Behinderung - Schwerbehindertenausweis, wofür ?

  • Hallo,


    ich habe jetzt einen Schwerbehinderten Ausweis mit 70%. OK, was tue ich damit? Ich bin 70 Jahre alt und Freiberufler. Kündigungsschutz nützt nicht wirklich. Mit 70 bin ich auch Rentner. Öffentlicher Nahverkehr nutze ich nicht. Ich habe auch noch Diabetes und keine Zehen mehr. Die Treppen kann ich nicht gehen, dazu brauche ich 2 Leute die mich tragen. Vor dem Haus steht ein Sportwagen, der heute durch den TÜV gekommen ist. Nur wegen der Treppe kann ich nicht fahren.


    Versichert bin ich bei der AXS privat.


    Wer kann mir weiterhelfen?

    Mit freundlichen Grüßen


    Blasen Wolf

  • Moin Blasen-Wolf,

    du kannst bei deiner Behinderung beim Versorgungsamt oder dem in deiner Region dafür zuständigen Amt ein Merkzeichen "G" (für Gehbehindert") beantragen.

    Damit könntest du entweder kostenlos den ÖPNV benutzen oder 50% deiner Kfz.-Steuer sparen (Beantragung dann beim Zollamt).

    Außerdem hast du gerade als Freiberufler mit Altersvollrente sicher Steuern zu zahlen. Nutze doch deinen Steuerfreibetrag!

    Wohnst du zur Miete? Wenn nicht - Treppenlift.

    Hast du einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt? Über deine Krankenkasse an die Pflegeversicherung. Da du offensichtlich durch deine Gehbehinderung nicht mehr in der Lage bist, deinen Haushalt selbständig zu führen, könntest du in Pflegegrad 1 mit einem Entlastungsbetrag von 125,- €/M eine Haushaltshilfe beschäftigen.

    Du hast durch deine Behinderung keine Teilhabe am öffentlichen Leben mehr (Kontaktpflege zu Personen außerhalb des direkten Umfeldes, stark eingeschränkte außerhäusliche Aktivitäten)? Schon das ist Voraussetzung für Pflegegrad 1.

    Also hurtig ans Werk und Anträge gestellt. Mehr als Ablehnungen kannst du nicht erhalten.

    Wer nicht kämft hat schon verloren!


    LG - Blasius

    Nach Zufallsfund 2006: pTa G2 (high grade) 5 x TUR-B und 30 x Mitomycin nun jährliche Kontrollzystoskopie mit Urinzytologie und PSA-Test

  • Moin Blasius,

    Dein Engagement ist wirklich einzigartig, die Infos hat Blasen-Wolf sicherlich von den Sozialdiensten bereits alle mehrfach erhalten.

    Er wird auch um den Steuerfreibetrag wissen.


    By the way:


    Wirklich unsäglich ist, dass immer mehr Gemeinden die Hintertür für die Kurabgabenbefreiungen SWB (bzw. die Reduktion) schließen,

    das machen die ganz geschickt über 2 Wege:


    a) man schraubt den Grad hoch, dann wird die Anzahl kleiner (80% zieht derzeit!)

    b) man macht das auch am zusätzlichen Merkzeichen -zusätzlich zum Mindest-Grad- fest


    dann wird die Anzahl nochmals reduziert !:thumbdown:


    Ich könnte nur an der Ostsee (von Flensburg bis Swinemünde) nahezu alle Bäder jetzt aufführen, aber das wäre dann ein neuer THREAD

    hol di fuchtig!



    Questus 8)


    (2008: Darmtumor OP, harte Chemo am Port, TUR-B, Schlaganfall, TUR-B, 2. Schlaganfall, 3. TUR-B, aus dem TUMOR Ta G1-2, low-grade, Blasenhals tumorfrei , wurde dann bei der 3. TUR-B -nach 3,5 Jahren- ein TUMOR pTis, G3, high-grade - urotheliales Carcinom in situ, 12/2016 Blasenresektion mit alles umzu - Ileum Conduit, Basalzellen: 3 x OPs, 2 x Gesicht, 1 x Rücken 01/2018) )

  • Also Questus ,

    wenn BlasenWolf das alles wüßte hätte er nicht geschrieben.

