füssen. Trotzdem würde ich mal die Nierenwerte überprüfen lassen um das als Ursache auschliessen zu können. Ansonsten Hausarzt drauf ansprechen oder Urologen/Nephrologen, je nachdem bei wem du regelmässig bist. Sind die Wassereinlagerungen sehr stark und gehen auch über Nacht nicht zurück, müsste man den Einsatz von Entwässerungsmedikamenten diskutieren. Du kannst das Ausmass übrigens der Einlagerungen auch sehr gut selbst überprüfen, indem Du morgens nach dem Aufstehen nüchtern auf die Wage gehst. Wassereinlagerungen manifestieren sich in Gewichtsschwankungen. Bei mir kann das schon mal in 2 Tagen sich mit einer Gewichtszunahme von 6 - 7 Kilo bemerkbar machen. Dann tut aber auch die Haut weh und es spannt überall. Ich weiss, Stützstrümpfe bei der Wärme sind nicht so pralle, dafür effektiv!

    hallo Ihr Lieben

    wie Löwe ja schon geschrieben hat, liege ich seit Montag wieder im St. Elisabeth. Bis Mittwoch ging es mir gar nicht gut, der HB ist auf 6 gesunken und man hat eine Blutransfusion in Erwägung gezogen, die notwendigen Kreuzproben waren gelaufen. Da ich wieder auffieberte, konnte keine gegeben werden. Ab Donnerstag ging es langsam aufwärts, sodass eine Entlassung für Samstag geplant war, da bis dann die Antibiose mit Linezolid 2mg/ml mit 300 ml 2 mal täglich über den Port laufen sollte. Freitag war dann endlich mal ein Ultraschall und Nieren CT geplant, da ich trotz NFK immer wieder starke Nierenkolliken habe. Im Ultraschall beim letzten Aufenthalt in der Uniklinik wurde nämlich rechts ein Nierenstein gesehen. Gestern war der Stein wieder nicht mehr im Ultraschall zu sehen auf der Niere, dafür was "komisches" im Pouch. Im CT zeigte sich dann, dass ich in der rechten Niere zwei und im Pouch einen Stein habe. Von den Mikrobiologen kam auch die Resistenzprüfung, dass das eingesetzte AB teilresistent sei und es wurde in Absprache mit den Mikrobiologen auf ceftriaxon 2 Gramm gewechselt. Die Blutwerte waren heute wesentlich besser und am Montag wird das weitere Vorgehen besprochen.

    hallo Tom

    da Du MS hast und von Spastik betroffen bist, kannst Du Cannabis verschreiben lassen. Das hat einen positiven Effekt, ohne den Muskeltonus so runter zu fahren, dass man kraftlos wird.

    Wollte mich nur mal melden

    ich bekomme nun seit Donnerstag Abend Pipericine gegen die Käfer in der rechten Niere für 5 Tage über den Port. Der NFK wurde am Freitag abend gewechselt. Kompliment an die Dame. 3 Minuten, einmal ein kurzes Ziehen und sonst gar nichts. Absolut klasse gemacht, da habe ich schon andere Wechsel erlebt!

    Auf die Zuweisung eines AHB Platzes warte ich immer noch. "Unglücklicherweise" hatte mich Bad Oeynhausen nach meinem Mail mit Anfrage, was alles sicher gestellt sein müsste, dankend abgelehnt. Ich hoffe ja immer noch, dass ich nach Nottwil kann, auch wenn mir Blasius mit seinen Auskünften wenig Hoffnung machen konnte.

    Nächste Woche soll wohl noch der Stein auf der rechten Niere angegangen werden. Dieser könnte natürlich auch der Auslöser für die rezivierenden Polynephriten sein.

