Blasenkrebs meines Mannes

  • =)Hallo Mitbetroffene,


    Mein Mann bekam den ersten Blasenkrebs im September 2003.Es wurde eine TUR der Blase gemacht.Das Ergebnis ein pTaG1.Mit Stauungsniere links asymptomatisch.
    Die Empfehlung des Krankenhauses urookologische Nachsorge.Alle drei Monate Blasenspieglung und halbjährliches Nieren-/ Harnleiterröntgen mit Kontrastmittel.


    Im Januar 2008 hatte er wieder Blut im Urin, Blasenspieglung O.B., aber jetzt der Hammer!!!
    Bei dem Kontraströntgen der Nieren und Harnleiter wurde festgestellt, dass der linke Harnleiter keinen Urin mehr durchließ. Der Arzt sagte sofort, dass ist bösartig und rief in der Klinik zwecks einem schnellen Termin zur Abklärung an.
    Am nächsten Montag kam er ins Krankenhaus.Am Dienstag wurde eine Probe des Tumors entnommen und eine Schiene in den Harnleiter gelegt.Mittwoch wurde eine Zintigraphie der linken Niere und Harnleiter durchgeführt.Zwei Stunden später kam der Oberarzt und sagte die Niere sei nicht betroffen, aber im Harnleiter sitzt ein bösartiger Tumor.Trotz Harnleiterschiene arbeitet die linke Niere gar nicht mehr was zu Folgen hatte, dass sie entfernt werden musste.Donnerstag war dann die OP, die linke Niere, der Harnleiter und ein Stück der Blase wurden entfernt.


    Die Diagnose C66=Ureterkarziom pT3 pN1 (1/9) pMX pRO.



    Im Moment wird eine Chemotherapie (Gemcitabine/Cisplatin) gemacht.
    Er ist bei dem dritten Chemoblock und es geht im eigentlich ganz gut. :klatschen: :klatschen:



    Ich bin so froh, dass es dieses Blasenkrebsforum gibt.Durch eure Berichte habe ich viel über Blasenkrebs erfahren, ganz besonders möchte ich mich bei RAINER bedanken für das tolle Telefongespräch. DANKE!! :applaus: :dafuer:


    Angelika42

  • Na.. gut ist so etwas nie.. besser wie ein G3 aber schlechter als ein G1 ... das kann man sehen wie man will.


    Trotzdem ist ein G2 nicht so aggressiv wie ein G3. Die jetzt eingesetzte Chemo wir dem G2 schon der Garaus machen.. davon bin ich überzeugt..


    Gruß .. auch an deinen Mann.. Rainer

  • Hallo ihr Lieben
    Mein Mann ist heute zur letzten Chemo ins Krankenhaus gekommen, nächste Woche noch einmal
    ambulant dann hoffen wir das erst mal für viele Jahre Ruhe ist.Wir merken jetzt doch ganz schön das
    unsere Nerven blank liegen.Wir wünschen uns nur noch das, daß normale Leben wieder weiter gehen kann.
    LG Angelika42 :D :D

  • Nein, Angelika,


    so wünschenswert es auch sei, aber viel Ruhe werdet ihr wahrscheinlich nicht haben.
    Dein Mann wird peinlich genau die Nachuntersuchungen einhalten müssen.


    Ich persönlich halte einen Blasen-Teilerhalt für riskant, denn es bedeutet, dass mit dem Teil der Blase das Urothel,
    also das Deckgewebe der Blasenschleimhaut, erhalten geblieben ist.
    Und genau das Urothel, auch “Übergangsepithel” genannt, ist sehr anfällig für eine Karzinombildung.
    Und natürlich ganz besonders dann, wenn sich im Urothel des Harnleiters bereits ein großes Karzinom befand.


    Wollen wir hoffen, dass die Chemo den gewünschten Erfolg bringt, aber ich habe da - wegen der “halben belassenen
    Blase” - so meine Zweifel.


    Also unbedingt die Nachsorge einhalten, lieber einmal mehr spiegeln als einmal zu wenig.
    Und möglichst immer unter Hexvix oder ALA.
    Das Monster schläft nicht !!!


    Gruß
    Eck:ecke: hard

  • Dieses Thema enthält 13 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.