seit Donnerstag weiss ich es

  • Hallo :-)


    Eigentlich bin ich froh , endlich eine Diagnose und keine Ungewissheit mehr .
    Zu meiner Geschichte .Meine Name ist Petra ,ich bin 51 Jahre alt ,glücklich verheiratet und Mutter von 3 Kindern(32,28,23).
    Im Sommer musste ich zu meinem Hausarzt um den grossen Check ab 50 machen zu lassen . Eigentlich Routine . Blutabnahme ,Urinabgabe ,EKG und die Allgemeinuntersuchung.
    Eine Woche später hatte ich den Befund . Alles im grünen Bereich nur eine Blasenentzündung mit vielen Bakterien und Blut im Urin .
    Also 10 Tage Antibiotika .
    Und damit fing alles an . Zuerst war es nur dieser ständige Harndrang . Ewig zum pinkeln aufs Klo . Dann kam der Juckreiz dazu . Es war kaum auszuhalten .
    Und wieder zum Arzt . Der gab mir dann eine Überweisung zu Frauenarzt ,mit der ich mir super schnell einen Termin besorgt habe .
    Beim Frauenarzt dan die übliche Prozedur : Urin abgeben ,Abstrich und Untersuchung . Beim Ultraschall wurde festgestellt ,das ich zuviel Restharn in der Blase hatte .
    Muss man beobachten waren die Worte des Frauenarztes . Ok , naja und dann natürlich das übliche .
    Bei Frauen ab 50 sind es dann wahrscheinlich die Wechseljahre . Ich bekam eine Pilzsalbe (obwohl keiner Feststellbar)und eine Östrogensalbe .
    Mitlerweile nahm ich ständig Schmerzmittel um wenigstens bei der Arbeit schmerzfrei zu sein .
    Nachdem ich zum dritten Mal beim Frauenarzt war und er keine Ursache für meine Schmerzen und den Juckreiz festellen konnte ,rief er bei seinem befreundeten Kollegen (ein Urologe) an und schickte mich mit einer Überweisung sofort dorthin.
    Beim Urologen wieder Urin und Blut ,dann die Untersuchung und die Mitteilung :"Wir machen eine Spiegelung"
    4 Tage später die Spiegelung . Oh man ,war das schmerzhaft . Mir wurde auch gleich Gewebe entnommen zur Untersuchung beim Pathologen . Das Ergebniss war eine starke Entzündung ,die sich über die Schleimhaut ausgebreitet hat und diese verdickt .
    Zum Einsatzt kam ein Langzeit AB . 4 Wochen hab ich 2x täglich Cipro500mg genommen . Es zeigte keine Wirkung . Ich hatte weiterhin Schmerzen .
    Der Urologe kam zu dem Entschluss eine Tur-B zu machen .
    Eine Woche später war es soweit .
    Die OP hab ich gut überstanden . Da mein Uro selbst operiert hat konnte er mir sagen ,dass er mehr wegnehmen musste wie gedacht . Den Befund sollte ich am 06.03.2014 bekommen.
    Beim Gespräch in seiner Praxis eröffnete er mir dann , dass ich einen bösartigen Tumor in der hinteren Blasenwand habe , der nur durch eine Entfernung der Blase wegzukriegen sei.
    Ich muss jetzt zum CT (Nächsten Freitag) und dann wird ein Termin zur OP gemacht . Als Klinik hat er mir Rendsburg empfohlen .Ich bin total verunsichert und hab keine Ahnung was jetzt wird.


    Seid dem lese ich mich hier durch das Forum um auf meine Gedanken Antworten zu finden .
    Ein grosses Lob an alle hier schreibenden . Ihr seid toll und macht mit euren Berichten Mut . Dankeschön :thumbsup:

  • Nun Petra, das alles hört sich nicht sehr gut an. Hintere Blasenwand, verdickt, angeblich entzündet, per Sono nicht zu entdecken. Das hört sich nach einem Flachwandigen Tumor an.
    Erfrage unbedingt die genau Histologie der TUR-B, Blase raus ist immer schnell gesagt, eventuell bestehen noch andere Möglichkeiten.
    Immer die genaue Histologie hinterfragen.. Das liest sich in etwa so: pTx Gx oder pTx Löw grade, wobei hier das x für eine Zahl steht.
    Also, ruf da an, erfrage es und stell es hier ein.


