Diagnose bisher Urothelkarzinom pt1 High grade

  • Hallo,


    meine Mutter bekam die Diagnose Blasenkrebs Mitte August. Bisher erfolgten zwei TUR B , bei der ersten stand im Bericht, dass alles entfernt werden konnte. Nach der zweiten TUR sagten die Ärzte nun, es sehe nicht so gut aus, der histologisch Befund steht aber noch aus. Wie genau können Ärzte das schon während der OP abschätzen? Ich mache mir sehr große Sorgen.


    Vielen Dank im voraus für alle Tipps und Anregungen. Noch zur Info: meine Mutter ist 69 Jahre.


    ?(


    hier das Ergebnis der 1. Histo v. 20.8.15


    Papilläres Urothelkarzinom der Harnblase mit teilweise starken nukleären Atypien und beginnender Infiltration der subepithlialen Stromas. Kein myoinvasives Wachstum. Topographie ICD-0-1991 c.67.9, Morphologie: ICD -0 -3, TNM UICC 2010 T1


    TUR erfolgte beide Male im Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin

  • Hallo Linus02


    nun, erfahrene Chirurgen sehen das, auch schon während und sofort nach der TUR mittels Schnellanalyse. Die ist zwar noch
    ungenau aber sagt schon etwas aus.


    Abwarten und Tee trinken.. und auf die letztendliche Histo warten.


    Gruß Rainer

  • Vielen Dank erstmal für die Antwort. Man macht sich leider total irre, weil die Ärzte schon meinten, dass vermutlich die Blase raus muss... Das hat meine Mutter total in Panik versetzt. Kennt sich hier eventuell jemand gut mit der Alternative Radio-Chemotherapie aus, als Alternative, damit das Organ evtl. erhalten bleiben kann??

  • Hallo, es wurde ja schon 2x TUR B gemacht, Ergebnis hatte ich oben eingestellt, aber hier gerne nochmal:hier das Ergebnis der 1. Histo v. 20.8.15


    Papilläres Urothelkarzinom der Harnblase mit teilweise starken nukleären Atypien und beginnender Infiltration der subepithlialen Stromas. Kein myoinvasives Wachstum. Topographie ICD-0-1991 c.67.9, Morphologie: ICD -0 -3, TNM UICC 2010 T1


    TUR erfolgte beide Male im Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin

  • Hallo Linus,
    Die Panik kenne und verstehe ich ... Es braucht einfach etwas Zeit , die ihr ggf. Gerade nicht habt. Warum ich schreibe: ich Liege gerade im Humboldt Krankenhaus nach der blasenentfernung und kann euch nur sagen, ihr seid in besten Händen. Wir haben ja in Berlin zum großem Glück mehrere hervorragende Optionen. Mich hat hier Prof. Weikert operiert und ich fühle mich menschlich und medizinisch perfekt betreut. Das Krankenhaus ist zudem relativ ruhig im Vergleich z.b. Zur Charité.
    Sobald ihr den Befund der 2. turB habt, holt euch eine Zweitmeinung, zum Beispiel im Benjamin Franklin. Ruhig jetzt schon einen Termin für ein Gespräch mit Dr. kempkenssteffens machen, am besten nach deren Urologie googeln und das patientenmanagemnt (sehr nett) anrufen.
    Ein t1 g3 muss zügig beseitigt werden aber es muss auch nicht überstürzt gehandelt werden. Ich vermute, man wird deiner Mutter aufgrund des Alters ein Stoma (ileumconduit) anbieten, ggf. wenn sie richtig fit ist, eine Neoblase. Zum Stoma belest euch hier oder versucht mit der Stomaberaterin im Humboldt einen Termin zu machen. Die Dame ist sehr kompetent und hilfsbereit! Die heutigen Beutellösungen sind wirklich gut, hygienisch, diskret und lassen alle Aktivitäten zu .... Es ist nicht der Weltuntergang!
    Zur radiochemo werden sich die Spezis sicher noch melden, dass scheint aber enorm anstrengend zu sein und mir wäre nix bekannt, dass man das in Berlin / Umgebung machen kann.
    Liebe Grüße Barbara

    Berliner (netzgestützte) Neoblase seit 4.9.2015 wegen BCG resistentem CIS, entdeckt 2014 durch NMP22 (IGEL beim Gyn)

    "Alles hat einen Zweck, selbst wenn es uns nur an das erinnert, was wir nicht tun sollten." Catherine Ryan Hyde

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.