Neoblase wohl unausweichlich

  • Hallo liebe Mitbetroffene im Forum.
    Möchte mich kurz vorstellen:
    Gerade mal 64 Jahre alt geworden, verheiratet, seit 2 Jahren Pensionär, Wohnort bei Köln.
    Meine medizinische Vorgeschichte:
    2008 Prostataentfernung nach PT2c G3 (Gl.C.3+4) im Malteserkrankenhaus Bonn.
    2008 Reha Bad Wildungen
    2009 Rezidiv mit anschließender Bestrahlung (danach PSA-Wert wieder unter Nachweisgrenze)
    2009 Reha Bad Dürkheim
    2010 Blasenstein Entfernung
    Juni 2016 heftige Blasenentzündung. Anschließende Blasenspiegeling ergab Polyp im Blasenboden (pathologicher Befund pT1 G3)
    August 2016 TUR-Blase im Malteserkrankenhaus Bonn (pathologischer Befund Carcinoma uroth. in situ TNM: pTis)
    Danach 6 wöchige BCG-Therapie mit nur leichten Nebenwirkungen (Fieber 37-38 C°, jeweils 3 tägige Entzündung)
    Dezember 2016 TUR-Blase Malteser-KH Bonn (pathologischer Befund Harnblasenboden u. Hinderwand 2 Proben mit
    kleinherdigen Anteilen eines Carcinoma in situ - pTis (jedoch nicht invasiv).
    Empfehlung der Urologen in Klinik, Haus-Urologe sowie 2. Meinung baldige Zystektomie meiner Blase mit
    Anfertigung einer Neoblase.
    Geplante Termine:
    6. Februar Einweisung ins Malteser-KH Bonn zwecks Tystektomie + Neoblase
    23.01. Termin für Beratungsgespräch bei Prof. Heidenreich UK Köln.
    Bin mir jetzt nicht sicher, in welchem KH ich die OP machen lassen soll.
    Nach den Fallzahlen hier auf einer Forums-Exel-Datei liegen beide KH mit der Neoblase im unteren Bereich.
    Eine Entscheidung für eine Klinik fällt mir sehr schwer.

  • Hallo Jörg,
    Willkommen hier bei uns im Forum, wenn der Grund auch bescheiden ist...
    Du hast deine Geschichte und Befunde ja schon ausführlich dargestellt, da gibts kein wenn und aber - die Blase muss raus....
    Du fragst nach dem Krankenhaus - aktuell ist auch @Sascha38 in deiner Region am Suchen gewesen und hat sich entschieden für Prof. Rhode im Malteser Krankenhaus Köln Lindenthal. Wichtiger als das Krankenhaus ist aber der Operateur - er sollte schon ein paar neoblasen gemacht haben! Es zeichnet sich immer mehr ab, dass das Ergebnis mit einem guten Operateur steht und fällt, aber immer sollte die vollständige Entfernung des krebsbefalls im Vordergrund stehen. Ggf. wird es dann ein Pouch oder ein Stoma, aber auch damit kann man ein gutes Leben führen.
    Lies dich hier weiter ein, ich denke es werden sich hier noch die Herren melden. Frage gern, was immer du wissen möchtest, ob medizinischer oder seelischer Natur, wir werden dich gern unterstützen!
    Einstweilen lieben Gruß von Barbara

  • Hallo Joerg,
    bei mir war es so das ich auch nach den TUR - Operationen totales Vertrauen in das Ärzteteam hatte.Es war mir auch egal ob vor dem Namen ein oder zwei Doktortitel stehen.Oder andere medizinische Bezeichnungen.Dazu fehlten mir auch Fachkenntnisse aus dem uroligischen Bereich.Aus anderen Bereichen bestimmt auch noch. :Na sowas:


    Die Vorgespräche mit Dr.Laabs haben mir und meiner Frau dafür mehr geholfen um die Entscheidung für das Elbeklinikum Stade zu treffen.
    Für mich war es der richtige Schritt.Aber das weiß man(n) sowie so erst nach der OP. ;)


    Die Zeit vor der Entscheidung ist lang und voller Zweifel.Aber auch die überstehst Du,glaub mir. :Genau:


    Ich wünsche Dir alles Gute


    Gruß Dieter

    22.01.16 TUR-B pT1,G2
    09.03.16 TUR-B unter PDD,Nachweis CIS
    April-Mai 16 Instillationstherapie 6mal BCG
    16.06.16 TUR-B Nachweis CIS,high risk
    25.08.16 Radikale Zystoprostatektomie und Anlage einer Neoblase
    22.11.16-13.12.16 Reha in Ratzeburg

