Padcev, neues Medikament bei fortgeschrittenem Urothelkarzinom nach platinhaltiger Chemotherapie und PDL1 Immuntherapie

  • Dieses Medikament ist in den USA neu zugelassen

    PADCEV-Indikation

    PADCEV (Enfortumab Vedotin-Ejfv) ist für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkrebs (mUC) indiziert, die zuvor einen programmierten Todesrezeptor-1 (PD-1) oder einen programmierten Todesliganden 1 (PD-L1) erhalten haben ) Inhibitor und eine platinhaltige Chemotherapie im neoadjuvanten / adjuvanten, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Setting.

    Diese Indikation wird im Rahmen einer beschleunigten Zulassung auf der Grundlage der Tumoransprechrate genehmigt. Die weitere Zulassung kann von der Überprüfung und Beschreibung des klinischen Nutzens in Bestätigungsstudien abhängig gemacht werden


    Eine Hyperglykämie trat bei Patienten auf, die mit PADCEV behandelt wurden, einschließlich Tod und diabetischer Ketoazidose (DKA), bei Patienten mit und ohne vorbestehenden Diabetes mellitus. Die Inzidenz von Hyperglykämie Grad 3-4 stieg bei Patienten mit höherem Body-Mass-Index und bei Patienten mit höherem A1C-Ausgangswert konstant an. In einer klinischen Studie entwickelten 8% der Patienten eine Hyperglykämie 3. bis 4. Grades. Patienten mit einem Hämoglobin-A1C-Ausgangswert von ≥8% wurden ausgeschlossen. Den Blutzuckerspiegel bei Patienten mit Diabetes mellitus oder Hyperglykämie genau überwachen. Wenn der Blutzucker erhöht ist (> 250 mg / dl), halten Sie PADCEV zurück.


    Bei 49% der 310 Patienten, die in klinischen Studien mit PADCEV behandelt wurden, trat eine vorwiegend sensorische periphere Neuropathie (PN) auf . Bei 2% traten Reaktionen der Stufe 3 auf. In einer klinischen Studie trat eine periphere Neuropathie bei Patienten auf, die mit PADCEV mit oder ohne vorherige periphere Neuropathie behandelt wurden. Die mediane Zeit bis zum Einsetzen des Grades ≥2 betrug 3,8 Monate (Bereich: 0,6 bis 9,2). Neuropathie führte bei 6% der Patienten zu einem Behandlungsabbruch. Zum Zeitpunkt ihrer letzten Evaluierung hatten 19% eine vollständige Auflösung und 26% eine teilweise Verbesserung. Überwachen Sie die Patienten auf Symptome einer neuen oder sich verschlimmernden peripheren Neuropathie und erwägen Sie eine Dosisunterbrechung oder Dosisreduktion von PADCEV, wenn eine periphere Neuropathie auftritt. Unterbrechen Sie PADCEV dauerhaft bei Patienten, die eine periphere Neuropathie des Grades ≥3 entwickeln.



    Augenerkrankungen traten bei 46% der 310 mit PADCEV behandelten Patienten auf. Die Mehrzahl dieser Ereignisse betraf die Hornhaut und umfasste Keratitis, Sehstörungen, Limbus-Stammzellmangel und andere mit trockenen Augen verbundene Ereignisse. Während der Behandlung mit PADCEV traten bei 36% der Patienten Symptome des trockenen Auges und bei 14% der Patienten Sehstörungen auf. Die mediane Zeit bis zum Auftreten einer symptomatischen Augenerkrankung betrug 1,9 Monate (Bereich: 0,3 bis 6,2). Überwachen Sie die Patienten auf Augenerkrankungen. Erwägen Sie künstliche Tränen zur Prophylaxe trockener Augen und zur ophthalmologischen Untersuchung, wenn Augensymptome auftreten oder nicht verschwinden. Erwägen Sie die Behandlung mit topischen Steroiden für die Augen, wenn dies nach einer augenärztlichen Untersuchung angezeigt ist. Erwägen Sie eine Dosisunterbrechung oder Dosisreduktion von PADCEV bei symptomatischen Augenerkrankungen.