    Gruß Rainer

  • Danke Rainer :-)
    Am Donnerstag und gestern war ich irgendwie noch nicht sorichtig fähig klare Gedanken zu fassen .Heute sieht es schon besser aus . Ma Montag möchte ich mir nochmal einen Termin zum Gespräch geben lassen . Es sind so viele Fragen offen .


    LG Petra

  • Das kann ich voll verstehen, mir erging es da auch nicht anders. So ganz ohne genaue Diagnose wollen und möchten wir hier auch zu nichts raten. Mit 51 bist du noch recht jung für einen Blasenkrebs. Wenn die Blase raus muss kommt sicherlich die Frage (eine ganz wichtige) nach der Harnableitung auf. Da gibt es heute zum Glück verschiedene Möglichkeiten mit denen es sich gut Leben lässt. Es kommt immer auf die Diagnose an, wo liegt der Tumor, sind Harnleiter betroffen, ist die Harnröhre betroffen, wurden Proben bei der TUR-b aus der Harnröhre entnommen, ist es ein CIS Tumor , (was bei Flachwandigkeit durchaus möglich ist), wie ist die Eindringtiefe ( pt1, oder 2 oder 3) welches Krankenhaus ist geeignet, wie operieren die wenn Kontinente Neoblase angedacht ist, anschließende AHB, usw..
    Bist du noch am Arbeiten, ? Wenn ja, rechne locker mit 3 , 4 , Monate Ausfall.
    Wenn du vorab Fragen hast, dann Frage !! , dafür sind wir da.


    Gruß Rainer

  • ...und wieder einmal einer der typischen Fälle, in welchem dem Monster die Zeit gegeben wird, sich so richtig einzubaggern, weil diese Banausen, ( Hausarzt, Frauenarzt ), es nicht für nötig halten, jemanden mit Blut im Harn sofort zum Urologen zu schicken. :unmöglich:
    Petra, Du hast wenigstens ein halbes Jahr dadurch verloren und verlierst - eventuell - auch noch die Blase dadurch. So einfach ist das.


    Aber eines verstehe ich nicht ganz.
    Der Uro hatte bei der Spiegelung etwas Gewebe für eine pathologische Untersuchung rausgenommen.
    Diese pathologische Untersuchung kam zu der Diagnose, dass es sich um "eine starke Entzündung, die sich über die Schleimhaut ausgebreitet und diese verdickt hätte", handeln würde ???
    Das glauben Uro und Pathologe doch selbst nicht.
    Danach eine 4-wöchige Antibiotika.
    Noch mehr Zeit für das Monster.
    Ende Februar dann die TUR-B, ( welche eigentlich bereits im Herbst letzten Jahres hätte erfolgen müssen ! ), mit dem Ergebnis : "Blase raus" ?
    Da stimmt ganz sicher etwas nicht in Deiner Ausführung oder in der ersten Diagnose mit der "starken Entzündung".
    Zudem, ganz so schnell geht das nicht mit "Blase raus".


    Du hast die Diagnose schriftlich vorliegen ?
    Dann schreibe sie ab oder kopier sie hier ein.
    Du hast sie nur mündlich ?
    Dann lasse sie Dir vom Urologen schriftlich geben und stelle sie hier ein.
    Und zwar, bevor Du zur radikalen Zystektomie in eine Klinik gehst
    Erst dann können wir Dir seriös raten.


    Gruß
    Eck :ecke: hard

  • Hallo Rainer
    Mein Uro sagte ,ich bekomme dann eine Blase mit natürlicher Ableitung weil meine Harnröhre nicht betroffen ist .
    Ja , ich arbeite . Bin aber seid der Tur-B krank geschrieben bis Ende März .
    Kann man mit so einer Ersatzblase alles wieder normal machen ? Auch schwer heben wie in der Küche üblich ?
    Ich stelle mir das alles bestimmt komplizierter vor wie es eigentlich ist .
    Bei der Auswahl der Klinik bin ich auch vollständig überfragt . Hier in NF hab ich das Gefühl wir wohnen hinter dem Mond was solche Sachen angeht .
    Und bei den Kliniken stehn meist nur Prostata OP`s. Aber zur Wahl hab ich nur Rendsburg oder Flensburg .
    LG Petra

  • Dieses Thema enthält 52 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.