Indoor-Rasen mit 51

  • Hallo liebes Forum,


    ich bin leider ein neues Mitglied.
    51 Jahre, glücklich verheiratet und 1 erwachsene Tochter. Keine Risiko-Berufsgruppe und Nichtraucher seit 10/2015 (i.M. nur noch E-Zigarette).
    Typ: nerviger Kontrollfreak.


    Vorab vielen Dank an die Mods und die vielen Blogger. Ich wusste gar nicht das Blasenkrebs auch spannend sein kann ;).
    Habe mich bereits intensiv hier eingelesen.


    Kurz mein Werdegang und eine Frage.
    Seit Juli mache ich den Hürdenlauf durch. Befundet durch eine Routineuntersuchung (Blut im Urin nicht sichtbar, keine körperlichen Beschwerden)
    Ab zum Urologen mit den üblichen Untersuchungen. Die Blasenspieglung gab Gewissheit.


    Am 12.09.16 TUR-B in der Uniklinik Dresden unter Hexvix, keine Frühinstilllation. Ich habe im Anschluss meinen Befund erhalten.
    pTa G1,aber multilokulär.
    Mit dem Befund konnte ich gut leben.


    Am 19.09.16 kam der Nachbericht zu den Schnittuntersuchungen. :(
    pT1, pNx, L0, V0, Rx. high-grad- ehemlas G2
    3 Tumore. (Blasenboden, Harnleiterleiste, Blasenauslass)
    2 fokale und 1 kleinherdig beginnende Infiltration des Schleimhautstromas.


    Am 12.10.16 erfolgt die 2 TUR-B und ich hoffe auf N0.
    Nach Rücksprache mit meinem Uro empfiehlt er eine Mito oder BCG Therapie.
    Was mir Angst macht ist, dass bei dem Befund mir die Uniklinik Dresden nun eine frühzeitige Blasenentfernung empfiehlt.


    Letzteres ist für mich keine Option. Habe bei dem Aufenthalt in der Klinik die Urologen vorab befragt (bin ja ein Kontrollfreak).
    Ich würde eine RCT definitiv vorziehen.
    Der 1. Uro sagt, das ist eine Option, der 2. sagt ich bin zu jung dafür (51).
    Gibt es hier Junggebliebene die eine RCT erfolgreich durchgestanden haben ?


    Gruß Heiko

    09/2016 TUR-B: 2 mal pT1 high grade, 1 mal pTa low grade
    10/2016 TUR-B: ohne Befund, anschl. BCG Therapie

  • Hallo Heiko,
    ich begrüße Dich ganz herzlich bei uns im Forum. Die Ausgangslage ist leider wie immer von großer Besorgnis begleitet.


    Es wird davon abhängen ob nach der TUR-B eine R0 Resektion erreicht werden kann. Dies ist eine zwingende Voraussetzung für die RCT Therapie.


    Lies die Berichte zum Thema und Du findest dort auch einige wenige Mitglieder die diese Therapie absolviert haben.



    Liebe Grüße
    Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Heiko,


    wirklich keine schöne Diagnose, ich halte diese G2 Tumore für gefährlicher als die G3. Warum ? weil diese Bezeichnung (G2) noch eine gewisse
    Sicherheit hinsichtlich der Aggrisivität ausdrückt (ist ja noch nicht ganz so schlimm wie G3) . Deshalb wird heute das ganze (G2) auch als high Grade Tumore bezeichnet.


    Das mit der Möglichkeit RCT wird dadurch eingeschrängt das deine Tumore an exponierter Stelle sitzen (Harnleiterleiste, Blasenauslass). Ob hier überhaupt RCT möglich ist, keine Ahnung, ich glaube eher nicht. Ich gehe jetzt mal davon aus die Harnleiterleiste die Harnleiter selbst ist. Und eine RCT der Harnleiter halte ich für ausgeschlossen. Ebenso wird hier BCG kaum hinkommen und fällt somit auch weg.


    Da Du hier von einem Indoor Rasen schreibst, kannst Du mit der Harnleiterleiste auch die Harnröhre meinen.. hängt ja alles zusammen, Blasenboden, Blasenauslass, Harnröhre. Ob eine RCT bei einer Harnröhre stattfinden kann, ist mir nicht bekannt. Auch BCG greift nicht in der Harnröhre.


    Die Uniklinik Dresden hat schon richtig reagiert, auch meine Meinung ist das bei diesem Befund die Blase entfernt gehört.. Mich hats mit 54 erwischt, pT2 G3, Blase raus, lebe seit 12 Jahren damit bestens. Du bist erst 51, willst noch 20, 30 Jahre machen.. da würde ich mich auf kein Risiko einlassen. Auch eine RCT ist nicht immer erfolgreich.