  • Genau..., dass mit den Fallzahlen über den durchführenden Operateur ist mein Problem.
    Die Fallzahlen hier in der Exel-Datei beziehen sich nur allgemein auf die Urologie des betreffenden Krankenhauses.
    Sehr oft wird die OP durch einen Oberarzt durchgeführt. Bei einer Uni-Klinik bin ich mir selbst hierbei nicht sicher
    ob man nicht auch einen "Lehrling" an mich drann läßt. Ich habe die Möglichkeit als Privatpatient selbst eine
    Chefarztbehandlung zu wählen. Aber was nützt mir das, wenn der Chefarzt mir lediglich bei der Visite persönlich die Hand schüttelt.
    Letztendlich geht es für das KH auch um sehr viel Geld.
    Ich weiß immer noch nicht..... ?(

  • Ich habe die Möglichkeit als Privatpatient selbst eine
    Chefarztbehandlung zu wählen. Aber was nützt mir das, wenn der Chefarzt mir lediglich bei der Visite persönlich die Hand schüttelt.

    Wenn du mit dem Krankenhaus eine Chefarztbehandlung und eine OP Durchführung vom Chefarzt vereinbarst, muss auch der Chefarzt operieren.


    Siehe dazu eine Urteil des Bundesgerichtshof: AZ: VI ZR 75/15
    Der Bundesgerichtshof urteilte, dass der Eingriff rechtswidrig gewesen sei. Es habe an einer wirksamen Einwilligung des Patienten für die Operation gefehlt. Der Kläger habe ausdrücklich eine Chefarztbehandlung vereinbart. Ein anderer Arzt dürfe dann den Eingriff nicht vornehmen. Laut Verfassung habe jeder ein Recht auf körperliche Integrität und könne sich auf sein Selbstbestimmungsrecht berufen.



    Dieses Urteil stammt aus dem August 2016 - ist also aktuell.



    Gruss


    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Hallo Jörg,
    generell ist es schon so, dass die Anlage einer Neoblase recht prestigeträchtig zu sein scheint und auch bei Kassenpatienten gern vom Chefarzt übernommen wird. Natürlich werden immer Assistenzärzte dabei sein, lernen müssen sie es ja schließlich. Ich hatte die Assistenzärztin die mit operiert hat auch vorher kennengelernt und auch hinterher mit ihr gesprochen - und auch zu ihr hatte ich absolutes Vertrauen. Wer tatsächlich wieviel der OP bei mir übernommen hat bleibt letztlich offen. Aber ein guter Chef wird dafür sorgen und ggf. Eingreifen damit ein bestmögliches Ergebnis rauskommt. Dieses Vertrauen muss nach dem Vorgespräch da sein - wenn nicht würde ich (für mich) nicht von vertrauen sprechen. Hol dir ggf. noch eine weitere Meinung ein - wenn es um eine Neoblase geht bekommt man meist recht schnell einen Gesprächstermin - Kontaktdaten infrage kommender Krankenhäuser am besten über die hauseigene Internetseite...
    Im übrigen: ein Chefarzt, der nur noch gelegentlich operiert kann schlechter sein als ein Oberarzt, der jeden Monat 2-3 Neoblasen baut.
    Lieben Gruß von Barbara

  • Hallo Joerg,
    wie Barbara bereist geschrieben hat beschäftige ich mich zur Zeit auch mit dieser Thematik.
    Nach meinen ganzen Recherchen kristallisieren sich 3 Urologen heraus.


    Prof. Dr. Heidenreich --> Uni Kliniken Köln
    Prof. Dr. Müller --> Uni Kliniken Bonn
    Prof. Dr. Rhode --> Malteser Krankenhaus Köln Lindenthal


    Alle 3 gehören zu den besten Urologen die das Land zu bieten hat.
    Ich würde nicht nur nach Fallzahlen gehen denn gerade an den Universitätskliniken wird diese OP
    auch durch mehrere Oberärzte durchgeführt. Dadurch sind die Fallzahlen in den Unikliniken immer
    höher als in anderen Häusern. Aber unter dem Strich kommt es darauf an wie gut die Person ist die Dich
    operiert.