    Hautreaktionentrat bei 54% der 310 Patienten auf, die in klinischen Studien mit PADCEV behandelt wurden. Sechsundzwanzig Prozent (26%) der Patienten hatten makulopapulären Ausschlag und 30% hatten Juckreiz. Hautreaktionen 3. und 4. Grades traten bei 10% der Patienten auf und umfassten symmetrische medikamentöse intertriginöse und flexurale Exantheme (SDRIFE), bullöse Dermatitis, exfoliative Dermatitis und palmar-plantare Erythrodysästhesie. In einer klinischen Studie betrug die mittlere Zeit bis zum Auftreten schwerer Hautreaktionen 0,8 Monate (Bereich: 0,2 bis 5,3). Von den Patienten mit Hautausschlag zeigten 65% eine vollständige Auflösung und 22% eine teilweise Besserung. Überwachen Sie die Patienten auf Hautreaktionen. Erwägen Sie eine geeignete Behandlung wie topische Kortikosteroide und Antihistaminika für Hautreaktionen, wie klinisch angezeigt. Bei schweren (Grad 3) Hautreaktionen PADCEV bis zur Besserung oder Besserung zurückhalten und angemessene medizinische Behandlung einleiten. Unterbrechen Sie PADCEV dauerhaft bei Patienten mit Hautreaktionen 4. Grades oder 3. Grades.


    Extravasation an der Infusionsstelle Nach der Verabreichung von PADCEV wurden Haut- und Weichteilreaktionen nach der Extravasation beobachtet. Bei 1,3% der 310 Patienten traten Haut- und Weichteilreaktionen auf. Reaktionen können sich verzögern. Erythem, Schwellung, erhöhte Temperatur und Schmerzen verschlechterten sich bis 2-7 Tage nach der Extravasation und verschwanden innerhalb von 1-4 Wochen nach dem Höhepunkt. Ein Prozent (1%) der Patienten entwickelten Extravasationsreaktionen mit sekundärer Cellulitis, Blasenbildung oder Peeling. Stellen Sie vor dem Starten von PADCEV einen ausreichenden venösen Zugang sicher und überwachen Sie die mögliche Extravasation während der Verabreichung. Unterbrechen Sie bei Auftreten einer Extravasation die Infusion und achten Sie auf Nebenwirkungen.


    Embryo-fetale Toxizität PADCEV kann bei schwangeren Frauen fetale Schäden verursachen. Informieren Sie die Patienten über das potenzielle Risiko für den Fötus. Weisen Sie die Patientinnen auf das reproduktive Potenzial hin, während der Behandlung mit PADCEV und für 2 Monate nach der letzten Dosis eine wirksame Verhütungsmethode anzuwenden. Informieren Sie männliche Patienten mit weiblichen Partnern über das reproduktive Potenzial, während der Behandlung mit PADCEV und für 4 Monate nach der letzten Dosis eine wirksame Verhütungsmethode anzuwenden.


    Schwerwiegende Nebenwirkungen traten bei 46% der mit PADCEV behandelten Patienten auf. Die häufigsten schwerwiegenden Nebenwirkungen (≥3%) waren Harnwegsinfektionen (6%), Cellulitis (5%), fieberhafte Neutropenie (4%), Durchfall (4%), Sepsis (3%), akute Nierenschädigung (3%) %), Dyspnoe (3%) und Hautausschlag (3%). Bei 3,2% der Patienten traten tödliche Nebenwirkungen auf, darunter akutes Atemversagen, Aspirationspneumonie, Herzstörung und Sepsis (jeweils 0,8%)

    Nebenwirkungen, die zum Absetzen führten, traten bei 16% der Patienten auf; Die häufigste Nebenwirkung, die zum Absetzen führte, war periphere Neuropathie (6%). Nebenwirkungen, die zu einer Dosisunterbrechung führten, traten bei 64% der Patienten auf; Die häufigsten Nebenwirkungen, die zu einer Dosisunterbrechung führten, waren periphere Neuropathie (18%), Hautausschlag (9%) und Müdigkeit (6%). Nebenwirkungen, die zu einer Dosisreduktion führten, traten bei 34% der Patienten auf; Die häufigsten Nebenwirkungen, die zu einer Dosisreduktion führten, waren periphere Neuropathie (12%), Hautausschlag (6%) und Müdigkeit (4%).

