eventuell neue Behandlungsmethode der Stressinko bei Frauen ?

  • Guten Tag, Leute,


    ( ich bin mir nicht sicher, ob dieser Beitrag hier im Blasenkrebsforum richtig ist, da ich wegen des Inko-Forums eingeladen wurde, aber ich denke, auch hier gibt es genügend Frauen, welche von einer Stressinko betroffen sind )

    Gestern war ich in einer Laser-Klinik in Essen.
    Der Chefarzt hatte mich eingeladen, um mich über eine mögliche Laser-Behandlung bei Frauen, welche an einer Stressinkontinenz leiden, zu informieren.
    Da ich Neuem gegenüber immer aufgeschlossen bin und sich auf dem Sektor "Inkontinenzbehandlung" beschämend wenig bis gar nichts tut, habe ich diese Gelegenheit wahrgenommen.

    Zum Thema :
    Nur durch einen Zufall wurde vor einiger Zeit festgestellt, dass sich durch eine impulsartige Laserbestrahlung des Beckenbodenmuskels das Gewebe dieses Muskels "festigt, strafft und regeneriert".
    Bei einer jungen Frau wurde ein kleiner, benigner, ( gutartiger ), Tumor in der Vagina unterhalb der Harnröhre mittels Laserbestrahlung behandelt.
    Im Gegensatz zur Resektion, ( Abtragung ), wurde nur mittels impulsartiger Bestrahlung behandelt.
    ( Ich wurde mittels dieses Gerätes auf meinem Unterarm bestrahlt. Nur etwas Wärme, sehr gut auszuhalten )

    Diese junge Frau litt zeitgleich an einer starken Stressinko.
    Zu ihrer Freude und des behandelnden Arztes Verwunderung verbesserte sich ihre Inkontinenz nach einigen Behandlungen drastisch.
    Ein italienischer Urologe erfuhr davon und begann, dieses Thema zu erforschen. Wohl mit Erfolg.
    Er entwickelte entsprechende Gerätschaften, welche auf die weibliche Anatomie abgestimmt wurden. Es wird durch die Vagina behandelt.
    ( Auf einem Video konnte ich mir diese Behandlung ansehen. )

    Man sagte mir, dass bisher - deutschlandweit - 135 Patientinnen auf diese Art therapiert worden seien.
    116 Patientinnen wären nach einer Behandlung symptomfrei gewesen, bei 19 Patientinnen hätte es einer zweiten bzw. dritten Behandlung bedurft.
    Aber alle Patientinnen wären inzwischen beschwerdefrei.
    ( Man kann diese Behandlung wohl mit der Kolposuspension, ( http://www.beckenbodenzentrum-…/content/node_bbz_op2.htm ), oder dem Einsetzen eines TVT-Bandes, http://de.wikipedia.org/wiki/Tension-free_vaginal_tape ), oder einem Biofeedback-Training, ( http://beckenboden.blogspot.de…-biofeedback-was-ist.html ), vergleichen, nur dass diese Therapie unblutig, ohne OP und ohne Narkose innerhalb von ca. 30 Minuten vor sich geht und - anscheinend, wenn man den Aussagen Glauben schenken darf - erheblich erfolgreicher ist. )

    Ich war erstaunt, hatte ich doch noch nie etwas von einer derartigen Therapie gehört.
    ( Wundern tut mich dies aber nicht, denn "alteingesessene" Urologen verhindern gern durch Verschweigen oder Nichtakzeptanz eine neue Behandlungsmethode. Aber dies kenne ich von meinen Produkten ja ebenfalls zur Genüge, hi, hi. ).

    Einen Nachteil hat die Sache aber doch :
    Bisher können nur Frauen, und zwar nur Frauen mit einer Stressinko, behandelt werden.

    ( Dies ist den bisher sich auf dem Markt befindlichen Geräten geschuldet.... )
    Und die Behandlung ist eine IGEL-Leistung, die KK´s übernehmen - noch - keinerlei Kosten.

    In der übernächsten Woche erhalte ich aussagekräftigere Unterlagen.
    Bei Interesse werde ich diese hier einstellen.


    Gruß
    Eck :ecke: hard

  • Also das würde mich auch interessieren ob das bei uns reinpasst? Die Inko hat ja viele Ursachen, wir haben sie durch die Op. Ich hatte dieses Thema schon für einen Newsletter vorgesehen aber wieder verworfen da ich persönlich der Auffassung bin das die "normale" Inko mit unserer Erkrankung nichts zu tun hat.


    Balu

  • Hi Ecke,


    ich werde das einer Bekannten direkt mal schicken, die an Kontinenzprobs leidet und bisher mit Beckenbodentraining keine Erfolge erzielen konnite. Selbst wenn es nicht ganz richtig hier wäre, interessant ist es auf jeden Fall.


    Lg
    Annette

  • Hi, Ecki,


    toll Dein Beitrag, bewundernswert was Du alles auf Dich nimmst. ( ob hier richtig oder nicht, er hilft bestimmt vielen)


    Es lesen hier viele Anghörige, Frauen betroffen oder nicht, viele die Mütter , Tanten und Freundinnen haben. Es ist für uns alle einfach wissenswert. Denke mal, daß viele Leser das weiter geben und dadurch so macher Frau geholfen wird.


    Ein super Beitrag, vielen Dank


    Gruß Ricka

  • Ich sehe das etwas anderst, wer Inkontinenzprobleme hat sucht sich Rat im Inko-Forum, dort wir bei Blasenkrebs auch auf uns verwiesen. Was wollen wir noch alles hier ab arbeiten?


    Balu

  • Was wollen wir noch alles hier ab arbeiten?


    Ich sehe hier schon auch eine Berechtigung. Da wir doch über ein grosses Fachwissen und auch Inko-Probleme, welche nicht stressbedingt sind, aber durchaus gleich behandelt werden können, verfügen. Da sind viele Ratschläge fachübergreifend.

    :rolli: Krümelchen
    Tetraplegikerin seit 1990, Mainz Pouch I seit 2007

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.