Cystektomie nächste Woche

  • Am nächsten Freitag, d.15. August, wird meine Blase entfernt. Nach einigen TUR Bs ist dies - auch für mich - der richtige Weg. Ich werde in der Asklepios Klinik Barmbek (Hamburg) vom leitenden Oberarzt Dr. Böhme operiert, mit dem ich mich schon mehrere Male lange darüber unterhalten habe. Natürlich habe ich ziemlich Bammel, aber ich bin sicher, dort in guten Händen zu sein. Es wird eine orthotope Neoblase werden (wenn alles so kommt, wie wir es planen), und er hat sehr viel Erfahrung mit diesen OPs. Natürlich wird es ein langer Krankenhausaufenthalt werden, aber da ich als Beamtin der Hansestadt Hamburg privat versichert bin, werde ich die Zeit auf der exklusiven Privita Station schon gut überstehen.
    2 Fragen an Euch Erfahrene: Gibt es etwas Spezielles, was ich noch beachten muss? Oder mitnehmen?
    Dann die Frage nach der Anschlussheilbehandlung: Natürlich gibt es Bad Wildungen - aus Asklepios -, aber mir wurde auch St.Peter Ording empfohlen. Da würde ich natürlich viel lieber hin - 3 Wochen Nordsee - einfach super! Hat jemand einschlägige Erfahrungen?


    Hibiskus

  • Hallo, habe vor ca. 2 Jahren diese riesige op hinter mich gebracht. Katheterisiere nun alle 3 Stunden über den Bauchnabel. Diese op ist natürlich kein Spaziergang. 3-4 Wochen kh. Danach AHB. Wollte damals auch unbedingt nach St. Peter Ording. Hat aber leider nicht geklappt. Somit verbrachte ich 3 Wochen in Bad Windungen. War überhaupt nicht mein Fall. Überwiegend nur ältere Herren mit ihren Problemen. - Kopf hoch, ich wünsch dir alles erdenklich gute für deine op. Es kann nur besser werden......

  • Hallo Hibiskus,
    richtig, eine solche OP steckt man nicht so leicht weg. Trotzdem, alles ist machbar, nur man darf sich vorher nicht verrückt machen. Mit dieser OP bist Du den Krebs erst einmal los, das ist das wichtigste.
    Was mitnehmen.. ?
    Ich denke gute Musik auf dem Iphone / Ipad, ein gutes Buch was du schon immer lesen wolltest.
    Vergesse nicht einen undurchsichtigen Stoffbeutel mit sehr langen Trageschlaufen mitzunehmen. Den brauchst Du zum spazieren gehen, wenn Du Deine ersten kleinen
    Ausflüge im Krankenhaus über die Flure, in die Kantine machst. Darein kommen die Beutel der ganzen Katheder, oder auch nur einer ! je nachdem was die Dir da zusammen bauen.
    Was noch ? Naja, das wirst du am besten selbst wissen.. Bademantel, Föhn, Waschzeug, halt was Frau so braucht, ect.. (da kommt ja mehr zusammen wie bei einem Mann :thumbsup: )


    Ich drücke Dir die Daumen, werd schnell gesund und komm heil daraus.
    Eventuell schreibst Du uns einen Klinik Bericht, eventuell mit Fotos, möglichst ohne Menschen drauf.. später einen Bericht von St. Peter Ording, so einen haben wir noch nicht.
    Wenn es soweit ist, sag Bescheid, dann helf ich dir beim einstellen (Wo wie was)


    Gruß Rainer

  • Hallo Hibiskus,
    du has also wahrlich keinen einfachen Weg vor dir und ich wünsche dir alles Gute, komm schnell wieder auf die Beine und verliere nicht den Mut, es ist zu schaffen.
    Da du also die Komfortstation geniessen darfst wirst du weder Fön noch Bademantel benötigen( lässt sich sicher in der Klinik nachfragen)... aber ich würde alles mitnehmen, was du meinst zum Wohlfühlen gebrauchen zu können...was zu lesen klar, TV und Radio Internet dürfte auf der Station auch kein Probllem darstellen.
    Mein Mann benötigte keine Stoffbeutel, er hatte einen schicken rollbaren Ständer der uns begleitete.Zu einem hatte er anfangs weder Lust noch Kraft weiter als auf der Station zu laufen und durch die Bauart unseres Neuen Klinikums waren die ausgedehnteren Strecken einmal um die Etage genug für Ihn. Mit dem letzten Katheter wurde er bald entlassen und da ich ihm alles an Verpflegung mitbrachte wars ohne Cafe erträglich.
    St.Peter Ording gehört zur Hamm Klinik wie die von Badenweiler.Uns sagte man in der Hauptsaison wäre es fast unmöglich einen Platz zu bekommen da man ja auch die AHB spätenstens 14 Tage? nach Entlassung antreten muss.Evtl. haste als Privatversicherte mehr Chancen.


