Notdürftige Schwierigkeiten beim Blasenendleerung.....

  • :Wie: Hallo ihr Lieben,
    Ich komme diesesmal wegen meiner Blase. Die Macht mir große Schwierigkeiten und Sorgen. Seit einiger Zeit kann ich nicht mehr auf
    Natürlicherweise das von mir produzierente Wasser ablassen. :spül es weg: War auch bzw. bin noch in der UMG Göttingen beim Urologen in Behandlung.
    Nach mehrmaligen Blasenfunktinons Messung wurde festgestellt, das meine bzw. deren "Sensor" dessen Schließmuskel ödere deren Nerven zur
    Freigabe zum Wasserlassen keine Reaktion bzw. ohne Funktion ist. Momentan habe ich für die entledigung dessen Nierenflüssigkeit,
    seit 3 Wochen ein Dauerkatheter in mir.
    Aber ich weis nicht, ob es eigentlich möglich sei, dass die Funktion wieder kommt? Ich trinke ja nun viel, :saufen: da meine Nieren
    durch die Krankheit in Leidenschaft eingegangen ist.
    ich würde mich freuen, :rock: wenn sich einer, oder auch eine sich melden würde, die oder auch er sowas auch hat oder hatte.


    :saufen:

    Jürgen

    Blasenverstopfung 22.07. - 26.07.13 Diakonissen KH, Blasen verstopfung 30.07. - 03.08.13 Elisabeth KH
    Notaufnahme am 19.03. - 22.08.13 Elisabeth KH, Notaufnahme Überweisung 22.08.13 - 29.08.2012 von Elisabeth ins Herzzentrum
    seit 13.1. 2015 Uniklinik Göttingen. 10.03.2015 wieder Entlassung

  • Na das ist ja blöd. Kenne mich leider damit nicht aus. Dann hoffe ich mal, das dir bald ein ausgeschlafender Rainer, Wolfgang oder so zur Hilfebeantwortung eilt.
    Ich lese witer mit.
    Alles Gute Jürgen und hab trotzdem noch einen schönen Tag.

    Mein Befund: Stand 18.7.2013 Urothelcarcinom der Harnblase multilokulär, pT2 G3 pNO Gef:23 pos. 0, R0


  • Seit einiger Zeit kann ich nicht mehr auf Natürlicherweise das von mir produzierente Wasser ablassen.


    Ich habe nicht ganz verstanden, was für eine Blase Du hast ... das "Original" oder eine Ersatzblase?? Das ist aber nun auch nicht wichtig, Fakt scheint zu sein, dass Harnverhalt oft mit einer Infektion zusammenhängen kann (hat mir gestern mein Hausarzt erst wieder bestätigt). Bei Dir soll aber ein neurologisches Problem bestehen... da bin ich auch ratlos. Allerdings stiess ich mal auf folgenden Thread:
    Harnverhalten mit Neoblase - Krebs-Kompass Forum
    Da es mir ähnlich geht, habe ich mir Tampons gekauft, es aber doch nie ausprobiert (die Tampons die ich kaufte sind aber auch sowas von mickrig.......), so dass ich das weder bestätigen, noch dementieren kann.


    Zitat


    Aber ich weis nicht, ob es eigentlich möglich sei, dass die Funktion wieder kommt?



    Hm, das weiss ich natürlich auch nicht, aber kann doch sein, dass die Funktion wiederkommt. Ein Dauerkatheter ist keine Lösung für ewig, wenn es nicht klappt mit dem Pipimachen dann geht das vermutlich in Richtung Selbstkatherismus. Ich hab's noch nie gemacht, soll nicht schlimm sein (aber man muss "sauber" arbeiten). Vielleicht kommen ja noch andere (bessere) Tipps.


    Nice day!

  • Hallo Ikarus,
    als "Beuteltier" kann ich Dir wohl weniger Tipps geben zu deinem Problem. Doch in der Klinik sollte es doch möglich sein, dem auf den Grund zu gehen. Evtl. den Schließmuskel prüfen oder stimulieren ggfs. aktivieren. Doch die Ursache sollte zuvor schon gesucht und im besten Fall auch gefunden werden.


    Lubber hat ja dazu einiges geschrieben.


    LG
    Wolfgang

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Danke erst einmal. für die momentane Antworten. In den Krankenhaus " UMG Klinik Göttingen" bin ich eigentlich wegen,
    weil die Ärzte vom Herzzentrum Leipzig festgestellt haben, dass durch meine Aortenbogenaneurysma und Dissection sowie die dazugehörigen anfallender Blasen und Prostata TUR en sowie Schulder OPs. , Mehrmaligen Brustbeinbrüchen und Blasenverstopfung, eine Psychosomatische Störung haben soll. Das dieses noch gleich auch auf die Blase geht.
    Könnte es auch sein, weil durch die Aortendissektion/ Haubschlagaderriss die Organe in mir, bis 4 Std. ohne Strom waren?
    jetzt erstmal wurde mir Tabletten verschrieben. Dass die Blasen Nerven angeregt werden.

    Jürgen

    Blasenverstopfung 22.07. - 26.07.13 Diakonissen KH, Blasen verstopfung 30.07. - 03.08.13 Elisabeth KH
    Notaufnahme am 19.03. - 22.08.13 Elisabeth KH, Notaufnahme Überweisung 22.08.13 - 29.08.2012 von Elisabeth ins Herzzentrum
    seit 13.1. 2015 Uniklinik Göttingen. 10.03.2015 wieder Entlassung

  • Da komm ich noch mal mit ne Frage, die mich Irgentwie doch noch blagt.
    Ich hatte ein Gespräch mit einem Arzt gehabt, was mich eigentlich nachdenklich
    gemacht hat. die Frage ist eigentlich, was für Möglichkeiten gibt es, um nicht wie
    schon Erwähnt wurde, als Beuteltier weiter zuleben? Wenn dann die Nerven der
    Blase zur entleerung nicht mehr Aktiviert werden. Der Arzt in Göttingen meinte,
    Sollte die Aktivität deren Blase nicht mehr wieder zurück kommen, dann würde
    ein Dauerkatheter, den Man/n selber einführt oder mit ein Katheter, der durch
    die Bauchdecke kommt. :zum Doktor:
    Diesbezüglich mache ich mir Sorgen, was nun bei der nächsten Untersuchung
    rauskommt? Würde da auch noch andere Alternative geben?

    Jürgen

    Blasenverstopfung 22.07. - 26.07.13 Diakonissen KH, Blasen verstopfung 30.07. - 03.08.13 Elisabeth KH
    Notaufnahme am 19.03. - 22.08.13 Elisabeth KH, Notaufnahme Überweisung 22.08.13 - 29.08.2012 von Elisabeth ins Herzzentrum
    seit 13.1. 2015 Uniklinik Göttingen. 10.03.2015 wieder Entlassung

  • Dieses Thema enthält 13 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.