55 - Was ist die Synergo Therapie

fragen.jpg




  • Synergo ist die fortschrittliche und innovative Technologie zur Behandlung des oberflächlichen Blasenkarzinoms.


    Grundlage der Behandlung ist die kontrollierte Hyperthermie der Oberflächenschicht der Blasenwände (“durch HF-Energie Mikrowellen), zusammen mit Instillationen einer chemotherapeutischen Substanz (MMC) in die Blase.


    Den Kern des Synergo-Systems bildet ein Hochfrequenz-Generator mit 915 MHz, der über eine intravesikale Antenne, die ein integraler Bestandteil des transurethalen Synergo-Katheters ist, die Blasenwände auf eine optimale Temperatur erwärmt. Über den Katheter lässt eine kleine peristaltische Pumpe die chemotherapeutische Lösung zwischen der Blase und einem Arzneimittelreservoir zirkulieren.


    Außerdem enthält der Katheter Thermoelemente, die thermisch regulierte Temperaturen an der

    Oberflächenschicht der Blasenwände wie auch der Harnröhre überwachen. Die Informationen werden an einen eingebetteten Computer mit proprietärer Synergo-Software übertragen, die alle Systemfunktionen überwacht und steuert. Der Computer ist mit einer Tastatur und einem Touchscreen-Bildschirm ausgestattet und mit Datenerfassungsmodulen verbunden, mit deren Hilfe alle Behandlungsparameter verfolgt und analysiert werden können.



    Modalitäten der Behandlung mit dem Synergo®-System



    synerg10.jpg Das Synergo®-System ermöglicht zwei Behandlungsmodalitäten für das oberflächliche Zellkarzinom der Harnblase.


    Adjuvante (prophylaktische) Behandlung – mit dem Ziel, das Wiederauftreten von Tumoren nach der vollständigen transurethalen Resektion eines Blasentumors (TURBT) bei Patienten mit intermediärem oder hohem Risiko gemäß den Richtlinien des europäischen Urologieverbands* zu verhindern.
    Pathologisches Stadium Ta-T1, papillar oder fest, STCCB. Pathologische Stufe I-III und CIS.
    Die Behandlung besteht aus 6 wöchentlichen Einheiten gefolgt von Erhaltungseinheiten (alle 6 Wochen).


    Neo-adjuvante (ablative) Behandlung – mit dem Ziel, den oder die Tumore zu beseitigen. Für Patienten, bei denen die vollständige Tumorbeseitigung nicht mit einer einzigen TURBT erreicht werden kann (mehrere Orte und/oder hohe Tumorlast), bei denen aus medizinischen Gründen keine Narkose möglich ist oder die trotz radikaler TURBT tumor-positiv bleiben oder für aufgrund ihrer anatomisch nicht erreichbaren Lage unresektierbare Tumore.
    Die Behandlung beginnt mit 4 wöchentlichen Einheiten, wonach mittels Video-Zystoskopie und Biopsien die Reaktionskriterien überprüft werden. Wird eine Teilreaktion erreicht, erhält der Patient 4 weitere wöchentliche Einheiten. Bei vollständiger Reaktion beginnt der Patient mit der adjuvanten Behandlungsmodalität.


    Jede Behandlung ist aus zwei dreißigminütigen Zyklen zusammengesetzt; diese bestehen jeweils aus der intravesikalen Instillation von Mitomycin C (in ablativer oder prophylaktischer Dosierung) gelöst in 50 cc sterilem destilliertem Wasser kombiniert mit Hyperthermie bei 42±2°C verabreicht durch das Synergo®-System.


    * (Low-risk: single, Ta, G1, < 3 cm diameter; High-risk: T1, G3, multifocal or highly recurrent, CIS;
    Intermediate-risk: all other tumors, Ta-T1, G1-G2, multifocal, > 3cm diameter)





    Dieser Link-Eintrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rainer ()