Erstdiagnose pta g2

  • Übernommen von Peters Pinnwand:


    Hallo liebe Mitglieder,


    als die Diagnose Blasenkrebs im Raum stand, versuchte ich möglichst viel zu erfahren und natürlich auch irgendwo lesen, dass es auch Hoffnung gibt. Natürlich habe ich mir auch hier einiges durchgelesen und nun als Betroffener möchte ich hier erstmal meine Erstdiagnose schreiben.Ich bin männlich 43j, es ist ein Pta G2 low risk, Tumor war 3mm, p53 und p16 negativ.Ich glaube bei der TUR und am Tag davor bei der Spiegelung wurde Mitomycin verabreicht.Der Urologe wollte noch das vollständige Bericht abwarten, meinte aber das erstmal keine Therapie nötig nur Kontrolle in 3 Monaten.Das ist erstmal alles was ich weiß, alles ist noch zu frisch.


    Besten GrußPeter

  • Hallo Peter,
    herzlich willkommen, wenn auch aus bescheidenem Grund. Sieh dich um, frag alles was du fragen möchtest ... Hier bekommst du fachliche und seelische Hilfe...
    Soweit ich das beurteilen kann, haben deine Ärzte gut gearbeitet, die Frühinstillation muss oft angemahnt werden. Das hat bei dir schonmal geklappt. ...und Dein Befund schaut erstmal in allem Unglück noch gut aus und lässt auf Blasenerhaltung hoffen!
    War es ein Zufallbefund oder gab es Anzeichen?
    Lieben Gruss von Barbara

    Berliner (netzgestützte) Neoblase seit 4.9.2015 wegen BCG resistentem CIS, entdeckt 2014 durch NMP22 (IGEL beim Gyn)

    "Alles hat einen Zweck, selbst wenn es uns nur an das erinnert, was wir nicht tun sollten." Catherine Ryan Hyde

  • Hallo Peter,
    sei herzlich willkommen hier bei uns im Forum. Diese Begrüßung kann natürlich nicht die Sorge nehmen die man nach der Diagnose hat.


    Der Befund zeigt einen oberflächlichen Tumorbefall und wird nun in drei Monaten erneut überprüft. Wurde unter Einsatz von Hexvix die TUR-B durchgeführt? (Ein Mittel welches vor dem Eingriff in die Blase instilliert wird und verdächtiges Gewebe leuchtend sichtbar macht) Wie kam es zur Diagnose? Hattest Du sichtbar Blut im Urin?


    LG
    Wolfgang

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Wolfgang, Hallo Barbara,


    Ich denke es war ein Zufall. Ich bin zum Arzt weil mein Urin zu dunkel war und der Schnelltest zeigte Blut im Urin. in Wahrheit hatte ich eine akute Hepatitis und wahrscheinlich hat der Test falsch reagiert, das hat mir später der "Leberarzt" erklärt. Meine Hausärztin hat mich jedoch erstmal zum Orologen geschickt und beim Ultraschall kam es raus.
    Ja die TUR ist mit dem Hevixx Mittel oder wie es heißt gemacht worden.
    Ich soll mich noch einmal in 10 Tagen bei meinem Urologen melden er wollte noch Rücksprache mit dem Krankenhaus halten und dann mal sehen ob es dabei bleibt Kotrolle in 3 Monaten oder doch noch was gemacht wird.


    Ich habe jetzt einiges gelesen und ist mir klar das es irgendwie keine Sicherheit geben wird was den Ablauf und die Wiederkehrung betrifft. Ich versuche erstmal das Glas halb voll zu sehen :-))


    Lg Peter

  • Hallo Peter,
    Dein Befund lässt die berechtigte Hoffnung auf eine blasenerhaltende Therapie. Wenn es nun dazu kommt, dass erneuter Tumorbefall festgestellt wird, dann kann eine BCG oder Mitomycin Therapie zur Anwendung kommen. Doch es ist immer Kontrolle notwendig. Blasentumore haben eine extrem hohe Rezidivquote. Dennoch, abgestuftes Handeln und engmaschige Kontrolle ist der richtige Weg.


    Wolfgang

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Peter,
    auch wir hatten gedacht, Tumor entdeckt, einmal TUR-B, verdächtige Stellen entdeckt und entfernt, dann laufende Kontrollen per Blasenspiegelung. Diesbezüglich hatte mein Mann sich eigentlich keine weiteren Sorgen gemacht, dachten es wäre somit "Ruhe im Karton". Aber leider ist es nicht so. Durch hier im Forum erhaltene wertvolle Hilfe und guten Rat kennen wir uns mittlerweile zu diesem Thema gut aus. Kann nur empfehlen, hier zu lesen, lesen, lesen. Das hast du ja auch bereits getan.
    Mittlerweile hat mein Mann die dritte TUR-B hinter sich, stehen momentan wieder in Wartestellung auf das histologische Ergebnis und das weitere Vorgehen.
    Wir wünschen dir viel Zuversicht
    Renate

    Schreibe für meinen Mann
    Sept. 2014 erste [lexicon='TUR-B'][/lexicon] unter [lexicon='Hexvix'][/lexicon] - Urothelkarzinom pTa G 2 low grade -Perforation an der Seitenwand, daher keine Frühinstillation mit [lexicon='Mitomycin'][/lexicon]
    Sept. 2015 [lexicon='TUR-B'][/lexicon] unter Hexvic - mit 40 mg [lexicon='Mitomycin'][/lexicon]-[lexicon='Instillation'][/lexicon] -10 Blasentumorrezidive- pTaG2 low grade
    Nov. 2015 Nachresektion -mäßiggradige chronische teils subakute Entzündung.
    ab 14.12.15 - [lexicon='Mitomycin'][/lexicon] gem. Leitlinien

  • Dieses Thema enthält 6 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.