    Ob überhaupt eine Neoblase geht, ist bei Befall der Harnröhre fraglich.. das solltest du genau hinterfragen.


    Unser Mitglied @Han-San hat erfolgreich eine RCT hinter sich gebracht. Der Leidensweg / Druck war aber schon enorm belastend.


    Hans Hauptbericht



    Hans RCT



    Gruß Rainer

  • Hallo Heiko,
    sei herzlich begrüßt auch von mir, wenn der Anlass auch bescheiden ist. Nerviger Kontrollfreak (schwierige / informierte Patientin) kann ich auch gut - muss am Jahrgang liegen ;-)
    Ich hab mich recht ausführlich mit den Leitlinien beschäftigt - und bei dir scheint es ähnlich wie bei mir, eine "Feldkanzerisierung" zu sein - heißt großflächig / multilokulär - zum Glück (noch) nicht muskelinvasiv. Das ist für sich schon ein Risikofaktor, der für die Entfernung spricht, insofern schließe ich mich Rainers Meinung an.
    Aber jetzt geh erstmal in die 2. TUR B und warte die Ergebnisse ab. Bis dahin wäre alle Spekulation. Beim lesen hier bleib offen für alle Optionen - letztendlich zählt nur eins - dass du den Krebs los wirst. Wenn sich die Blase erhalten lässt, gut, wenn nicht - es gibt mehrere Plan B.
    Frag alles was du wissen willst, bezieh deine Familie mit ein, für die ist es auch nicht ohne ...
    Lieben Gruß von Barbara

    12/2014 NMP22 (IGEL bei Gyn) positiv, 03/2015 TUR B =>CIS und floride Entzündung, 04/2015 Mapping (Hexvix) => CIS und floride Entzündung, 04/2015 BCG(6 x je 1 pro Woche) => Mapping 06/2015 => weiterCIS Blasenboden => Zystektomie 4.9.15 "Berliner Neoblase", Zystektomie pTis multifokal, R0, N0 (0/7)

    "Alles hat einen Zweck, selbst wenn es uns nur an das erinnert, was wir nicht tun sollten." aus "Ich bleibe hier" von Catherine Ryan Hyde

  • Hallo,


    auch ich begrüsse dich hier im Forum.


    Ich persönlich bin für die radikale und sichere Lösung > Blase raus!
    Ich habe nicht mal eine 2 te Tur B machen lassen.


    Meiner Meinung nach spielt ihr alle Roulette mit eurem Leben. Dies ausprobieren und das ausprobieren und auf kurz oder lang kommt die Blase doch raus oder alles ist zu spät.


    Gruss Holger

  • @all. Danke für Euer Feedback und dem leider doch radikaleren Lösungsansatz (mehrheitlich) :( .


    Was mich trotzdem wundert ist, dass ein PT1G2 mit dem Ausschlachten enden soll. Es muss doch hier noch einen Unterschied zum PT2 geben.


    Ich hänge i.M. in der Zwickmühle und muss den Termin in der Uni Dresden zur 2. TUR-B am 12.10.16 abwarten. Mein Urologo ist leider selber z.Z. krank und telefonisch macht die Ärztin der Uni kein Befundgespräch des Nachberichtes. Die sekundäre TUR-B soll aber wie geplant stattfinden, was ja erstmal Hoffnung macht.


    Eine Neoblase kommt für micht nicht in Frage aus beruflichen Gründen in Frage. Ich bin angestellter GF und für 35 liebe Mitarbeiter verantwortlich. Meine AZ beträgt locker 10-12 h / Tag. Bin sehr viel mit dem Auto unterwegst, tlw.lange Meetings. Wie soll da bitte mit Neoblase gehen. Meine kleine Welt bricht gerade zusammen. Das fühlt sich jetzt alles richtig bescheiden an.


    Ich hoffe sehr auf den 12.10. und ein R0 und einer wirksamen Anschlusstherapie.
    Falls es ind die Hose geht muss ich neu bewerten.


    Frage: Hat jemand Erfahrung mit einer RCT in der Uniklinik Leipzig. Jene preisen die Behandlung sehr an und diese wird nach der Erlanger Methode durchgeführt.
    Für den Fall der Fälle werde ich da anklopfen. Ansprechpartner habe ich schon und möchte vor dem 12.10. aber nicht vorgreifen.


    Heiko

    09/2016 TUR-B: 2 mal pT1 high grade, 1 mal pTa low grade
    10/2016 TUR-B: ohne Befund, anschl. BCG Therapie

  • Dieses Thema enthält 45 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.