    Ich wünsche dir auf alle Fälle :thumbup: toi toi toi und lass uns hören von Dir

    Das Schlimmste ist, wenn man etwas loslassen muss und trotzdem die Hoffnung behält, es irgendwie festhalten zu können.;(

  • Liebe Forenmitglieder,
    vielen Dank für die vielen guten Ratschläge und Wünsche! Es ist für mich - nach 5 TUR Bs die allererste große OP in meinem Leben, und da macht sich natürlich eine große Verunsicherung breit.
    Ihr schreibt, dass die folgende Zeit "kein einfacher Weg" sei , kein "Spaziergang" - was meint Ihr genau damit? Auf welche speziellen Symptome, Zustände etc muss ich mich einstellen? Ist es die Narkose, sind es die Schmerzen, ist es die Mattigkeit danach? Wär toll, wenn Ihr mir ein paar Antworten zukommen lasst.L
    Ich bin schwer in Vorbereitungsstress: Freunde benachrichten, die Situation auf der Arbeit klären, die noch aufgelaufenen Rechnungen löhnen bzw Anträge stellen...
    und immer zwischendurch das Bedürfnis, noch was richtig Schönes zu machen: waren mein Mann und ich nochmal am Meer, vorgestern abend den Sonnenuntergang an der Elbe angucken...
    Ich fang auch an, sehr nervös zu werden, z. B. heute nach wurde ich um 4:00 wach und die Gedanken kreisten.... heut nehm ich 'ne Schlaftablette!
    Und jetzt nähe ich mir 2 schöne rote Stoffbeutel für die Nierenkatheter, die ich dann an meinen schicken roten Ledergürtel hänge :thumbup: - wenn ich denn erstmal auf den Beinen bin.
    Liebe Grüße
    Hibiskus

  • Hallo, guten Abend,
    ich möchte mich mal kurz vorstellen: Ich bin 61 Jahre alt und weiblich. Eigentlich fühle ich mich topfit, gesund und rundumerholt, doch schon im Dezember 12 wurde bei mir Blasenkrebs diagnostiziert. Erste TUR B Dezember 2012 - T1G3 - danach Instillationen und alles in Ordnung bis April 2014. Da sagte der Urologe nur: Das muss weg. TURB Mai 2014, TaG2, ABER es wurde eine suspekte Raumforderung erkannt , die nicht unter HEXVIX leuchtete. Dies war ein Karzinom unter der Schleimhaut: T1G3. Im Juni Nachresektion mit einem sehr unklaren Ergebnis, wahrscheinlich rT2G3. Daraufhin beschlossen der Operateur und ich, nach meinem Urlaub nochmal zu resezieren. Das war am 5. August: Ein nachgewachsener Tumor groß wie eine kleine papa arrugada - IN 8 WOCHEN nur!!
    Den Schock könnt ihr euch bestimmt vorstellen! Die genaue Histologie liegt morgen vor, doch es ist klar, dass es sich um Tumorgewebe handelt, und das bedeutet: Blase raus am 15. August. Darüber habe ich angefangen zu schreiben unter dem Thema "Cystektomie nächste Woche".
    Ich bin eigentlich ein sehr positiver, aktiver Mensch mit einem großen Freundeskreis, einem wunderbaren Ehemann und Töchtern, die mir aus der Nähe und der Ferne beistehen.
    Und so hoffe ich, dass ich alles gut überstehen werde und im nächsten Sommer wieder total fit bin!
    Ich wohne in Norddeutschland und arbeite als Beamtin und liebe meinen Beruf!


    Hibiskus

  • Dieses Thema enthält 61 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.