    Die häufigsten Nebenwirkungen (≥ 20%) waren Müdigkeit (56%), periphere Neuropathie (56%), verminderter Appetit (52%), Hautausschlag (52%), Alopezie (50%), Übelkeit (45%) und Dysgeusie (42%), Durchfall (42%), trockenes Auge (40%), Pruritus (26%) und trockene Haut (26%). Die häufigsten Nebenwirkungen ≥3 (≥5%) waren Hautausschlag (13%), Durchfall (6%) und Müdigkeit (6%).


    In einer klinischen Studie waren Laboranomalien des Grades 3-4, die in ≥ 5% gemeldet wurden,: Lymphozyten verringert, Hämoglobin verringert, Phosphat verringert, Lipase erhöht, Natrium verringert, Glucose erhöht, Urat erhöht, Neutrophile verringert.


    Auswirkungen anderer Arzneimittel auf PADCEV Die gleichzeitige Anwendung mit einem starken CYP3A4-Hemmer kann die Exposition gegenüber freiem MMAE erhöhen, was die Häufigkeit oder den Schweregrad von PADCEV-Toxizitäten erhöhen kann. Überwachen Sie Patienten sorgfältig auf Anzeichen von Toxizität, wenn PADCEV gleichzeitig mit starken CYP3A4-Inhibitoren verabreicht wird.


    Stillzeit Weisen Sie stillende Frauen an, während der Behandlung mit PADCEV und für mindestens 3 Wochen nach der letzten Dosis nicht zu stillen.

    Leberfunktionsstörung Vermeiden Sie die Anwendung von PADCEV bei Patienten mit mittelschwerer oder schwerer Leberfunktionsstörung.


    Weitere wichtige Sicherheitsinformationen finden Sie in den nachstehenden vollständigen Verschreibungsinformationen für PADCEV.

    Ehemann ♥️ mit metastasiertem neuroendokrinem Karzinom, viele Zyklen CT, Radiation, Immuntherapie, geplante personalisierte Krebstherapie 🙏🏼


  • Das Medikament PADCEV ( Enfortumab - Vedotin ) wurde am 18.Dezember 2019 von der FDA zugelassen zur Behandlung von

    Patienten mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierendem Urothelkarzinom,

    die zuvor einen PD1 ( Nivolumab, Pembrolizumab)Hemmer oder einen PDL1 ( Avelumab, Atezolizumab )Hemmer und eine platinbasierte ( zb Cisplatin, Carboplatin, Oxaliplatin ) Chemotherapie bekamen.

    Leider konnte ich bisher nicht herausfinden, wann es zu einer Zulassung in Deutschland kommt, die Info werde ich nachreichen.

    Ich habe die Herstellerfirma sowie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte per Mail kontaktiert.

    Das Medikament setzt an Nectin 4 , einem möglichen Biomarker des Urothelkarzinoms an.


    96F9E8C2-B85C-44E4-A8AE-70F10A4FFB05.jpeg

    Ehemann ♥️ mit metastasiertem neuroendokrinem Karzinom, viele Zyklen CT, Radiation, Immuntherapie, geplante personalisierte Krebstherapie 🙏🏼

  • Hallo Sama ,

    hast du schon Nachricht vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte wegen der Zulassung in Old Germany ?


    Ich habe das obige schon mal in unser Lexikon verfrachtet.. wenn du Informationen hast, dann ergänze ich das und gehe in die Vertonung.


    Gruß Rainer