Gehe ich den richtigen Weg ?

  • Ich bin neu hier im Forum und stelle mich kurz vor. Bin weiblich, 51 Jahre alt. Zustand nach Mamma-Ca vor 10 Jahren, Brusterhaltend operiert mit anschließender Chemo und Bestrahlung. Komplette Genesung.
    Zustand nach Carcinoma in Situ Gebärmutterhals vor 15 Jahren, auf Wunsch Gebärmutter entfernt. Jetzt im Juni plötzlich starker blutiger Urin. Sofort zum Urologen, dieser führte ein Ultraschall und eine Blasenspieglung durch.


    Äußerte den Verdacht auf Blasenkrebs , Einweisung ins KH für den nächsten Tag organisiert.


    Im KH wurde eine TUR Blase durchgeführt. Ergebnis : pT1,LO,VO, low grade (1-2). Frühinstillation mit Mitomycin wurde durchgeführt. Danach noch 6 x beim Urologen. Danach erneute Blasenspiegelung beim Urologen , wieder mit Befund. Erneute KH-Aufnahme, TUR-Blase, Ergebnis : pTis, high grade G3), RX. Ärzte im KH meinten erneute TUR mit Hexfis in 3 Monaten.


    Mein Urologe bevorzugt aber erst die Behandlung mit BCG. Zu dieser Behandlungsform riet mir auch eine Bekannte die bei einem Urologen in der Praxis arbeitet. Heute habe ich mit der BCG-Therapie begonnen und hoffe das ich den richtigen Weg eingeschlagen habe.


    Wie sehen meine Erfolgsaussichten aus ?
    Werde ich meine Blase behalten können ?


    Ich weiß natürlich das Ihr alle nicht in die Zukunft schauen könnt, doch Ihr habt mehr Infos über den weiteren Werdegang und Erfolgsaussichten. Ich freue mich schon auf Eure Antworten.

  • Hallo Hundler,


    bevor sich die "Experten" melden, möchte ich dich schon mal herzlich im Forum
    begrüßen. Es ist zwar kein schöner Anlass, aber du kannst dich hier sehr gut aufgehoben
    wissen!!


    Ich kann dir nur soviel sagen, als dass BCG bei einem G3 IMMER angesagt ist!
    Mito wird meines Wissens nur bis G2 genommen.


    Jetzt hast du 6 x BCG-Instillationen vor dir und - sofern ich es richtig verstanden habe -
    Ende November wieder eine Blasenspiegelung unter Hexvix dann.
    Ist dies das erste Mal mit Hexvix oder wurde dies vorher schon angewendet?


    Über die Erfolgsaussichten lässt sich wenig sagen - wie du selbst schreibst, kann keiner von
    uns in die Zukunft sehen. Ich vertraue da aber ganz meinem Arzt, welcher bei mir auch mit
    BCG behandelt - er hatte bisher noch keinen Fall von Rezitiven nach einer BCG-Behandlung.


    Das lässt doch hoffen!


    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!!!


    Gruß aus Stuttgart
    Andreas

    10/2012 1. TUR-B mit Perforation des Blasendachs - 12/2012 2. TUR-B Nachresektion - 03.2013 3. TUR-B erstmals mit HEXVIX - Dazwischen 6. Instillation mit BCG --- nach 03/2013 volles Programm BCG

  • Nun, ich behaupte mal das der Weg der richtige ist. Nach erfolgter Nachresektion erfolgt nun eine Adjuvante intravesikale Immuntherapie mit BCG.
    Sollten nach dieser Therapie wieder Rezidive aufgetauchen, dann solltest Du dich von Deiner Blase verabschieden. Hoffen wir mal das BCG greift .
    Obwohl, bei einem Tis oder auch Cis (beides das gleiche) die Erfolgsaussichten eher bescheiden sind. Diese Mistdinger tauchen immer wieder auf.
    Solltest du nach der BCG Behandlung Rezidivfrei sein, achte unbedingt auf eine lückenlose Überwachung. Diese einmalige Rezidivfreiheit bedeutet noch lange nicht
    das Du geheilt bist.


    Ich wünsche Dir viel Glück und drücke Dir die Daumen


    Gruß Rainer


    PS:
    Kannst Du mir sagen wie groß der oder die Tumore waren
    Handelt es sich um einen oder mehrere Tumore

  • Hallo zusammen.


    Erst mal Danke für die schnellen Antworten. Mein Urologe hat mir schon mehrfach versichert das ich jetzt zeitlebens mit der Urologie zu tun haben werde. Das in den nächsten Jahren alle 3 Monate eine Blasenspieglung stattfinden wird. Bei der ersten OP war der Tumor 2 cm groß und breitflächig, bei der zweiten OP 0,4x0,3 cm groß. Eine Blasenspiegelung mit Hexvix wurde noch nicht durchgeführt.


    Wie lange dauert es bis sich die Blase in Punkto Harndrang wieder normalisiert ? Tagsüber komme ich ja noch irgendwie klar damit das ich bis ca. 20 mal zur Toilette muss, aber was extrem nervt sind die stündlichen Toilettengänge in der Nacht. Das verordnete Spasmex30 3x1/2 Tbl hat nicht viel gebracht. Heute wurde dann umgestellt auf Urivesc. Ich hoffe das es dadurch besser wird.


    Gruß Hundler

  • Hallo Hundler,


    du hast heute mit der BCG-Behandlung begonnen?
    Hast du schon länger die Probleme mit dem Harndrang? Seit der TUR B oder erst
    jetzt nach der BCG-Instillation?
    Hast du Antibiotika für "danach" verschrieben bekommen?
    (2 Einnahmen in 4 bzw. 8 stündlichem Abstand nach der Instillation sollten die Beschwerden lindern)
    Falls nicht, sehr sehr viel trinken, damit die Blase gut durchgespühlt wird.
    Dies solltest du dir auf jeden angewöhnen: sehr viel trnken (mind. 2 Liter am Tag)!


    Grüßle
    Andreas

    10/2012 1. TUR-B mit Perforation des Blasendachs - 12/2012 2. TUR-B Nachresektion - 03.2013 3. TUR-B erstmals mit HEXVIX - Dazwischen 6. Instillation mit BCG --- nach 03/2013 volles Programm BCG

  • Hallo Hundler,


    wenn ich lese, dass Du


    im Juni diesen Jahres ein pT1,LO,VO, low grade (1-2) entfernt bekommen hast, und schon wieder


    nach gerade mal 2 Monaten eine neue TUR-B mit dem Ergebnis pTis, high grade G3), RX über Dir ergehen lassen musstest,


    würde ich mir an Deiner Stelle - gerade auch im Hinblick auf Deine bisherigen Krebserkrankungen - umgehend eine Zweitmeinung einholen, die Du von der Krankenkasse aufgrund gesetzlicher Bestimmungen bezahlt bekommst.


    Persönlich kann ich dir aus eigener Zufriedenheit Herrn Professor Hohenfellner von der UNI Heidelberg zur Einholung eines Zweittermins empfehlen.


    Wünsche Dir alles Liebe und Gute.

  • Dieses Thema enthält 44 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.