Probleme nach Anlage einer Neoblase

  • Hallo zusammen ,
    nach 1 Jahr Neoblase habe ich ständig geschwollene Beine , die trotz Lymphdrainage nicht abschwellen wollen.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen!
    Gruß Maximillian - Peter

  • Hallo Maximillian - Peter


    Geschwolllene Beine müssen nicht unbedingt ein Lymphproblem sein. So etwas kann auch andere Ursachen haben.
    Es können Herz und Nierenschwächen vorliegen, es können Hormonstörungen, zum Beispiel Schilddrüsenunterfunktionen, Nebennierenerkrankung sein.
    Was nimmst Du für Medikamente ein ? Kortison ? Entwässerungstabletten ?


    Ich selbst hab jetzt meine Neoblase seit 11 Jahren, geschwollene Beine hab ich immer mal leicht, besonders nach langem sitzen im Flugzeug oder auch auf dem Bürohocker vor dem PC.. (vor allen Dingen an den Knöcheln) Sobald ich mich aber ausreichend bewege verschwindet das fast vollständig.


    Wenn dich das ständig begleitet würde ich das mal richtig abklären lassen und mich nicht mit einem Rezept zur Physio zufrieden geben.


    Gruß Rainer

  • Maximillian-Peter - Rainer,


    schliesse mich eurem Club an! Muss mich seit der Zystektomie vor gut einem Jahr mit gleichem befassen - immer wieder mehr oder weniger leichte Schwellungen durch offenbar "nicht normal ablaufender" Flüssigkeiten. Dies in den Oberschenkeln und im Schrittbereich. Gemäss meinem Arzt kann dies etwa zwei Jahre (und länger) andauern und in bestimmten Fällen soll dieser Umstand sogar überhaupt nie ganz ausheilen. Eben, Rainer, du hast da offenbar die entsprechende Erfahrung! Die Gründe kennen wir allerdings: die bei der Zystektomie mitentfernten Lymphknoten.


    Etwas Abhilfe schafft übrigens gemäss meiner Erfahrung nur Schwimmen und die täglichen Uebungen mit der BLACKROLL. Radfahren hingegen ist eher kontraproduktiv, ebenso das Lauftraining. Bei letzterem machen sich diese Anschwellungen übrigens unangenehm bemerkbar - fühlt sich beim Joggen an wie Blei in den Beinen. Physiotherapie, Lyphdrainagen? Mein Urologe hält wenig bis nichts davon. Sein Rat: Bewegung und Geduld! Wer weiss mehr?

  • Hallo Zusammen, also jetzt muß ich mal was dazu sagen:


    mein Mann nahm an einer Studie teil, ihm wurden 68 Lk entfernt. Auch wurde ihm mündlich zugesichert- es wird zu keinen Stauungen kommen. Ich habe das angesprochen, war skeptisch,weil ich das von den BK-erkrankten und deren gestauten Armen kenne.
    Also mein Mann hat wirklich trotz der großen Entnahme keine Abflussprobleme. Obgleich er in der warmen Jahreszeit auch dicke Knöchel hat. Ich auch- aber das ist der KHK geschuldet.
    Schwimmen ist sehr gut, macht meine Freundin, (Arme) es hilft.
    Maximilian-Peter,
    du solltest wie dir Rainer schon geraten hat, wirklich alle anderen Möglichkeiten abklären.
    Bewegung ist aber in jedem Fall gut.


    Alles Gute, Gruß Ricka