AMS 800 Erfahrungen gesucht

  • Hallo Betroffene und Forums Mitglieder,

    ich bin fast 72 Jahre alt und bei mir wurde 2013 die Prostata komplett entfernt. Gleasonwert 4+4. Ein Jahr später bekam ich eine Strahlentherapie, weil der PSA Wert erneut anstieg. Nach einem weiteren Jahr zeigte sich dann die ganze Auswirkung der Strahlentherapie: meine bis dahin erträgliche Inkontinenz verschlechterte sich erheblich.


    Ich benötigte ca. 4-5 Vorlagen (Tena Men Level 3) pro 24 Stunden und nachts musste ich alle 3 Stunden zur Toilette... Ich habe mich deshalb für das moderne "ATOMS System" entschieden, das von außen durch den Hodensack durch eine Injektion mit Flüssigkeit ambulant reguliert werden kann. Eigentlich eine tolle Sache, wenn der richtige Druck einmal eingestellt ist. Leider kam es bei mir aber zu einer Komplikation, denn das Kissen des ATOMS System hat sich durch den ausgeübten Druck in einem Jahr (von 2018 bis Mai 2019) in die Harnröhre hineingearbeitet und die Harnröhe beschädigt (perforiert).


    Im Juli 2019 wurde das System deshalb wieder explantiert und die Harnröhre "repariert" und durch einen Langzeitkatheter gestützt. Den Katheter trage ich bis mitte Oktober, die Harnröhre wächst derzeit gut zu. Jetzt stehe ich vor der Frage, ob das AMS 800 eine Alternative für mich sein kann. Mein Arzt emphielt mir das System in der Urologie im Unviversitätsklinikum Hamburg Eppendorf implantieren zu lassen. Ich habe jedoch Angst, dass mir mit dem AMS 800 ebenfalls eine Beschädigung der Harnröhre drohen könnte.Wer kann mir zu dem System, den möglichen Nebenwirkungen oder auch Gefahren etwas sagen?


    Viele Grüße aus Mainz. Wilfried

  • Hallo Wilfried,

    leider ist es so das hier im Forum nur sehr sehr wenige Erfahrungen mit einem AMS 800 Sphinkter habe. Die Inkontinenz Foren wären da für dich die bessere Auskunftstelle.

    Ich stelle dir mal einen Link ein auf deren Seiten Erfahrungen mit dem AS 800 gepostet sind:

    Hier klicken


    Eine weitere kompentente Seite mit neutraler Auskunft findest du hier: Klicke hier


    Gruß Rainer

  • Hallo Wilfried,


    im März 2002 hatte ich eine radikale Prostatektomie und war bis 2007 stark inkontinent. Im Juni 2007 wurde mir das AMS 800 System implantiert und am 24.08.2007 aktiviert. Ich stelle Dir hier mal den Bericht ein, den ich seinerzeit in einem anderes Forum gestellt hatte:


    Hallo, liebe Inkontinenz-Betroffene,

    am 20.05.2006 hatte ich unter dem Titel "AMS 800/ProAct" in diesem Forum Erfahrungsberichte erbeten von Männern, die sich einen von den genannten künstlichen Sphinktern haben implantieren lassen. Leider war die Resonanz sehr spärlich. Durch weiteres intensives Recherchieren im Netz und durch Gespräche mit meinem Urologen habe ich drei Betroffene kennengelernt, die den Schritt getan haben. Diese Drei haben mich mit ihren Berichten so ermutigt, daß mir die Entscheidung, den gleichen Weg zu gehen, nicht mehr schwer fiel. Am 20.06.2007 wurde mir der AMS 800 implantiert und kürzlich, am 24.08.2007, aktiviert.
    Ab dem Moment begann für mich ein neues Leben. Ich bin dicht! Das über fünf-jährige Wechseln der z.T. übergelaufenen großen Vorlagen gehört der Vergangenheit an. Ich bin momentan noch in der Lernphase, was das Handling angeht. Deswegen trage ich zur Sicherheit über 24 Stunden nur noch eine Minivorlage.
    Ich möchte mit diesem Bericht, so kurz nach der Aktivierung, jedem verzweifelten Inkontinenten genauso ermutigen, wie ich ermutigt wurde, den Schritt zu wagen. Die Implantation ist übrigens eine Kassenleistung. Nach einer angemessenen "Einarbeitungszeit" werde ich wieder berichten.

    So, Du liest, wie mich die Entscheidung seinerzeit glücklich gemacht hat und auch heute noch beglückt. Man gab mir mindestens zehn Jahre Garantie. Mittlerweile habe ich 12 Jahre hinter mir und das System funktioniert immer noch gut. Dicke Vorlagen gibt es bei mir nicht mehr. Eine große Slipeinlage-Long Plus von Always- reicht mir am Tag. Ein Nachträufeln gibt es immer mal wieder, vor allem dann, wenn man nach dem Pinkeln zu früh von der Toilette aufsteht. Die Manschette muß sich erst ca. 2 Minuten wieder auffüllen und die Harnröhre zudrücken. Seit der Implantation bin ich Sitzpinkler. Es ist einfacher, die Pumpe zu bedienen. Die Lebensqualität hatte sich bei mir nach der Implantation natürlich ganz stark verbessert. Ich kann Dir nur dazu raten. Du wirst es nicht bereuen. Ich hatte nach der Aktivierung auch eine umfangreiche Bedienungs-Einweisung bekommen. Also, pack's an. Viel Erfolg!!

    Gruß Hobi