Gurtbefreiung für das Auto

  • Hallo an alle

    Ich habe mal eine frage ich weiß zwar nicht ob ich hier richtig bin aber ich Versuchs einfach mal 😊

    Und zwar geht es darum mein Papa hat seit Mitte November ein urostoma bekommen und bei der ersten Autofahrt hat er gemerkt das der Gurt drückt also hat eine bekannten gesagt das er eine gurtbefreiung beantragen soll. Das ist das erste was ich höre das es sowas gibt. Weiß jemand von euch mehr darüber??

  • Gute Frage, ich kann sie aber leider nicht beantworten. Im Grunde sehe ich keine Veranlassung dazu. Dem Krebs entronnen und dann beim Unfall durch die Frontscheibe fliegen? Es ist zunächst ungewohnt, keine Frage aber inzwischen fahre ich seit fast neun Jahren mit Stoma und Gurt. Etwas Geduld braucht es schon. :emojiSmiley-06:


    Gruß Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Es gäbe ja auch noch die Möglichkeit eines Hosenträger-Gurts. Vielleicht zahlt den Umbau die Krankenkasse, wenn der Arzt es bescheinigt. Ganz auf den Gurt zu verzichten halte ich für sehr gefährlich.



    Liebe Grüße


    Christina

    Ich habe für meine Mutter geschrieben, bei der im Jahr 2008 Blasenkrebs diagnostiziert wurde. Am 10.01.2015 ist sie im Alter von 80 Jahren daran verstorben.

  • Das wäre eventuell eine Option aber auch der Hosenträgergurt wird mit einem Quergurt im Beckenbereich fixiert. Ich vermute in der Tat, nur wenige Wochen nach dieser schweren OP ist es störend über dem Wund- und Beutelbereich.


    Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Dieses Thema enthält 30 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.