Mal wieder Blut

  • Hallo Ihr Lieben,


    will mich heute mal wieder melden. Hatte neulich mal wieder etwas Blut im Stoma-Beutel.
    Wir sind diesmal sofort zu meinem Urologen gefahren und bin auch direkt untersucht
    worden. Ultraschall unauffällig, es folgte Urin- und Blutabgabe. Lt. meinem Arzt könnte es
    ein Harnwegsinfekt sein. Falls der Pathologe dahingehend nichts findet, sollen "weitere Untersuchungen"
    folgen. Was kann man sich darunter vorstellen? CT, MRT? Letzteres hatte ich bis jetzt noch nicht,
    das letzte CT im Juni war ohne Befund. Soll diese Tage nach den ersten Untersuchungsergebnissen fragen
    und bin dementsprechend angespannt. Hoffe natürlich, dass es sich nicht um ein Rezidiv irgendwo handelt.
    - Euch allen eine gute Woche!

  • Hallo Arno,
    es kommt immer wieder mal zu leichten Blutbeimengungen im Stomabeutel. Das habe ich auch vereinzelt gehabt. In nur einem Fall habe ich die Urologin aufgesucht weil im direkten Zusammenhang Schmerzen an der gesunden Niere aufgetreten sind. Sie hat mich in das KH überwiesen. Dort sollte unter Vollnarkose durch das Stoma versucht werden den Weg zum Harnleiter zu untersuchen. Mein Stoma wurde seinerzeit aus dem Dickdarm (Colon) gebastelt. Es ist zu faltig und daher wurde es abgebrochen. Zumal zu diesem Zeitpunkt die Schmerzen nicht mehr vorhanden waren und auch kein Blut mehr ausgetreten ist. Das war bereits zur WM 2014 und ist bisher nicht wieder aufgetreten.


    Liebe Grüße
    Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Wofgang,


    reichlich spät, darum aber nicht weniger herzlichen Dank für Deinen für mich
    wiederum interessanten Kommentar. Das Resultat vom Urologen bzw. der Pathologie
    lautete: Es sind Bakterien gefunden worden. Der Uro sah aber akut keinen Handlungs-
    bedarf, weil es "kaum ein geeignetes Antibiotikum" gebe. Werde wahrscheinlich jetzt erst mal meinen
    nächsten regulären Kontroll-Termin Anfang November abwarten.


    Viele Grüße und nochmals Dank -
    Matthias

  • Hallo phrixos ,


    nach Blut im Urin war ich neulich bei meinem Urologen. Wider Erwarten nach Kontrolle keine Anzeichen

    für einen Harnwegsinfekt wie bei mir in früheren Fällen. Jetzt steht kommenden Freitag noch ein CT

    an. Resultate von Blutabnahme lagen noch nicht vor. Ich hoffe immer noch, dass es sich trotzdem "nur" um

    eine Harnwegsinekt handelt. Sonstige Kommentare im Netz lauten ja in solchem Fall immer in Richtung

    Tumor. Meine Frage an dich: Du schreibst von "Klinik-Antibiose". Wurde diese stationär oder ambulant

    durchgeführt? Muss hinzufügen, dass ich Urostomaträger bin, radiakle Zystektomie Juni 2014.


    Schönen Sonntag noch!

  • Hi Arno,

    bei meinen HWI´s, die oft mit Schüttelfrost und hohem Fieber daherkamen, musste ich die Antibiose stationär über eine Woche machen, da das Antibiotikum zweimal täglich über die Vene verabreicht wurde. Die 7 Tage danach konnte ich dann mit AB in Tablettenform die Behandlung beenden.

    Aber das ist inzwischen schon mehr als 1 Jahr her; seither klappt der Schienenwechsel ohne HWI prima. Ich hoffe das bleibt so.

    Ich weiss nicht, ob mir die tägliche Dosis Mannose und/oder der tägliche Cranberrysaft geholfen hat. Wenn nicht, glaube ich einfach daran.

    Harald

    Zystektomie 05/2013 pT3a pN0 (0/25) G3 R0 L1 V0 mit Anlage Ileum-conduit. 09/2013 Einlage beidseits Schienen. Rezidiv 01/2014. 3 Zyklen Chemo. Seither rechts Schiene

  • Dieses Thema enthält 32 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.