    Euch allen einen schönen Sonntag

    Mir geht es wieder besser, Nephrotrans wurde wieder in Tablettenform umgestellt. Aber ansonsten läuft nichts. Irgendwann bis 13 Uhr ist Visite. Entweder legen die nun ein Behandlungskonzept vor oder ich gehe. Ich warte nicht wie das letzte Mal über eine Woche auf das Konsil mit den Uros, nur weil die keine Terminabsprache machen können. Mein Einzelzimmer hat einen kleinen Kühlschrank, ein echtes plus bei den Temperaturen. Allerdings muss die Pflege das Bett immer halb aus dem Zimmer fahren, damit ich ins Bad komme. Mein Rollstuhl ist zwar zierlich, bei 4m2 Zimmer mit Pflegebett wird es ziemlich eng. Ich halte Euch weiter auf dem Laufenden

    meine Lieben

    danke Löwe fürs Berichten. Ich bin wieder unter den Lebenden. Die letzten 3 Wochen waren kein Zuckerschlecken. Ich habe in der Zeit 6 Kilo bei nur 50 Kilo abhgenommen. Das Wochenende war die Hölle zu Hause. Am Freitag rutschte mein pH unter 7,03 ab, also auf längere Zeit ein tödlicher Wert. Nephrologe und ich waren uns einig, wenn es Montag nicht besser wird, Uniklinik Köln. Montag pH noch ein Ticken schlechter und der BE auch für mich auf einem absolut sportlichen Niveau von -22. Einweisung in die Uni. Es ist ein grosser Betrieb mit vielen Notfällen. Aber richtig zuhören tut keiner. Könnte mancher Leerlauf vermieden werden. Erste Nacht auf der Intensiv und danach Verlegung in die Nephrologie. Behandlungskonzept irgendwie keines vorhanden. Unter meinem Bett gibt es eine eingetrocknete Urinpfütze vom Vorgänger. Zimmerreinigung bestand in Knöpfe abwischen der Klingelanlage für die Pflege. Mülleimer seit vorgestern nicht geleert. Für Deutschland erbärmlich. Heute soll wohl nochmals EKG, BGA und spezielles Stein-CT laufen. Hätte eigentlich schon gestern geschehen sollen.

    Ich habe per Mail nachgehakt, die sind alle im Homeoffice und habe Sie bis heute in Frist gesetzt. Von 8 Häusern haben mich laut Antwort bereist 5 abgelehnt. Wie ist das, ich habe ja auch eine Schweizer Versicherung. Diese befürwortet eine AHB im Paraplegikerzentrum in Nottwil in der Schweiz und da hätte ich bereits schon zum 16.6. eintreten können. Die IKK hat nach dem schweren Unfall und den vielen Bauchoperationen 2010 schon mal Nottwil bezahlt. Habe ich rechtlich gesehen einen Anspruch, falls in Deutschland kein Haus mich aufnimmt?

    hallo Ihr Lieben

    falls falsches Forum bitte verschieben!

    Meine am 27.5. beantragte AHB wurde am 4.6. genehmigt. Nun warte ich immer noch auf einen Vorschlag der IKK. Wie lange dürfen die sich Zeit lassen, oder kann ich sie in Frist setzen?

    Erfreuliches Update, heute geht es trotz schlechter werdenden Kreatininwerten und fallender GFR nach Hause. Die Werte können auch von der Hausärztin im Auge behalten werden und ich merke auch, wenn meine Nierenwerte sich verschlechtern. Nur damit ich heute 15 Minuten Physio für mein Hüftchen bekomme, bleibe ich nicht bis nach Pfingsten.

    SPZ Nottwil, die Schweizer Privatunfallversicherung haben alles in die Wege geleitet, damit ich eine vierwöchige Reha dort machen kann. Einziger Haken, IKK muss Grundkosten Aufenthalt (ohne Transport usw.) übernehmen. Das ist denen zu teuer. Mich wollen sie mit 58 in eine geriartrische Reha Durchschnittsalter ü85 stecken. Ich glaube, die spinnen.

    update

    nachdem ich mit meiner Versicherung heute endlich mal telefoniert habe, habe ich festgestellt, dass ich bei Unfall Einbettzimmer und Chefarzt versichert bin. dem VRE-Keim liege ich eh schon in stinklangweiliger Einzelhaft, es besteht also keine Notwendigkeit, mich verlegen zu lassen. Die Schmerzen sind mit Morphium zum aushalten, Transfer in Rollstuhl ein bisschen beschwerlich. Mit dem Gamanagel da Gelenkskopferhaltend, ist die Hüfte 100% belastbar. Da hier im KH therapiemässig nicht soviel läuft, versuche ich einen Rehaplatz im Paraplegikerzentrum Nottwil zu erhalten. Gestern kam mich mein Sohn, welcher als Auslandschweizer gerade seinen Sanisoldat abverdient, überraschend besuchen. Sein Kadi hatti ihn trotz Bereitschaft in irgendeiner Funktion eingeteilt, dass sein Fehlen wahrscheinlich erst nach Tagen an dem Posten aufgefallen wäre und keiner bemerkt hätte, dass er nicht innerhalb von 4 Stunden präsent ist.