    Ich bin normaler Kassenpatient und habe ohne Probleme bei Herrn Heidenreich einen Termin bekommen.
    Bei Herr Müller ist das schon etwas schwerer aber wenn man sagt das man das Gespräch aus eigener Tasche
    bezahlt kann man auch bei Ihm vorstellig werden. Bei Prof. Rhode bekommt man bestimmt auch einen Termin.
    da kann ich allerdings nichts genaueres zu sagen denn meinen Termin habe ich via Vitamin B erhalten.


    Aber bei jeden dieser 3 ist man in guten Händen. Dies hat mir auch der Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Blasenkrebs in Bonn
    nochmals bestätigt.


    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiter helfen.


    Viele Grüße
    Sascha

    Diagnose: pt1a -high grade, R1; Cis G3,
    Urinableitung: Neoblase seit 10.02.2017
    Operateur: Prof. Dr. Heidenreich (Uni-Klinik Köln)


    "Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst!"

  • Die Zystektomie ist und bleibt die Königs-OP in der Urologie, daher wird es immer so sein das Chefarzt oder Oberarzt operieren mit entsprechenden Assistenzärzten. Das trifft auch auf Universitätskliniken zu.
    Das Problem hier ist, das die Erfahrungen der Zystektomie nicht weitreichend weitergegeben werden, speziell bei der Zystektomie droht ein Verlust des „alten Handwerks“ da immer mehr Augenmerk auf die Ausbildung Roboterassistierter Eingriffe gelegt wird.
    Daher ist auch die Wahrscheinlichkeit größer, bei solcher OP an einen erfahrenen Arzt zu geraten.
    Ich persönlich halte wenig von Fallzahlen, sicher sollte man drauf schauen aber das ist für mich kein Entscheidungskriterium. Je mehr Zystektomien, umso größer ist natürlich die Erfahrung. Es besteht aber hier auch die Gefahr einer sich einschleichenden Routine und Oberflächlichkeit.
    Ich hatte mich 2010 für die Uniklinik entschieden die in ihrer Statistik damals 24 Zystektomien im Jahr aufzuweisen hatte. Im Vergleich zu anderen Häusern nicht viel. Für mich war nach dem Gespräch mit dem operierenden Chefarzt klar das ich mich in der Uni operieren lasse. Ausschlaggebend waren seine Empathie die in vielen Krankenhäusern nicht zu finden ist und seine Erfahrung in der Urologie sowie Darmchirurgie. Diese Kombination ist aus meiner Sicht der Idealfall und ich habe es nicht bereut.
    Gruß
    Balu

  • Für mich waren die Fallzahlen der Klinik auch nicht ausschlaggebend.


    Ich wusste, daß in der Klinik eine ausgezeichnete Urologie vorhanden ist. Mein Hauptoperateur war der Oberarzt und der Chefarzt assistierte. Außerdem wurde noch ein Oberarzt der Abdominalchirurgie hinzugezogen, der bei mir den Pouch aus dem Dickdarm bastelte Ich muss noch erwähnen, daß an dieser Klinik zwei Chefärzte in der Urologie tätig sind.


    Wichtig waren für mich aber auch eine gut funktionierende Anästhesieabteilung mit der zugehörigen Intensivstation, denen ich mich anvertrauen konnte. Speziell bei dem größten Eingriff in der Urologie war es mir wichtig, daß ich einen Schmerzkatheter (thorakaler Peridualkatheter) bekam, dadurch hat man postoperativ weitaus weniger Schmerzen, kann besser mobilisiert werden und beugt einer evtl. Lungenentzündung/Thrombose vor. Außerdem bevorzugte ich eine gasfreie Narkose, da ist man nach der OP schneller wach und leidet nicht unter postoperativer Übelkeit.


    Außerdem war die Vor- und Nachsorge nach diesem großen Eingriff durch ein freundliches, kompetentes ärztliches und pflegerisches Personal gewährleistet, was nicht in jeder Klinik selbstverständlich ist. Ich hatte jederzeit einen Ansprechpartner und fühlt mich sehr gut aufgehoben.
    Dafür nahm ich auch einen Anfahrtsweg von 150 km in Kauf.


    Alles in allem muss das gesamte Umfeld und die Versorgung passen.


    LG Gabi

    Januar 2013: TUR B (pT2,G3)
    März 2013: radikale Cystektomie,Anlage Indiana Pouch,Nephrektomie li.
    Diagnose:Muskelinvasiver Blasentumor pT4a,pN0 (0/7),cM0,L1,V1,Pn1,G3,R1 (PD)
    Mai - September 2013 4 Zyklen Chemotherapie GEM/CIS


    Hoffnung ist eine Art von Glück, vielleicht das größte Glück, das diese Welt bereit hält.


