WOHIN GEHT DIE FORSCHUNG ?

  • Hallo Ihr Leidgeplagten.
    Hatte mit 37 nen ptA G2; mit TUR entfernt, danach BCG; nach 6 Jahren immer noch rezidivfrei. Und jetzt der Hammer: Hatte mit 32 meine erste Makrohämaturie---> nicht zum Dr.; mit 35 die Zweite (inkl. Gewebe) ----> nicht zum Dr.; erst bei der Dritten. Das ist der "Beweis": Der Tumor wächst langsam! Mein Urologe meinte: unmöglich! Ich sage möglich, da ich eine geschlossene Tuberkulose als Kind hatte und Tuberkelbakterien meine Freunde sind. Was Tuberkelbazillen mit Blasenkrebs zu tun haben? Das wissen die Mediziner auch nicht so recht. Seit 30 Jahren sind abgeschwächte Tuberkelbazillen der Goldstandard bei der Behandlung oberflächlicher Blasenlarzinome. BCG! Bazillus Calmette Guerin!


    Meine Dummheit nicht zum Doktor zu gehen bei Blut im Urin, habe ich trotzdem mit einem G2 bezahlt.


    Seit der Diagnose befasse ich mich mit allen wissenschaftlichen Abhandlungen und Studien zu diesem Thema. Dummheit kann man heilen!


    Das Thema hier sollte voll auf die naheliegenden, zukünftigen Behandlungsmethoden ausgerichtet sein.


    Gerne liefere ich mein Wissen, wenn Ihr Fragen habt.


    Beispiele von möglichen Themen:


    - fish-Test (Genetik) ---> eine Alternative zum nmp-Test?
    - Brokkolieinhaltsstoffe ---> sehr heisses Thema!
    - Prognoseeinflussfaktoren (monofokal, Größe, und in der Literatur und Leitlinien noch nicht eingeflossenen neuen Erkenntnisse, (Stichwort HER2, sehr kompliziert).
    - negativer Nmp-Test bei positivem Befund.
    - OP unter ALA/Hexvix-Einfärbung der Blasenwand vs. Weislichtendoskopie.
    - warum eine photodynamische Resektion mit Laser(Fluoreszierendes Verfahren) evtl.
    einer TUR (Elektroschlinge) vorzuziehen ist.
    (beim Abtragen mit TUR explodieren regelrecht die Tumorumrandungen und "können" die Ursache für die hohe Rezidivrate sein).
    - Kann man die Krankheit fünf Jahre vorher erkennen (Thema DIAPAT-VERFAHREN)?
    - Warum man nen Urologen mit HEXVIX-fähiger Endoskopie aufsuchen sollte.
    - Gibts was Besseres wie BCG?
    - Was hat Elektrotechnik mit Mitomycin zu tun?
    - Was ist eine Kombitherapie?
    und vor allem:
    IST DIE SYNERGO METHODE DIE LÖSUNG ALLER PROBLEME? (SEITE 4)
    Das NEUESTE sind immunhistologische Parameteranalysen. wenn man vor der Entscheidung steht Blase raus oder Risiko...


    Ich denke diese Themen sind für alle sehr interessant. Bin kein Dr. aber als "Geschädigter" habe ich mir ein Wissen aneignen müssen, weil ich von dem zum Teil vorhandenen "Halbwissen" einzelner Urologen sehr erstaunt war.


    Klickt mal doppelt auf das Bild....
    Wenn Ihr euch informiert könnt Ihr Eure Steigung der Kurven beeinflussen.
    Definitiv. Ich beweise es euch. Interessant an der 2. Grafik ist, dass nach ca. 40 Monaten ein pTAG2 weniger Rezidive aufweist als ein pTAG1.


    PT1G3:
    nach ebenfalls 40 Monaten "verflacht" die mögliche Progression. Ich bin auf Basis dieser Erkenntnis der Auffassung, dass bis zum 1. Rezidiv, sofern die weiteren Randbedingungen erfüllt sind (monofokal, Größe, Alter etc.) ein Blasenerhalt die geeignete Therapieform ist. Um das Risiko zu minimieren braucht man etwas Geld...(und Wissen). Ich muss allerdings auch die Meinung nach einer Blasenentfernung bei einem pt1G3 auch akzeptieren. Hierzu ist die Urologie noch etwas "gespalten".


    PTAG3:
    Bitte aufpassen bei einem pTAG3, obwohl G3 kann man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Blase behalten.