    Dateien

    • Andi_ich.jpg

      (5,03 kB, 370 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Andreas.jpg

      (2,84 kB, 373 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    guten morgen zusammen

    ja Löwe hat recht, meinen Galgenhumor habe ich noch nicht verloren. Der Ausflug am Mittwoch nachmittag war wohl eher ein Himmelfahrtskommando oder Höllenritt. Die rechte Hüfte ist gebrochen nach der unsanften Landung auf dem Waldboden. Aber ich wollte schon immer mal mit Martinshorn und Blaulicht durch die Kölner Naturschutzgebiete von den netten Jungs von 112 gefahren werden. Nach der Alarmierung ging es zügig, es wurde ein Notarzt wegen meinen starken Schmerzen nachgefordert und mit der Schaufelbahre und Vakuummatratze war die Bergung dank Morphoum erträglich. Im St. Elisabeth ging es vom RTW in Schockraum, dann ins CT und direkt in OPs weiter. Halb sieben wurde ich schlafen geschickt und um 21 Uhr wurde ich schon wieder geweckt. Nach einer Nacht und halben Tag wurde ich von der Intensiv auf die Chirurgie verlegt. Ich liege zur Zeit in einem Zweibettzimmer alleine, lausche dem Vogelgezwitscher und bin dank Morphium solange ich mich still halte, schmerzfrei. Da ich ja einen VR-Keim im Pouch habe, ist die Chance gross, dass ich ein Einzelzimmer behalten werde, da die Hygienevorschriften

    für den Keim bisschen höher sind. Löwe und ich halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

    als Anhang mal ein Bild von unserem Pflegefuselwusel

    Dateien

    • Milo.jpg

      (202,99 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    hallo Irmi und Wolfgang

    ich leide ja seit dem Unfall 2009 unter ständigen HWI und wurde am Anfang auch beim geringsten Anzeichen mit AB behandelt. Nun sind wegen der Medikamente die Leber und auch Nieren geschädigt. Dazu kommt, dass ich einen Keim habe, wo genau noch ein Reserve AB sensibel ist. Wenn das auch noch eine Resistenz erzeugt, war es das......

    hallo Ihr Lieben

    danke für die Tips. Octanisept hatte ich am Anfang benutzt, auch andere Desinfektionsmittel. Aber bei der Häufigkeit meines ISK, 12 mal am Tag wird egal wie, die Haut gereizt. Vor dem Unfall habe ich alle 4 - 6 Stunden katheterisieren können, Nachts auch erst nach 8 Stunden. Aber es geht ja primär in meinem Beitrag nicht um meinen Hautschutz, sondern dass ihr in der jetzigen Situation Eure Hygienestandards eventuell auch anpassen müsst.

    In dem Sinne, bleibt gesund!

    Guten morgen

    gestern habe ich einen interessanten Bericht gelesen über den Infektionsweg von covid19. Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen wird das Virus vor allem über die Nasenschleimhaut aufgenommen. Eine Ansteckung über Darmschleimhaut ist auch möglich, da diese beiden Schleimhäute irgendwelche Rezeptoren haben (ich weiss den Namen leider nicht mehr), wo dem Virus ein Eindringen leichter macht.

    Bis jetzt habe ich ja zu Hause beim ISK niegross den Bauchnabel desinfiziert, da mein Pouch die häuslichen Bakterien inzwischen sehr gut ab kann. Unterwegs ist das gerade für mich als Rollifahrer natürlich anders, da ich ja meine Hände zum anschieben des Rollstuhls benötige. Aber ich glaube, ich werde nun auch zu Hause die Hygienestandards beim ISK ein bisschen höher schrauben. Wie macht Ihr es in dieser Zeit?

    Guten Morgen

    laut Richtlinien sollte ein HWI-Infekt erst behandelt werden mit Antibiotika wenn nebst schlecht riechendem Urin auch klinische Beschwerden wie Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen auftreten. Erhöhung der Trinkmenge hilft oft schon, auch intensiveren ISK.