  • Hallo Ihr lieben Mitbetroffenen :( 
    Am Montag hatte ich ein informelles Gespräch mit Prof. Heidenreich in der UK zu Kölle.
    Habe mich entschlossen die Reparatur in der Karnevalshochburg machen zu lassen.
    Einweisungstermin ist der 23.2.17 (Weiberfastnacht :thumbsup::thumbsup::thumbsup: ), OP dann am 24.2.17 mit Neo-Bläschen.
    Es repariert der Chef selbst. Hoffentlich hat er über Karneval trotzdem ein ruhiges Händchen :thumbsup: 
    Melde mich dann wieder im Forum wenn ich wohlauf bin und das WLAN im Bettenhaus mitspielt :thumbup: 
    Joerg

  • Hallo Joerg,


    ich wünsche Dir viel Glück.
    Bin im vergangenen März auch in der Uniklinik Köln operiert worden. Allerdings nicht von Prof. Heidenreich sondern von seinem Stellvertreter Prof. Pfister.


    Wenn sich mit dem WLAN nicht viel verändert hast, kannst Du es vergessen. Einer der Pfleger hatte mich zum Glück vorgewarnt.
    Dafür ist die Aussicht im Bettenhaus phantastisch (wenn man denn schwindelfrei ist). <X

    pT3a, pN2 (3/32), L0, V1, Pn0, R0; Magnilitätsgrad: G3
    Radikale Zystektomie mit Anlage einer Neoblase am 14.03.2016, Uniklinik Köln
    Chemotherapie 6-9/2016, 4 Zyklen (Gemcetabin/Cisplatin)
    Schließen einer Blasen-Scheiden-Fistel am 29.12.2016, Uniklinik Tübingen


    One day you will wake up, and there won't be any more time
    to do the things you've always wanted.
    DO IT NOW!
    (Paulo Coelho)

  • Hallo Jörg,
    schön das Du Dich für eine Klinik entscheiden konntest.
    Ich habe eine Frage wie hast Du es geschafft so schnell einen Termin bei Herrn Heidenreich zu bekommen?
    Bist Du Privat Patient? Drücke die Daumen das alles super läuft.


    Viele Grüße
    Sascha

    Diagnose: pt1a -high grade, R1; Cis G3,
    Urinableitung: Neoblase seit 10.02.2017
    Operateur: Prof. Dr. Heidenreich (Uni-Klinik Köln)


    "Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst!"

  • Lieber Sascha,


    weiter oben wurde deine Frage schon beantwortet.


    Siehe:


    Ich habe die Möglichkeit als Privatpatient selbst eine
    Chefarztbehandlung zu wählen.


    Gruss
    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Ja Sascha, bin ich und kostet mich auch jede Menge Kohle im Monat.
    In Bonn wäre ich schon am 07.02. unter dem Messer gewesen.
    Habe den Termin dort storniert, damit jemand nachrücken kann.
    Ob es die richtige Entscheidung war, weiß Gott und ich erst
    Anfang März.
    Und Frage an Pamira: hat man denn wenigstens im Bettenhaus einen guten Handyempfang (G3)?


    Gruß Jörg

  • Ja. Der Handyempfang war wirklich gut.


    Viele Grüße
    Pamira

    pT3a, pN2 (3/32), L0, V1, Pn0, R0; Magnilitätsgrad: G3
    Radikale Zystektomie mit Anlage einer Neoblase am 14.03.2016, Uniklinik Köln
    Chemotherapie 6-9/2016, 4 Zyklen (Gemcetabin/Cisplatin)
    Schließen einer Blasen-Scheiden-Fistel am 29.12.2016, Uniklinik Tübingen


    One day you will wake up, and there won't be any more time
    to do the things you've always wanted.
    DO IT NOW!
    (Paulo Coelho)

  • Hallo Ihr Lieben
    Habe heute Vormittag teilweise den Part von Sascha38 übernommen.
    Das heißt, ich habe in der UK Köln eingeschenkt. 2 Zimmer neben Sascha.
    Konnte ihm noch kurz die Hand schütteln bevor er entlassen wurde.
    Morgen um die 08.00 Uhr komme ich unters Messer.
    Ich hoffe Prof. Heidenreich steht morgen nicht mit Pappnase und
    Kölschglas am OP Tisch
    Werde mich in ein paar Tagen wieder hier melden.
    Jörg