    Einmal editiert, zuletzt von Detlef ()

  • Ist mein Urologe up to date ?


    Bei der Wahl eines geeigneten Urologen ist der Patient oft seinem "Gefühl" ausgeliefert. Um dieses Gefühl ein wenig zu mit fundiertem Sachverstand zu untermauern einen Tipp bei endoskopischen Nachuntersuchungen:


    Urologen, die bei der Nachuntersuchung auf eine ALA (Farbstoff auf Amino-Basis) setzen, sehen in der Regel bis zu 30 Prozent mehr in der Blase als andere Urologen, die mit der herkömmlichen Kameraführung etwas entdecken wollen.


    Ursache hierfür ist letzendlich eine Kosten/Nutzen Rechnung des Urologen für seine Praxis in Verbindung mit steuerlichen Abschreibungsnotwendigkeiten.


    Nach Prof. Dr. Dr. Hofstetter (ehemaliger Leiter Urologie im Klinikum Großhadern in München) ist es wissenschaftlich erwiesen, dass eine Einfärbung mit Aminolävulin in der Blase einen signifikanten Vorteil bildet.


    Mein Tipp: Urologen nach ALA fragen und sich genau erklären lassen.

  • Hallo Thomas,



    ich verstehe nicht.....


    Zitat

    Urologen, die bei der Nachuntersuchung auf eine ALA (Farbstoff auf Amino-Basis) setzen, sehen in der Regel bis zu 30 Prozent mehr in der Blase als andere Urologen, die mit der herkömmlichen Kameraführung etwas entdecken wollen.


    Seit meiner OP im November 2003 ( pT3a, G3, L1., radikale Zystektomie mit Bildung einer Illeum-Neoblase ) hat bisher niemand mehr in meine - neue - Blase geschaut.


    Bisher ist bei mir bei Nachuntersuchungen immer nur Ultraschall gemacht worden.
    Wird denn normalerweise auch gespiegelt ?? Wenn ja : Wie häufig ?


    Dann muss ich nämlich einmal ein ernstes Wort mit meinem Urologen sprechen....


    Schönes Wochenende
    Eckhard Petersmann

  • Lieber Eckhard,


    in Deinem Fall denke ich ist Ultraschall ausreichend.


    Mein Hinweis bezog sich auf eine endoskopische Nachuntersuchung bei noch bestehender Blase. Bei einer radikalen Zystektomie liegt dein Urologe m. M. nach richtig.


    Trotzdem:
    Frag mal nach dem fish Test. Er kostet zwar etwas, gibt dir aber nen Hinweis darüber, ob sich was anbahnt oder nicht.


    ;)

  • BROKKOLI ESSEN


    Vor ein paar Jahren sagte der US Präsident George Bush sen. : I hate Brokkoli. Die Bauern waren entrüstet und kippten mehrere Ladungen Brokkoli vor das Weisse Haus!!!

    Auch wenn Ihr Brokkolli, wie ich, hassen solltet: ESST das ZEUG!

    Eine Studie der Universität Columbus hat erwiesen, dass ein 44 Prozent verringertes Blasenkrebsrisiko besteht, wenn man zweimal pro Woche Brokoli zu sich nimmt. Die Studie ist fundiert und wurde vor kurzem in New Orleans auf einem Kongress vorgestellt.

    Der Inhaltsstoff Isothiocyanat verhindert die Vermehrung der "bad cells".
    forum-blasenkrebs.net/wcf/index.php?attachment/49/
    Blumenkohl und Rosenkohl sind ebenfalls positive Gewächse im Gegensatz zu den Gebilden in unserer Blase. Irgendwie habe ich manchmal den Eindruck, dass Formen sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Schon komisch irgendwie.

    Derzeit wird an Mäusen mit diesem biologischen Inhaltsstoff etc. geforscht, um das Rezitivrisiko alternativ behandeln zu können.

    Mal sehen, was rauskommt. Geforscht wird ja viel.
    8)

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank für die Antwort.
    ( Ich hatte mir schon ähnliches gedacht... )


    Frage :
    Wieviel Brokkoli muss ich in mich hineinstopfen, bis meine Blase wieder nachgewachsen ist ? :P


    Und sehe ich hinterher etwa so aus wie der Welt-Cowboy ??


    Nee, nee, dann lieber Krebs


    Schönen Montag wünscht
    Eckhard Petersmann

  • Dieses Thema enthält 101 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.