abgeknickender Nippel direkt vor dem Pouch

  • Ich bin eigentlich mit meinen Mainz Pouch sehr zufrieden. Dieser Ist vollkommen dicht. Über ein Jahr habe ich kaum Probleme mit dem katheterisieren gehabt, und nun kann ich plötzlich seit ca. 2 Monaten den Katheter nicht mehr in den Pouch einführen. Wenn ich mit dem Katheter oft die Richtung wechselte gelang es mir doch endlich zu katheterisieren. Dann kam der tag wo nichts mehr zu machen war, und ich musste abends zum Notdienst in die Klinik. Den Ärzten dort, ist es auch nicht gelungen einen Katheter in den Pouch einzuführen. Nun bekam ich einen Dauerkatheter den ich bis heute trage. Vor kurzem wurde bei mir in der Klinik eine Pouchoskopie durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass mein Nippel am Ende des Pouch abgeknickt ist. Mich würde gerne interessieren, ob jemand das gleiche Probleme hatte? Wenn ja, wie wurde das behandelt? Ich habe solche große Angst dass nochmals Darmabschnitte für eine Revision entnommen werden müssen. Fast ein Jahr habe ich wegen Darmprobleme schlimm gelitten, jetzt endlich hat sich seit kurzem mein Darmproblem wieder normalisiert und war ich happy. Und nun? Auch habe ich auch eine Riesenangst dass sich der Knick nicht korrigieren lässt und ich ein Urostoma bekommen werde. Das könnte ich nur schwer akzeptieren.


    Am kommenden Mittwoch habe ich einen Termin in der Klinik zum Vorgespräch. Deshalb möchte ich mich vorher bei denen genau erkundigen, die schon einmal Probleme mit ihren Pouch hatten.


    Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen.


    Vielen Dank.


    Niti

  • Hallo Leute, zugegebenermaßen ist ja nicht wirklich viel Zeit um Niti gute Ratschläge mit auf den Weg zu geben. Aber wir haben doch hier einige Pouchis mit Erfahrung.
    Kann denn niemand der Niti einen Ratschlag geben und ihr etwas die Angst nehmen?
    Ich habe leider keine Erfahrung mit Pouch-Revisionen, macht mal.


    Danke


    Balu

  • Liebe Niti,
    leider kann ich Dir zum abgeknickten Nippel auch nichts sagen.
    Ich habe allerdings festgestellt, dass es sehr wichtig ist, den "richtigen" Katheter zu verwenden. Mit den Lofrics beispielsweise hatte ich immer Probleme, ganz im Gegensatz zum "MobiStom" von Medical Service/Teleflex. Der hat eine sehr feine, flexible Spitze, die sonst kein mir bekannter Katheter bietet.
    Welche Katheterstärke benutzt Du?
    Hast Du einmal einen dünneren probiert?


    Liebe Grüße
    :opa: Rüdiger

  • Noch was:
    hast Du in den letzten Monaten deutlich zugenommen? Das könnte auch zu Problemen führen.


    LG
    Rüdiger

  • Ich benutze auch Mobistom von Medical Service mit CH 18 und war immer zufrieden. Die kleinere Nummer mit Ch 14 habe ich auch ausprobiert, funktioniert aber leider auch nicht. Nach der Operation bis Ende Mai 2013 habe ich insgesamt 15 kg zugenommen trotzdem hatte ich nie Probleme beim katheterisieren. Die Probleme tauchten erst vor kurzem auf. Also liegt es wohl nicht an der Gewichtzunahme, denke ich mir.

    LG
    Sana

  • Liebe Niti!
    Ich kann Dir leider keinen Rat geben,tut mir leid.

    Kann denn niemand der Niti einen Ratschlag geben und ihr etwas die Angst nehmen?


    Balu, ich würde ihr nur zu gerne helfen.
    Niti, schreib Krümelchen an.
    Gruß vom Löwen aus der Heide

    Positiv denkend und lebenslustig nach - Radikaler Zystektomie mit Anlage eines Nabelpouches am 17.11.2005.

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.