    Und wir sind dankbar, wenn unser Moderator Blasius darüber Auskunft gibt. Von den Sozialdiensten haben wir z.B. gar keine Info erhalten.

    Aber es gibt ja das Merkblatt und die Eigeninitiative. Die hat Blasenwolf jetzt ergriffen und schreibt hier.

    Lieber BlasenWolf

    In Augsburgs gibt es im

    Staatstheater 30% ab GDB 50 auf den Kartenpreis, das sind immer um die 15,00 bis 20,00 Euro pro Karte die wir sparen.

    Bei kleineren Theatern halt entsprechend weniger.

    Im Botanischen Garten statt 27,00 für die Jahreskarte eben nur 20,00 Hier gäb's die Ermäßigung auch für Rentner.

    Viele öffentliche Verstaltungen und Führungen und Eintritte sind ermäßigt.

    Viele Kurse der VHS gibt's mit 25% ab GDB 50

    Das sind die, die wir selbst nutzen. Dazu kommen noch die Vergünstigungen bei Bädern oder eben Kurtaxen.

    ( da hab ich's schon oft vergessen 🙁 )

    Zum Steuerlichen Aspekt sag ich nichts, da der bei allen unterschiedlich ist. Aber die 3000 Km Pauschale fürs Auto und den Freibetrag je nach GDB kann jeder Steuerpflichtige nutzen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Ricka

  • Hm, meine Lieben, es ist schön, wenn ihr die ganzen Vergünstigungen aufzählt, die man bei öffentlichen Veranstaltungen und im Botanischen Garten usw. erhält, aber BlasenWolf hat ja geschrieben, dass er die Wohnung nicht mehr verlassen kann wegen seiner amputierten Zehen.


    Lieber BlasenWolf, auf jeden Fall hast du steuerliche Vorteile, die bereits beschrieben worden sind. Aber dann solltest du dir Gedanken darüber machen, wie du dein Leben so umgestalten kannst, dass du wieder am Öffentlichen Leben teilnehmen kannst. Ich weiß, dass amputierte Zehen ein normales Gehen kaum ermöglichen, aber hier müsste meines Erachtens angesetzt werden.


    - Gibt es spezielle Prothesen oder besondere Schuhe, die einem das Treppensteigen mit Prothesen ermöglichen?

    - Kann man mit Hilfe von Physiotherapie das Treppensteigen wieder erlernen?

    - Gibt es die Möglichkeit, einen Aufzug bzw. Treppenlift einbauen zu lassen oder gibt es die Möglichkeit, in eine behindertengerechte Wohnung umzuziehen?

    - Gibt es Fahrdienste, die dich ohne großen Aufwand und pünktlich (wegen Veranstaltungsbeginn) abholen und runter- bzw. rauftragen können und wer bezahlt das wie oft?


    Warum ich dies hier so eindringlich schreibe? Ich habe in einer Doku gelesen, dass viele Menschen mit amputierten Gliedmaßen nichts dafür unternehmen, wieder mobil zu werden. Weil es ihnen teilweise auch sehr schwer gemacht wird von den Kostenträgern. Aber dass man eben nicht aufgeben sollte. Und ich denke, wenn du es schaffst, wieder aus deiner Wohnung rauszukommen, kannst du auch die Vergünstigungen genießen, die dir dein Schwerbehinderten-Ausweis bringt.


    Insofern muss ich unserem Moderator Blasius auch für seinen Beitrag danken, der ja auch in diese Richtung geht: Aktiv etwas zu unternehmen, um etwas an der Gesamtsituation zu verbessern.



    Liebe Grüße - und viel Glück bei alledem!


    Christina

    Ich habe für meine Mutter geschrieben, bei der im Jahr 2008 Blasenkrebs diagnostiziert wurde. Am 10.01.2015 ist sie im Alter von 80 Jahren daran verstorben.

  • Dieses Thema enthält 8 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.