zweite TUR-B mit/ohne Hexvix

  • Hallo zusammen,


    ich benötige Eure Unterstützung bei einer schwierigen Frage, Danke.


    Am 3.12.2010 wurde aus meiner Blase mittels TUR-B ein Ca (pTaG1) entfernt. Am selben Tag hatte ich eine MMC-Instillation.
    Der Tumor war 2,5 x 1,8 cm groß. Allerdings wurde großflächig um den Tumor ebenfalls "befallenes" Gewebe entfernt.
    Deswegen wohl die MMC-Installation und der Termin einer Nachresektion (nach 4-6) Wochen. Der OP-Termin seht für den 20.01.2011 an.


    Ich habe mich bei mehreren Ärzten (und auch in diesem Forum) über die Krankheit informiert. Daher weiss ich auch, daß es 1000x schlimmer hätte kommen können. Aber .... ich bin familiär (Alleinverdiener mit 3 Kindern), als Arbeitnehmer in der IT (Stress) ... sehr eingespannt ;-( und die Diagnose hat mich (vor allem vor der Histologie) an den Abgrund gestellt. Ich bin jetzt 51 Jahre alt, habe eine GdB von 65% und habe schon genug Vorerkrankungen gesammelt (Diabetes Typ1, schwere Coxarthrose, Nierenzysten, chron. Gastritis ...) .. das reicht eigentlich.
    Daher möchte ich das Übel gerne an der Wurzel packen (Lebensstiländerung ... mehr Sport, noch besser ernähren, Psyche ...).


    Medizinisch scheint mir eine 2.te TUR-B mit Hexvix angesagt (wegen der eventuellen Rezidive). Was mich allerdings total verunsichert ist die uneinheitliche Meinung der Ärzte dazu:


    - Ein Urologe meinte, mit Hexvix würde wegen der MMC Behandlung die ganze Blase "aufleuchten", so daß man keine klare Aussage hätte und außerdem würde es bei meinem Befund (pTaG1) keinen Sinn machen.


    - Ein weiterer "Ich wette, bei Ihnen war es nur an einer Stelle" also macht Hexvix keinen Sinn.


    - Eine Urologin und mein jetziger Urologe empfahl mir die 2.te OP auf jeden Fall mit Hexvix durchführen zu lassen.


    Ich habe 2 Kliniken zur Auswahl (u.a. Uni-Klinikum Mannheim (die würden mit Hexvix operieren, das ist bei der anderen Klinik ist noch offen)


    Jetzt habe ich sehr viel geschrieben (auch der Seele Luft gemacht), sorry wenn's etwas länger wurde.


    Ich währe sehr dankbar wenn ich ein paar Tipps, Anregungen und "Entscheidungshilfen" bekommen könnte


    Herzliche Grüsse
    Jogo

  • Ich kann Dir nur empfehlen, die ganzen OPs nur mit Hexvix machen zu lassen. Damit wird das gesamte Feld ausgeleuchtet und im speziellem Licht sind dann die Tumore besser sichtbar, auch diese, die unter normalem Licht nicht erkenntlich sind. Damit ist eine OP jedenfalls auf der sicheren Seite.
    Habe mich erst jetzt hier angemeldet, daher noch nicht vollkommen. Habe aber schon 14 OPs und immer noch pT1G2

  • Hallo Jogo,


    eine Mitomycin-Spülung direkt nach der TUR-B ist heutzutage Stand der Wissenschaft beim nicht-invasiven Harnblasenkarzinom und hat nichts mit dem späteren detaillierten pathologischen Befund zu tun. Ebenso ist nach vier bis sechs Wochen eine Kontrollzystoskopie erforderlich, die bei Bedarf, sprich bei erneutem Fund maligne veränderten Gewebes, zur TUR-B werden kann.
    Diese Zystoskopie bzw. TUR-B sollte unbedingt unter Hexvix gemacht werden; die kurze einmalige postoperative Mitomycin-Instillation dürfte keinerlei Verfälschung der Darstellung des Urothels verursachen.
    Solche Rötungen, die eine PDD verfälschen kommen bei therapeutischer Instillation, insbesondere nach BCG vor.
    Übrigens hast Du bei Deinem Befund pTa G1 allerbeste Chancen, das Monster Krebs endültig los zu sein. :streicheln: Allerdings sind trotzdem lebenslange Kontrollzystoskopien erforderlich!!!
    Bei Dir als gut geschulter Typ-1 Diabetiker nehme ich sowieso an, dass Du im Rahmen Deiner Möglichkeiten trotz Coxarthrose ein ein optimiertes Sport- und Ernährungsprogramm wahrnimmst :Was liegt an: ; vielleicht könnte man versuchen Deine Stressresistenz zu erhöhen, bzw. mehr Gelassenheit zu fördern.


    Liebe Grüße
    Hexe :tanzen:

  • Lieber Jogo,


    viele niedergelassene Urologen können eine Zystoskopie mit Hexvix nicht anbieten, weil die Gerätschaften teurer sind und viele Geräte im Querschnitt so dick, dass man die Blasenspiegelung dann nicht ohne Narkose machen kann, was den personellen und organisatorisch-zeitlichen Aufwand erhöht. Das kann man den Patienten nicht sagen, verlieren will man sie auch nicht, also erzählen die solchen Blödsinn.


    Krankenhäuser rechnen Blasenspiegelungen unter hexvix häufig als transurethale Resektion ab, das rechnet sich dann wieder.
    Trotzdem ist eine TURB unter Hexvix ebenfalls teurer,weil schon das KOntrastmittel sehr teuer ist und ca. 1 Stunde vorher eingebracht wird.


    Der Trausner-Norbert hat also völlig REcht.
    Ansonsten, es sieht bei dir gut aus, wie hexe schreibt und so soll es bleiben, weil du ja schon genug mitgemacht hast.


    Glück auf

    Andy :thumbup:

  • Hallo Norbert, Hexe und Andy,


    Danke für die Tips ....


    Ich werde die nä. OP auf jeden Fall mit Hexvix machen lassen. Eure Beiträge gaben mir den "Rest" Bestätigung.


    OP Termin steht. Von der Klinik habe ich die Zusage schon, daß die nächste TUR mit Hexvix durchgeführt wird.
    Naja, warten wir's mal ab .....


    Bis die Tage, LG
    Jogo