​Informationen und Fragen zur bevorstehenden OP am 18.02.2016

  • Im Jahr 2010 wurde bei mir Blasenkrebs festgestellt.
    Am 06.12.2010 hatte ich die erste Tur-B ohne Mitomycin, Tumor pTa, G1
    Am 27.01.2011 anschließend die zweite Tur-B ebenfalls ohne Mitomycin, Tumor pTa, G1.
    Im Rechter Harnleiter hat sich der Tumor im Ostium Bereich gebildet, dass einen vollstau zufolge hatte.
    Am 12 April 2011 wurde bei der OP, der rechte Ostium entfernt und eine Schiene wurde eingefügt. Die Schiene wurde im August entfernt.
    Ende 2011 Kam der Tumor in wilder Form zurück - pTa, G2.
    - 20.02.2012 OP mit Diagnose: BTU-Rezidiv- pTa, G2.
    - 13.06.2012 OP Diagnose: Ausschluss Blasentumorrezidiv.
    - 03.09.2012 OP Diagnose: Ausschluss Urothel- Karzinom- Rezidiv
    - 25.09.2013 OP Diagnose: Ausschuss BTU- Rezidiv
    Von 2012 bis September 2013 wurde ich immer wieder durch zurückkehrende Tumore Operiert.
    Im Zeitraum von 06.12.2012 bis September 2013 wurde ich 8 mal operiert.
    Seit Juli 2015, nach 2 jährigem Ruhezustand, habe ich stechende schmerzen im unteren Bauchbereich.
    Die Untersuchung mit dem CT und MRT stellten kein Tumor fest.
    Nach mehr als ein halbes Jahr mit den Schmerzen wurde am 27.01.2016 bei der zystoskopischen Untersuchung nochmals ein Tumor festgestellt, Diagnose: C67.9
    Am 05.02.2016 war ich bei meinem Arzt (Urologe) Chirurg für minimalinvasieve Chirurgie und dort haben wir nach dem Gespräch den Termin für die OP für den 18.02.2016 festgelegt.
    Am 12.02.2016 habe ich mit der Narkosenärztin gesprochen wo mir auch die Zustimmung für die OP gegeben wurde.


    Ich hoffe das es diesmal Tur-B ohne Probleme verlaufen wird und ich bin froh das mein OP-Arzt mir gesagt hat, dass diesmal auch Mitomycin nach der OP verwendet werden soll.


    Hiermit wollte ich über das Forum Fragen, ist es normal das der Tumor so oft wieder kommt und gibt es Methoden zur Tumor Vorbeugungen ?
    Haben die Unterbauchschmerzen irgendwas mit dem Blasentumor zutun, kommen die Schmerzen durch einen anderen Tumor oder haben die Schmerzen nichts mit dem Tumor zutun.

  • Lieber Beka,


    es wundert mich schon ein wenig, das hier noch kein Urologe auf die Idee gekommen ist eine Mitomycin - Therapie durchzuführen. Diese Therapie würde insgesamt über 3 Jahre andauern, sofern sie gut vertragen wird und keine neuen Tumoren (rezidive) auftreten.
    Gerade diese Mito - Therapie (Instillationstherapie) soll ja die Neubildung von rezidiven verhindern - oder die zeitintervalle etwas hinaus zögern.


    Bei immer wieder auftretenden rezidiven nur TUR-B durchzuführen, ist fernab jeglicher Leitlinie für die Behandlung von Blasenkrebs.


    Gruss
    AndreasW

    22.06.2012 erste [lexicon='TUR-B'][/lexicon] apfelgrosser [lexicon='Tumor'][/lexicon] wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite [lexicon='TUR-B'][/lexicon], diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], ein [lexicon='rezidiv'][/lexicon] pTa G1

    „I am the master of my fate, I am the captain of my soul“

  • Hallo Beka,


    die Rezidivrate beim Blasentumor ist recht hoch und liegt bei etwa 70%. Ebenso wie AndreasW erstaunt mich die Häufigkeit der immer wieder durchgeführten TUR-B und die fehlende Instillation. Aus meiner Sicht spricht das nicht für eine qualifiziert Behandlung und ich würde aus meiner Sicht den Urologen/die Klinik wechseln.



    Wolfgang

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Am 18.02.2016 wurde ich wie geplant operiert.
    Der Verdacht war ein Tumor jedoch wurden 4 Tumor-stücke gefunden.
    3 von denen befanden sich in der Blase (Hinterwand 1 St.; Linke-Wand 2St.), alle 3 wurden reseziert.
    Das 4. Stück befand sich im bereich des rechten Ostium (rezidiv) und wurde reseziert, im Ureterstumpf waren aber noch Zotten sichtbar.
    Einlage eines Drahtes und Vorschieben eines JJ in die rechte Niere.
    Instillation von Mitomycin durchgeführt.


    Nach der Operation wurde mir gesagt, dass der Ostuim-Bereich nach der Entfernung der Schiene bestrahlt werden kann oder die Blase, Harnleiter und Niere entfernt werden sollen.
    können Sie mir sagen welche Maßnahmen zu empfehlen sind ?

  • Ohne den histologischen Befund der 4 Tumoren zu kennen, kann ich keine objektive Aussage tätigen was zu empfehlen wäre.


    Wie ich Dir schon in meinem vorhergehnden Beitrag geschrieben habe, das ist die gesamte bisherige Behandlung bei Dir fernab jeglicher Leitlinien geschehen. Spätestens beim ersten auftreten des erstes Rezidiv´s Ende 2011 hätte man schon mit der Mitomycin - Instillationstherapie beginnen müssen.
    Vielleicht wären Dir dadurch einige TUR-B erspart geblieben.
    Das du jetzt vor der Wahl stehst Strahlentherapie oder große OP mit Enfernung von einer Niere, Harnleiter und Blase ist wahrscheinlich die Folge dieser nicht Leitliniengerechten "Nichtbehandlung" in den vergangenen Jahren.


    An deiner Stelle würde ich mir dringend einen anderen Urologen suchen und eine Zweitmeinung einholen.

    22.06.2012 erste [lexicon='TUR-B'][/lexicon] apfelgrosser [lexicon='Tumor'][/lexicon] wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite [lexicon='TUR-B'][/lexicon], diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], ein [lexicon='rezidiv'][/lexicon] pTa G1

    „I am the master of my fate, I am the captain of my soul“